Zum Inhalt springen

Header

Video
Lukas Engelberger, Präsident GDK: «Mit Maske ist es immer noch besser, als Veranstaltungen zu verbieten»
Aus News-Clip vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Koordinierte Corona-Massnahmen Weiterhin keine Planungssicherheit für Veranstalter

Bund und Kantone haben nach einem Treffen Einigkeit demonstriert. Doch kantonal gelten nach wie vor verschiedene Regeln.

Was ist die Ausgangslage? Bund und Kantone haben sich am Donnerstag an einen Tisch gesetzt, um das weitere Vorgehen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu besprechen. Später traten Bundesrat Alain Berset und Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK), vor die Medien.

Sind sich Bund und Kantone einig geworden? Engelberger und Berset sprachen beide mit einer Stimme. Sie waren sichtlich bemüht, die gute Zusammenarbeit zu betonen. Dass sie das so betonen mussten, war aber wohl auch eine Reaktion darauf, dass die Erlaubnis zur Durchführung von Grossanlässen mit mehr als 1000 Personen ab Oktober zu Meinungsverschiedenheiten geführt hatte.

Gab es Kritik von Berset an den Kantonen? Innenminister Berset beklagte sich darüber, dass immer noch wichtige Informationen zu den Corona-Ansteckungen fehlen würden und dass die testenden Ärzte diese Informationen nicht an den Bund weiterleiten würden. Die Kantonsärzte sollen nun in die Pflicht genommen werden, damit der Meldepflicht besser nachgekommen wird.

Herrscht nun Klarheit bezüglich Grossanlässen? Zur Bewilligung von Grossanlässen soll kommende Woche ein weiteres Treffen stattfinden. Klargemacht haben Bund und Kantone bisher nur: Bei Eishockey- und Fussballspielen sollen landesweit die gleichen Regeln gelten. Weniger einheitlich behandelt werden sollen Grossveranstaltungen wie Rockkonzerte. Dafür werde es in den Kantonen unterschiedliche Regelungen geben, hiess es.

Was bedeutet das im Einzelfall? Jeder Kanton muss die aktuelle Lage berücksichtigen, wenn er über eine Bewilligung entscheidet. Und er kann, wenn nötig, einen Anlass auch kurzfristig wieder verbieten. Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), betonte: «Die Veranstalter sind Unternehmer. Sie tragen das Risiko, wenn sie sich vorbereiten, Investitionen tätigen und Gesuche stellen und allenfalls nichts durchführen können. Dann liegt das nicht mehr in der Verantwortung der öffentlichen Hand.» Planungssicherheit für die Veranstalter wird es also weiterhin nicht geben.

In der kalten Jahreszeit steigt die Ansteckungsgefahr

Box aufklappenBox zuklappen
Heizkörper
Legende: Keystone

Seit fast zwei Monaten steigen die Fallzahlen in der Schweiz. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. «Es sind derzeit vor allem die jüngeren Menschen zwischen 15 und 40 Jahren, die sich anstecken», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg. «In diesem Alter kann man zwar auch schwer erkranken, aber statistisch gesehen ist es seltener, als wenn man über 60 oder 70 Jahre alt ist.» Trotzdem sei die Lage eher labil als unter Kontrolle.

Man müsse sich vor Augen führen: Bald beginne wieder die kalte Jahreszeit. «Dann sind wir wieder drinnen, können uns schlechter aus dem Weg gehen und weniger lüften. Damit steigt die Ansteckungsgefahr», sagt von Burg. «Epidemiologisch gesehen sollten wir also jetzt, während wir noch ganz einfach draussen sein können, die Zahlen herunterbringen. Das wäre ideal.»

Echo der Zeit, 20.08.20, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    "Planungssicherheit für die Veranstalter wird es also weiterhin nicht geben." - das ist schon lange klar und wurde indirekt längstens durch den BR kommuniziert. Für Fussball und Eishockey gilt de facto dasselbe. Auch diese "Veranstaltungen" können ggfs. jederzeit wieder auf null Zuschauer eingeschränkt oder ganz verboten werden. Mit diesen Risiken muss wohl oder übel jede Branche noch eine ganze Weile leben... ;-))
  • Kommentar von Conny Hasler  (conhas)
    @Guggisberg:
    wieso soll es Klagen gegen Bund und Kantonen geben?
    es ist klar kommuniziert worden, dass der Veranstalter verantwortlich ist,resp. haftet, auch wenn ihm die Bewilligung für einen Event kurzfristig entzogen wird
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Je mehr Infizierte, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit für weitere Ansteckungen. Das heisst, je länger man wartet, umso schärfere und teurere Massnahmen sind notwendig, um das Ansteigen zu bremsen.
    1. Antwort von Richard Limahcer  (Limi)
      Wenn man der Ausbreitung hinterher hinkt, dann hat man nur steigende Kosten. Das Ziel der Massnahmen muss konstante oder besser fallende Neuinfektionen sein. Entweder überholt man die Ausbreitung oder man lässt es besser bleiben und konzentriert sich aufs aufwischen der Scherben.