Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gegen Corona-Bestimmungen verstossen: Heilpraktiker in Solothurn muss Praxis schliessen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

Corona-Bestimmungen missachtet Heilpraktiker in Solothurn muss Praxis schliessen

  • Der Kanton Solothurn hat beschlossen, eine Heilpraxis per sofort zu schliessen, weil deren Inhaber seine Dienstleistung ganz ohne Schutzmassnahmen ausübte.
  • Der Heilpraktiker, der traditionell-chinesische Medizin wie zum Beispiel Akupunktur anbietet, hatte auf der Website seiner Praxis eine Reihe von Links publiziert, die direkt zu Seiten von Corona-Leugnerinnen und -Leugnern führten.
  • Der Heilpraktiker und seine Assistentin trugen keine Schutzmaske, weil es aus ihrer Sicht die Pandemie gar nicht gebe.

Vergangene Wochenende führten das solothurnische Amt für Wirtschaft und Arbeit zusammen mit der Polizei in der Praxis eine Kontrolle durch. Die Ämter hätten so auf Hinweise der Bevölkerung reagiert, heisst es beim Kanton.

Schliessung wegen Gesundheitsgefährdung

Die Behörden des Kantons Solothurn haben nun beschlossen, die Praxis zu schliessen. Es sei eine superprovisorischen Praxisschliessung verfügt worden, weil die Gesundheit von Klientinnen und Klienten akut gefährdet sei, heisst es beim Innendepartement.

Was mit der Praxis und dem Inhaber auf lange Sicht passiert, ist noch nicht klar, denn das Verfahren steht erst am Anfang. Das entsprechende Departement prüft zurzeit eine Strafanzeige wegen Verstosses gegen Corona-Schutzmassnahmen. Das Spektrum der Strafe geht von einer einfachen Verwarnung bis hin zu einer saftigen Busse.

Er könnte seine Bewilligung permanent verlieren

Hinzu kommt, dass der Heilpraktiker auch seine Berufsausübungsbewilligung des Kantons verlieren könnte – vorübergehend oder sogar permanent und definitiv. In diesem Fall dürfte er nicht mehr praktizieren.

Auch wenn der Heilpraktiker kein Schulmediziner ist, untersteht er dem Gesundheitsgesetz und ist zum Beispiel auch von Krankenkassen anerkannt, zumindest von einer Zusatzversicherung.

Im Innendepartement heisst es, dies sei ein einzigartiger Fall. Natürlich gebe es immer wieder Probleme mit mangelhaften Schutzkonzepten, beispielsweise bei Einkaufsläden. Das Departement habe jedoch bis anhin noch nie einen Gesundheitsbetrieb ganz schliessen müssen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 09.04.2021, 06:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich finde die Schliessung gerechtfertigt denn der Besitzer weigerte sich nicht nur seine Kunden zu schützen sondert unterstütze auch alternative Fakten. Eine sehr gefährliche Kombination.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Schutzmasken auch einfache, vermindern das Risiko einer Ansteckung definitiv. Der beste Beweis: es hat so gut wie keine Influenza-Fälle. Was im übrigen z.B. in Japan schon seit Jahren zu beobachten ist.
  • Kommentar von Michael Mehltretter  (Meichel M)
    Masken schützen? Ich kenne in meinem Umkreis schon zwei Fälle, bei denen trotz Maske Patienten oder Kunden Corona übertragen wurde. Einmal beim Coiffeur und ein Fall bei Heimbetreuung durch professionelles Betreuung. Wobei dieser Betreuer sehr präzise und genau arbeitet und sich an die Schutzmassnahmen anwendet.
    1. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      selbstverständlich nicht 100%
    2. Antwort von Franz Lehmann  ((DrFranz))
      Masken schützen? Ja. Zu 100%? Nein. Sind Masken nützlich? Ja.