Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Umstrittene Massnahmen gegen Klimaerwärmung abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
04:55 min, aus Rendez-vous vom 20.03.2019.
Inhalt

CO2-Reduktion im Ausland Klimaschutz auf Kosten der Gesundheit?

Die Schweiz lagert die Klimamassnahmen aus und investiert in ein Pilotprojekt im Ausland. Doch so einfach ist das nicht.

Im Rahmen der CO2-Reduktion im Ausland unterstützt die Schweiz verschiedene Projekte. Eines davon ist ein Klimaschutz-Projekt in Peru. Das Ziel ist, dass alle, die auf offenem Feuer kochen, einen Herd bekommen, der Brennholz spart. So soll weniger CO2 ausgestossen werden.

Doch es gebe noch anderes, das bei solchen Projekten zu berücksichtigen ist, sagt Heather Adair von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Holzfeuer verschmutzten die Luft im Haus massiv. «Rauch schädigt das Herz, den Kreislauf, die Lunge. An den Folgen sterben rund vier Millionen Menschen pro Jahr, mehr als an Malaria, Tuberkulose und Aids zusammen», sagt sie.

Emissionshandel: Klimaschutz im Ausland

Geht es nach dem Willen des Bundesrats, setzt die Schweiz künftig stark auf CO2-Reduktion im Ausland. Das heisst, die Schweiz bezahlt für Klimamassnahmen anderswo und schreibt sich die Reduktion gut. Dieser Emissionshandel ist im Pariser Klimaabkommen vorgesehen.

Ursprünglich hofften Experten, dass die Gesundheit profitiert, wenn die Betroffenen vom offenen Feuer auf Holzherde wechseln. Aber das sei schwieriger als gedacht, sagt Adair. Untersuchungen zeigten, dass selbst wenig Schadstoffe in der Innenluft krank machten.

Die WHO hat darum Grenzwerte festgelegt. Doch der Expertin ist kein einziger mit Holz befeuerter Herd bekannt, der diese einhält und sich für den Einsatz in armen Gegenden eignet.

Besser als gar keine Veränderung

Das schweizerisch-peruanische Emissionshandel-Pilotprojekt wird von der Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation (Klik) getragen. Klik setzt die Gelder ein, mit der die Schweizer Mineralölgesellschaften laut Gesetz einen Teil ihres CO2-Ausstosses kompensieren müssen.

Mischa Classen von Klik sagt, er kenne die Diskussion um die Luftqualität im Haus: «Ich bin nicht sicher, ob man aus wissenschaftlicher Sicht sagen kann, was wie viel wirkt.» Es helfe der Gesundheit bestimmt, wenn jemand einen Herd mit Kamin bekomme.

Wichtig sei, dass die peruanische Regierung die Anforderungen für die Herde bestimme. Momentan laufe ihre Prüfung: «Es wurde von peruanischer Seite gefordert, dass diese Öfen nationalen Grenzwerten entsprechen.» Über konkrete Messergebnisse habe er jedoch noch keine Kenntnisse.

WHO-Richtlinien werden nicht eingehalten

Kirk Smith von der Universität Berkeley in Kalifornien ist ein Experte in diesem Bereich und kennt die Situation in Peru. Es gebe dort einige Herde, die an arme Menschen abgegeben würden. Sie seien wohl etwas sauberer als primitivere Modelle, aber die WHO-Richtlinien hielten sie sicher nicht ein.

Nach Jahren weltweiter Versuche hat Smith die Hoffnung aufgegeben, dass es je einen Holzherd geben wird, der günstig und sauber genug für arme Menschen ist. Darum propagiert er Gasherde.

Diese erfüllten die WHO-Richtlinien mühelos. Peru habe auch Projekte, die den Einsatz von Gasherden in armen Regionen fördere, doch die Schweiz unterstütze diese nicht, sagt Smith.

Doch Classen widerspricht. Das Klik-Projekt habe Menschen im Visier, die sehr arm seien: «Diese Familien übernehmen neue Technologien, wie beispielsweise Gasöfen, nicht. Häufig aus Kostengründen.»

«Unethisch, dass die Armen das Klima retten sollen»

Die Kosten seien tatsächlich ein Problem, sagt Smith und plädiert dafür, das Gas für die Ärmsten zu subventionieren. Mancherorts geschieht das bereits.

Den Klimaschutz solle man von dieser Frage trennen, fordert Smith. «Es ist unethisch, dass die Armen das Klima retten sollten. Wir Reichen verursachen doch den Klimawandel.» Selbst wenn alle 1,6 Milliarden Armen, die mit Holz kochten, auf Gas umstiegen, habe das fürs Klima kleine Folgen, aber riesige für ihre Gesundheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ein echtes "Armuts-Zeugnis" mehr für die teuren "Volks-Vertreter" der Schweizer Bevölkerung! Man kann nicht alles mit "GELD" erledigen! Zur Rettung der "Lebensgrundlage" der Menscheit, muss sich der Mensch endlich wieder den "Natur-Gesetzen" anpassen und die unermessliche Vergiftung - Verstrahlung - Zumüllung der Welt verantwortungsbewusst stoppen! Ist die Lebensgrundlage der Menschen zerstört, gibt es "KEIN" LEBEN mehr! Jede/r BürgerIn/KonsumentIn ist persönlich gefordert = Eigenverantwortung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller (eyko)
      Die Parteien SVP, FDP die nur an die Wirtschaft denken, drücken sich vor einer Verantwort zum Klimaschutz. Kostet zuviel. Unser Ökosystem, Natur- und Tierwelt wird immer mehr zerstört. Zuviel Einwanderung in die Schweiz, Zuzementieren und Verdichtung unserer Böden. Die Landwirtschaft vernichtet jegliches Leben durch Pesizide/Insektizide, Reptilien, Vögel, viele sterben aus. Unser Lebensraum wird immer mehr zerstört und unsere Politiker sind taub stumm!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Schweizer Volks-VertreterInnen, täten gut daran, sich endlich aktiv um die vielfältige Lebensgrundlagen-Zerstörung der Bevölkerung der Schweiz zu kümmern (Umstellungen gesamtschweizerisch: nachhaltig öko-logische LW - STOP der weiteren ZUbetonierung/Verbauung von lebensnotwendigem AGRAR-Land - STOP dem PLastikmüll )! Wann handeln SVP-CVP-FDP für den Erhalt der Lebensgrundlagen der Bevölkerung = ERDE, WASSER?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann (Crocc)
    Also der CO2-Handel ist keine gute Variante für den Klimaschutz. Allerdings sind alle Anstrengungen umsonst, wenn die Weltbevölkerung weiter wächst. Allein durch das Aelterwerden verbrauchen wir mehr Resourcen und erzeugen mehr CO2, etc. Ja die Jungen können und müssen handeln; weniger mit Verboten, aber indem sie weltweit die 2-Kindfamilie durchsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen