Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Grafik Covid-19-Tote: Die Schweiz im internationalen Vergleich

In der zweiten Corona-Welle ist die Zahl der Toten in vielen Staaten gestiegen. Hier steht die Schweiz im Vergleich.

Seit Beginn der zweiten Corona-Welle sind die Zahlen der gemeldeten Neuinfektionen in vielen Ländern gestiegen – und verzögert damit auch die Zahl der Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Seit Oktober stieg diese Zahl auch in der Schweiz wieder an, erst seit der dritten Novemberwoche ist sie im 7-Tage-Schnitt wieder leicht rückläufig.

Folgende Grafik zeigt, wo die Schweiz bezüglich der Todeszahlen im internationalen Vergleich steht. Zu sehen sind die täglich Verstorbenen sowohl im 7-Tage-Schnitt der absoluten Zahlen als auch im 7-Tage-Schnitt pro 100'000 Einwohner nach Land in absteigender Reihenfolge. Letzterer bietet eine bessere Vergleichbarkeit der Länder. Die Grafik aktualisiert sich mehrmals täglich automatisch.

Wichtig zu wissen: Der Vergleich der Länder ist nur mit Vorsicht zu ziehen, da es je nach Land unterschiedliche Kriterien gibt, wann eine verstorbene Person zur Statistik gezählt wird und offiziell zu den Verstorbenen mit Covid-19 gehört, und wann nicht.

Der statistisch sicherste Weg, um den verursachten menschlichen Schaden durch Covid-19 festzustellen, ist der Blick auf die sogenannte Übersterblichkeit. Dabei werden alle Verstorbenen eines gewissen Zeitraumes gezählt – egal, woran sie gestorben sind – und mit dem Durchschnitt der vergangenen Jahre verglichen.

Sterben zum Beispiel während einer Woche deutlich mehr Menschen als in denselben Wochen in den Jahren zuvor, spricht man von Übersterblichkeit. Zu einer ganzen Reihe von Ländern sind diese Daten bereits vorhanden, wie folgende Grafik zeigt. Diese wird immer aktualisiert, sobald neue Daten vorliegen.

Video
Aus dem Archiv: Zweite Covid-Welle führt zu Übersterblichkeit
Aus 10 vor 10 vom 19.11.2020.
abspielen

SRF 4 News, 26.11.2020, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    Der 7-Tage-Schnitt für die Schweiz (oben in der Tabelle, 66 Todesfälle, 0.78 / 100'000 Einwohner) ist falsch. SRF rechnet heute und gestern (unvollständige Daten) in die Berechnung ein. Auf https://www.covid19.admin.ch/de/detail/death/development ist es richtig. 7-Tage-Schitt / 100'000 Einwohner liegt bei 0.91 (per 21.11)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Peter Meier Guten Abend Herr Meier, es stimmt, dass es hier noch Nachmeldungen gibt. Deshalb haben wir bei dieser Tabelle zur Vergleichbarkeit unter den Ländern überall die letzten 7 Tage genommen. Liebe Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Die einzigen Länder, die meiner Meinung nach in etwa mit der Schweiz vergleichbar sind, sind alles kleine, mitteleuropäische Länder, die wegen ihrer Kleinheit und der Lage unmöglich die Grenzen schliessen können: Österreich, Tschechien, Ungarn. Alle diese Länder haben die gleichen, oder sogar noch schlechtere Zahlen. Die Schweiz hat es also gut gemacht - innerhalb dessen, was überhaupt möglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Wyss  (Staubiger Adler)
    Diese Schlagzeile und der ganze Bericht wirkt viel sachlicher als das was heute Morgen zu dieser Tabelle geschrieben stand. Das ist in etwa die Form wie ich mir Information von gebührenfinanzierten Medien vorstelle. Nüchtern, und sachlich. Reisserische Panikmache schadet der Glaubwürdigkeit der Medien. Und das ist erstens unnötig und zweitens gefährlicher als jedes Virus. Das Vertrauen der Menschen ist das wichtigste Kapital von SRF. Glaubwürdige Medien dürfen sogar ein Bisschen langweilig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen