Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tanja Stadler: «Aus meiner Sicht ist die Lage sehr fragil»
Aus HeuteMorgen vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Corona-Lage der Nation Steigende Fallzahlen: Alles unter Kontrolle?

Tanja Stadler von der Taskforce des Bundes beunruhigen die Corona-Zahlen. Ihr Rezept: Mehr Masken und mehr Homeoffice.

Langsam, aber kontinuierlich steigen die Corona-Fallzahlen an. Mittlerweile geht die Tendenz gegen 300 Neuansteckungen pro Tag. Am Donnerstag demonstrierten Bund und Kantone nach der jüngsten Kakophonie Einigkeit – und beurteilten die Corona-Lage als fragil, aber unter Kontrolle.

Bundesrat Alain Berset appellierte erneut an die Eigenverantwortung der Bevölkerung: «Es ist nicht einfach, die Abstands- und Quarantäneregeln einzuhalten, aber tun Sie es.»

Die ETH-Professorin Tanja Stadler ist Mitglied der Corona-Taskforce des Bundes und entwickelt Methoden, um die Ausbreitung von Virus-Epidemien zu berechnen. Sie bezeichnet die aktuelle Situation als «sehr fragil».

Wir müssen anderswo die Schraube anziehen, um Infektionen zu verhindern.
Autor: Tanja StadlerMitglied der Corona-Taskforce des Bundes

Allerdings: Zur Zeit des Lockdowns Mitte März verzeichnete das BAG ungleich höhere Fallzahlen; teilweise gab es um die 1400 Neuansteckungen pro Tag. Für die Mathematikerin ist das kein Grund zur Entwarnung – es drohe der erneute Kontrollverlust: «Die Fallzahlen verdoppeln sich derzeit in ein bis anderthalb Monaten. Das heisst, die Epidemie wächst exponentiell.»

Der Trend lässt sich für Stadler nur stoppen, wenn neue Massnahmen ergriffen werden. «Oder wir alle verändern unser Verhalten. Ideal wäre eine Kombination von beidem.»

Banger Blick auf den Herbst

Derzeit ist die Sterberate vergleichsweise tief und die Spitäler haben Platz. Das bestätigt auch Stadler: «Momentan sind hauptsächlich junge Personen infiziert, und ein Grossteil von ihnen muss nicht hospitalisiert werden.» Doch auch sie sind nicht gefeit vor dem Virus. Denn es gebe immer mehr Berichte über junge Patienten, die noch Wochen und Monate später an Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung litten.

Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Der Schulbetrieb wird hochgefahren, ab Oktober sollen Grossveranstaltungen wieder möglich sein, und die Menschen halten sich vermehrt in Innenräumen auf. Kurz: Die Gefahr von Übertragungen steigt. «Wir müssen anderswo die Schraube anziehen, um Infektionen zu verhindern», folgert Stadler.

Was tun?

Um die Situation kontrollieren zu können, plädiert die ETH-Forscherin für «Massnahmen, die uns alle nicht zu sehr einschränken». Eine davon: eine strengere Maskenpflicht im Land. Denn Studien würden deren Nutzen belegen. «In Innenräumen eine Maske anzuziehen, würde sicher nicht alles über den Haufen werfen», sagt Stadler.

Auch eine forcierte Rückkehr der Arbeitnehmenden ins Homeoffice wäre für Stadler ein gangbarer Weg. «Aus BAG-Daten wissen wir, dass es relativ viele Übertragungen am Arbeitsplatz gibt.» Zudem würde die Massnahme auch Platz im ÖV schaffen. Die ETH-Professorin schliesst mit einer Warnung: Sobald die Kantone das Contact Tracing nicht mehr stemmen könnten, werde die Situation dramatisch.

Heute Morgen vom 21.08.2020, 7:09 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

178 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wanja Sven Hägi  (4freedom)
    Massnahmen werden verschärft oder Forderungen danach gestellt.
    Was geschieht mit den Menschen? Wo ist da der Sinn von Schutz? Braucht es den wirklich? Verbreitet sich ein Virus trotz Massnahmen? Könnte es sein, dass die Natur so oder so Viren verbreitet? Sind wir wirklich soweit, dass die Angst vemehrt unser Leben bestimmt? Sind fehlende zwischenmenschliche Beziehungen nicht gefährlicher?
  • Kommentar von Beate Rieger  (Silenzio)
    Am 17. Juli 2020 gab es die Meldung „FFP-Atemschutzmasken mit Mängeln: Die BFU und die Suva haben Verfahren gegen Importeure und Händler eröffnet, die in der Schweiz mangelhafte FFP-Atemschutzmasken (nicht zu verwechseln mit Hygienemasken) in Verkehr brachten. Für die betroffenen Modelle (mehrheitlich als KN95 gekennzeichnete) sind Rückrufe und Verkaufsverbote zu erwarten.“ Bisher wurde kein Rückruf auf der Internetseite für Konsumentenfragen BFK publiziert. Wie ist der aktuelle Stand dazu?
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Die Statistik zeigt das Visus ist nicht unter Kontrolle. USA meldet der 2 Anstieg auf 60000 täglich hat beträchtlich konsequenzen.
    Europa war im Juni in einer guten Positon jetzt wurde sie verspielt.Ich sehe den unterschied bei den Garten Partys der Nachbarn bin froh nicht teilnehmen zu müssen. Länder sollte eng mit der Forschung arbeiten nicht zu viel Zeit verlieren mit den Risikogruppen die den problemen der USA zugeschaut und sich Inspiriert fühlten