Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soziologe Dirk Baier: «Zwischen Verschwörungsdenken und Gewalteinsatz gibt es einen Zusammenhang»
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Inhalt

Gewaltpotenzial Corona-Massnahmen-Kritiker: Zunehmend aggressiv – in Wort und Tat

«Medienhäuser müssen brennen», «Berset vor ein Kriegstribunal und hinrichten!» – auf Social Media und in Internet-Foren wird in den letzten Monaten vermehrt zu Gewalt aufgerufen. Urheber solcher Botschaften sind Menschen, welche die coronabedingten Einschränkungen im Alltag aufheben wollen.

Es bleibt aber nicht bei Drohungen. An der Demonstration gegen die Corona-Massnahmen in Liestal am 20. März, an der rund 8000 Menschen – viele von ihnen sinnigerweise ohne Masken – protestiert hatten, wurde ein Journalist von einem Teilnehmer blutig geschlagen. Der «Sonntagsblick» hatte darüber berichtet, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Der Autor des Artikels, Fabian Eberhard, beobachtet die Szene der Corona-Massnahmen-Kritiker seit deren Anfängen, geht an die Demonstrationen, verfolgt die Telegram-Chatgruppen. «Die Sprache und das Verhalten sind in den letzten Monaten zunehmend aggressiv geworden – auch verzweifelt», sagt er im Gespräch. Eine kleine Minderheit in der Bewegung rufe zu Gewalt auf.

Eberhard unterscheidet bei den Gewaltbereiten zwei Gruppen: «Zum einen sind das radikalisierte Corona-Skeptiker, die sich seit Monaten in einer Diktatur wähnen. Zum andern sind es Extremisten vom rechten Rand, die schon vor der Pandemie militant waren und jetzt eine Chance sehen, zuzuschlagen – und sich zunehmend in die Szene der Corona-Skeptiker einklinken.»

Rassismuskommission besorgt über Covid-19-Verschwörungstheorien

Box aufklappenBox zuklappen

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) ist besorgt über Feindseligkeiten und Intoleranz, die im Kontext der Corona-Pandemie zunehmen. Sie rief in einer Medienmitteilung anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung der Rassendiskriminierung am 21. März dazu auf, die Suche nach angeblichen Sündenböcken, die für alle Übel verantwortlich gemacht würden, zu bekämpfen.

Die Coronakrise werde begleitet «von einer Welle von Hass, rassistischen Vorurteilen und diskriminierender Rhetorik, die durch immer neue Gerüchte und Desinformationen angeheizt werden». Die sozialen Netzwerke und das Internet seien voll davon, was eine Schwächung des sozialen Zusammenhalts und der Demokratie zur Folge habe.

Die Pandemie habe auch die Verbreitung zahlreicher Verschwörungstheorien befördert, schreibt die EKR. 2020 sei eine beunruhigende Zahl antisemitischer Verschwörungstheorien festgestellt worden. Ein grosser Teil davon betreffe Theorien über eine angebliche jüdische Verschwörung im Zusammenhang mit der Pandemie. «Diese Tatsache zeigt den in der Schweiz wie anderswo schwelenden Antisemitismus, der bei einer Krise sehr rasch wieder aufflammt.» (sda)

Der Journalist betont, dass ein Grossteil der Gruppierung friedlich für ihre Ziele kämpfen möchte. «Man distanziert sich dann aber oft nur halbherzig oder negiert gleich ganz, dass es gewaltbereite Leute innerhalb der Bewegung gibt.» Eine beliebte Verschwörungstheorie sei, dass die Gewaltaufrufe gegen Politikerinnen oder Virologen aus dem Staatsapparat selbst stammten, «von Geheimdienstlern etwa, die die Bewegung gezielt in Verruf bringen wollen».

Die Bewegung der Corona-Massnahmen-Kritiker umfasst von «besorgten Bürgern» über grüne Esoterikerinnen bis zu rechtsorientierten Personen ein breites gesellschaftliches Spektrum. Das sagt der Soziologe Dirk Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, der unter anderem zu Extremismus und Gewaltprävention forscht. «Sie alle eint, dass sie einen gewissen Hang zu Verschwörungstheorien haben.»

Zwar gebe es bisher keine systematische Forschung, die ein wachsendes Gewaltpotenzial in der Szene der Corona-Massnahmen-Kritiker nachweise, doch die Beobachtungen von Medien sind aus Sicht des Soziologen richtig: «Es gibt Aufrufe zu Gewalt, und es wird verbal aufgerüstet.» Eine Radikalisierung sei bemerkbar. Ein Punkt sei aber durch Studien bewiesen, so Baier: «Je mehr man sich in Verschwörungstheorien verstrickt, umso eher ist man bereit, tatsächlich auch Gewalt anzuwenden.»

Umso beunruhigender sei denn auch, dass die Szene der Corona-Massnahmen-Kritiker ein Auffangbecken für Verschwörungstheorien darstelle. Eine akute Gefahr für schwere Gewaltvorfälle sieht Baier aber nicht: «Dafür braucht es eine Gruppe, die diese Ideologie als Legitimation für ihr Handeln betrachtet. Das sind meist jüngere Menschen. Viele in der Corona-Leugner-Szene sind aber zwischen 40- und 50-jährig. Das sind nicht diejenigen, die typischerweise politisch motivierte Gewalt ausüben.»

Trotz des Gewaltrisikos wäre es laut Baier problematisch, Proteste gegen Corona-Massnahmen zu verbieten: «Das könnte sogar dazu beitragen, dass sich eine Szene radikalisiert.» Die Proteste müssten aber durch die Polizei entsprechend kontrolliert werden. Man müsse die Kommunikation mit solchen Strömungen aufrechterhalten.

SRF 4 News, 1.4.2021, 6:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was sollen Demonstrationen, Gewaltaktionen, Vandalismus an der weltweit aktiven - weiterhin unkontollierbaren - aktiven Pandemie, welche die gesamte Menschheit betrifft ändern?
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Das Geschwafel von Verletzung der Demokratie oder Grundrechte teile ich nicht, aber die Gesetze und Regeln müssen auch umsetzbar, verständlich sein, sonst gibt es eben friedliche oder weniger friedliche Demonstrationen oder eben einfach Massen, die sich auf populären Plätzen treffen, wo Regeln kaum überprüfbar werden. Wenn Recht zwar recht ist, aber nicht als ge-recht empfunden wird, hat die Gesellschaft ein Problem, das dann eine überlastete Polizei lösen soll. Schwierig.
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Wer immer noch die Mär von der ausgehebelten Demokratie glaubt, möge das Buch von Richard David Precht mit dem Titel "von der Pflicht" lesen. Vielleicht fällt dann noch der eine oder andere Groschen.
    1. Antwort von David Schmid  (oigroig)
      Sie finden Precht gut? Dann lesen Sie doch mal hier: https://www.sueddeutsche.de/kultur/bestseller-autor-precht-unglaublich-1.138989