Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Corona-Impfstrategie des Bundes
Aus Echo der Zeit vom 01.12.2020.
abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
Inhalt

Corona-Impfung in der Schweiz Impfung rückt näher, aber es braucht noch Geduld

Es kommt Tempo in die Frage einer Corona-Impfung in der Schweiz. Der Bund hat am Dienstag seine Impfstrategie vorgestellt. Risikogruppen und Personal im Gesundheitswesen sollen nächstes Jahr zuerst geimpft werden. Eine Zulassung für einen Corona-Impfstoff gibt es aber noch nicht.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Swissmedic fehlen noch gewisse Daten, die für eine Zulassung der Impfstoffe wichtig sind. Was fehlt noch?

Thomas Häusler: Swissmedic drückt bei dieser Zulassung aufs Tempo und wendet ein sogenanntes rollendes Verfahren an. Das heisst, alle Daten, die bei ihr ankommen, werden sofort geprüft. Und so sind eben noch immer Daten von Impfstudien unterwegs, die in den kommenden Wochen noch hereinkommen werden. Das läuft soweit nach Plan. Zudem hat Swissmedic den Herstellern noch Rückfragen gestellt, die erst beantwortet werden müssen.

Aber auch wenn eine Zulassung erteilt ist, geht es mit dem Impfen nicht sofort los. Erst bestimmt die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF), für welche Gruppe die verschiedenen Impfstoffe geeignet sind. Da könnte es Unterschiede geben. Zum Beispiel könnte er bei älteren Menschen nicht gut wirken, hingegen bei jüngeren. Dann käme wohl das Gesundheitspersonal zuerst an die Reihe, und die Älteren müssten auf den nächsten Impfstoff hoffen. Es sind ja deren drei in Prüfung.

Erst bestimmt die Eidgenössische Impfkommission, für welche Gruppe die verschiedenen Impfstoffe geeignet sind.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will schon bis Ende Jahr über eine Zulassung entscheiden. Ist die EU weiter als die Schweiz?

Nein, das kann man so nicht sagen. Die EMA und auch die US-Prüfstelle FDA kennen eine Notfallzulassung. Sie kann schon erteilt werden, wenn noch gar nicht alle Daten da sind. Das Schweizer Gesetz kennt diese Möglichkeit nicht – der Bund und Swissmedic setzen da erklärtermassen den Fokus auf die Sicherheit des Impfstoffs: Es werden ja gesunde Menschen geimpft, da muss das Risiko sehr beschränkt sein.

Der Fokus auf die Sicherheit soll wohl auch jene gewinnen, die eher impfskeptisch sind.

Der Fokus auf die Sicherheit soll wohl auch jene gewinnen, die eher impfskeptisch sind. Das sind in der Schweiz ja einige – gerade beim Corona-Impfstoff, weil alles so schnell geht. Es wird auch wichtig sein, die Leute auf die möglichen Nebenwirkungen hinzuweisen. Diese sind zwar im Rahmen, aber spürbar – zum Beispiel Muskelschmerzen und Erschöpfung.

Zuerst sollen Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen geimpft werden, danach Pflege- und Betreuungspersonal und enge Kontaktpersonen von vulnerablen Personen. Erst danach die allgemeine Bevölkerung. Von welchem Zeitrahmen gehen bei letzterer die Behörden aus?

Das scheint noch offen. Virginie Masserey vom BAG sagte zwar, das könnte schon im ersten Trimester 2021 der Fall sein, aber das scheint mir sehr sportlich: Die Impfstoffe werden noch eine Weile weltweit knapp sein.

Die Impfstoffe werden noch eine Weile weltweit knapp sein.

Geht es also in erster Linie darum, gefährdete Personen zu schützen und nicht um eine Herdenimmunität?

Ja, genau richtig. Man weiss noch gar nicht, ob sich mit den Impfstoffen überhaupt eine Herdenimmunität erreichen lässt. Denn es ist unklar, wie lange der Impfschutz anhält und ob Geimpfte, die zwar vor der Krankheit geschützt sind, das Virus doch weitergeben können. Falls ja, würde es so etwas wie Herdenimmunität kaum geben.

Aber immerhin: Wenn die allermeisten Risikopersonen geimpft sind, dann braucht es wenigstens sehr wahrscheinlich keine schweren Massnahmen wie einen Lockdown mehr, weil die Schwächsten geschützt sind und das Gesundheitssystem kaum überlastet wird.

Wenn die allermeisten Risikopersonen geimpft sind, braucht es sehr wahrscheinlich keine schweren Massnahmen wie einen Lockdown mehr.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Echo der Zeit, 01.12.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Zoller  (Erich Zoller)
    Weniger als 5% der Fälle werden krank und müssen in Spitalpflege. Nach einer Impfkampagne für die Risikogruppe könnte diese Zahl auf weit unter 1% sinken. Trotzdem will der BR alle Massnahmen beibehalten und diese ausschliesslich aufgrund der Fallzahlen bestimmen. Bisher hiess es, die Spitäler müssen entlastet werden und jetzt wird nur noch von den Fallzahlen gesprochen. Die Entlastung der Spitäler ist nicht mehr relevant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Schade, dass man hier den Ruf nach Verhältnismässigkeit nicht hört. Es ist doch eine Frage des Abwägens: Riskiere ich eine potenziell tödliche Krankheit, will ich als Schwerkranker Behandlungen mit starken Nebenwirkungen über mich ergehen lassen, oder bevorzuge ich einen Schutz mit voraussicht überschaubaren Nebenwirkungen? Die Risikoabwägung fällt sicher für jeden anders aus, je nachdem welcher Risikogruppe man angehört. Das muss jeder für sich entscheiden und sich zuvor SERIÖS informieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Das ist ein Hohn! Die Menschen werden hier voll über den Tisch gezogen! Erst schöhn angst machen und dan eine Sicherheit vorgaukeln die es eigentlich so nicht gibt (nach so kurzer Zeit). Es sollte ganz klar komuniziert werden das bei einer Impfung zu diesem Zeitpunkt sich als Versuchskaninchen zur Verfügung stellt ... einfach das da Klarheit herscht, alles andere ist sehr Fragwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen