Zum Inhalt springen

Header

Audio
Budgetberatung im Nationalrat: Kleckern oder Klotzen?
Aus Rendez-vous vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Corona-bedingtes Defizit Wie soll man das Loch in der Bundeskasse stopfen?

  • Der Nationalrat hat gerade erst die Rechnung fürs vergangene Jahr mit einem Überschuss von über 3 Milliarden Franken gutgeheissen.
  • Nun macht er sich an die Beratung des Budgets fürs nächste Jahr. Und da ist – coronabedingt – ein Defizit von 4.2 Milliarden Franken vorgesehen.
  • Darüber, dass es in der Krise Unterstützungsmassnahmen braucht, ist man sich einig. Umstritten ist, wie die Schulden abgebaut werden sollen.

4.2 Milliarden Franken gross ist das Loch, das kommendes Jahr gemäss Budget in der Bundeskasse klafft. Es ist ein pandemiebedingtes Loch – und ein Rekord: So gross war das Defizit seit den späten 90er-Jahren nicht mehr.

Die Schweiz gehe jedoch, nachdem sie über Jahre Schulden abgebaut habe, mit einem guten Polster durch diese Krise, sagt der Grünliberale Roland Fischer im Namen der Finanzkommission: «Wir können deshalb feststellen, dass die Stabilität der Bundesfinanzen in keiner Art und Weise gefährdet ist.»

Wir können feststellen, dass die Stabilität der Bundesfinanzen in keiner Art und Weise gefährdet ist.
Autor: Roland FischerGrünliberale Partei

Finanzminister Ueli Maurer weist aber darauf hin, dass die Schweiz das Geld derzeit sehr schnell ausgebe. Gegen 30 Milliarden Franken Schulden habe man in den letzten 15 Jahren abgebaut. Wenn man nun auf die Zeit seit Ausbruch der Krise zurückblicke, «dann haben wir in wenigen Monaten in etwa den Betrag wieder ausgegeben respektive wird uns das noch kosten».

(Noch) kein Sparpaket im 2021

Der Bund wolle aber nächstes Jahr kein Sparpaket schnüren, betont Maurer. Was die SP ausdrücklich begrüsst: Denn die Schweiz stehe, was Schulden angehe, hervorragend da, hält SP-Nationalrätin Céline Widmer fest. «Zur wirtschaftlichen Bewältigung der Pandemie ist jetzt Klotzen statt Kleckern angesagt, alles andere wäre teuer.»

Video
Céline Widmer (SP/ZH): «Klotzen, nicht kleckern»
Aus News-Clip vom 02.12.2020.
abspielen

Teuer, weil ohne Hilfe für die Wirtschaft etwa die Arbeitslosigkeit stark wachse. Die Ratslinke und die Grünliberalen wollen daher eine Milliarde statt der bisher beschlossenen 680 Millionen Franken für Härtefälle bereitstellen, sie unterliegen damit aber.

Für die Mitte-Fraktion spricht sich Alois Gmür für Kontinuität aus. Das heisst, keine Sparübungen in der Krise, aber auch Steuersenkungen seien jetzt nicht angezeigt. «Steuergeschenke wie etwa die Abschaffung der Stempelsteuer oder der Industriezölle dürfen nur mit Gegenleistungen gewährt werden.»

Wir wollen nicht nach dem Motto ‹nach uns die Sintflut› handeln, sondern die Schulden rasch möglichst wieder abbauen.
Autor: Lars GuggisbergSVP-Nationalrat

Doch selbst wenn das Parlament dieser Argumentation dereinst folgen würde: Das corona-bedingte Defizit bleibt, und mit ihm die Frage, wie es abgebaut werden soll. Die Ratslinke tendiert zu einer höheren Verschuldung. Doch SVP-Nationalrat Lars Guggisberg sagt: «Wir wollen nicht nach dem Motto ‹nach uns die Sintflut› handeln, sondern die Schulden rasch möglichst abbauen.»

Video
Lars Guggisberg (SVP/BE): «Wir sind vom Weg abgekommen»
Aus News-Clip vom 02.12.2020.
abspielen

Streit um einzelne Positionen

Darüber entschieden wird in den kommenden Monaten. Heute schon hat sich das Parlament für Zurückhaltung entschieden: Die krisenbedingten Mehrausgaben will es teilweise im ordentlichen Haushalt verbuchen.

Die Grünliberalen wollten, dass sämtliche Corona-Ausgaben in einem ausserordentlichen Posten versorgt werden, um mehr Transparenz zu schaffen. Die Folge davon wäre aber, dass die ordentliche Rechnung viel besser aussähe. «Und das würde Anreize zum weiteren Anstieg von strukturellen Ausgaben auslösen», kritisiert FDP-Nationalrat Peter Schilliger.

Nun wird in der grossen Kammer über die einzelnen Positionen im Budget gestritten. Links will man mehr Geld für die Entwicklungshilfe, rechts weniger. Und gestritten wird wie immer auch um Beiträge für die Landwirtschaft.

Video
Coronakrise prägt Budgetdebatte im Nationalrat
Aus Tagesschau vom 02.12.2020.
abspielen

Rendez-vous, 02.12.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Geld wird durch Bankkredite geschöpft. (Und 2.5% müssen als Mindestreserve bei der SNB hinterlegt werden).
    Wenn die Privatwirtschaft keine Kredite mehr aufnimmt (z.B. während einer Krise wie jetzt), muss zwangsläufig der Staat Kredite aufnehmen, um keine Deflation zu provozieren. (Ausser die SNB verteilt Geld direkt (Helikoptergeld).)
    Würden alle Schulden getilgt, würde Geld aus dem Wirtschaftskreislauf entzogen und zwangsläufig eine schwere Depression provoziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Felber  (ursus felber)
    In einer Zeit wo der CH Staat an den Schulden noch Zinsen verdient, muss man diese nicht so schnell wie möglich begleichen, Herr Guggisberg. Da darf man gut und gerne auch auf viele Jahrzehnte hinaus diese Schulden als "Investition" ansehen. Viel wichtiger ist es jetzt, unnötige Konkurse zu vermeiden und eine hohe Arbeitslosigkeit zu riskieren, welche dann wirklich über viele Jahre hinweg Löcher in die Bundeskasse reissen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Hostettler  (hoss)
    Mein Rat an unsere Finanzpolitiker wenn die „oberen 10000“ nur ein bisschen weniger reicher würden wäre schon vielen mehr geholfen.
    Es ist und war schon immer so das in Krisenzeiten diese „Mitbürger/innen“ immer mehr als weniger Reichtum generieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen