Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von SRF-Bundeshausredaktorin Nathalie Christen
Aus Tagesschau vom 19.06.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Lockerungen Die grosse Freiheit – doch Wichtiges bleibt ungeklärt

Eines hat der Bundesrat heute klargemacht: Bei einer allfälligen zweiten Welle sieht er die Kantone in der Hauptverantwortung. Allzu viel Angst vor einer solchen zweiten Welle hat der Bundesrat zurzeit offenbar nicht – jedenfalls hat er die dringende Empfehlung des Präsidenten seiner wissenschaftlichen Taskforce, auf weitere Lockerungen zu verzichten, in den Wind geschlagen. Mit der Bemerkung, es gebe viele Meinungen, Experten seien wichtig, aber die Politik müsse abwägen.

Kantone entscheiden wieder selbst

Abwägen müssen ab jetzt vor allem die Kantone: So erlaubt der Bund beispielsweise ab dem 22. Juni wieder Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 1000 Personen unter gewissen Bedingungen. Doch die Kantone können die Grenze auch herabsetzen. Und für den öffentlichen Verkehr empfiehlt der Bund zwar dringend das Tragen von Masken, wenn die Abstände nicht eingehalten werden können – vorschreiben will er es aber nicht. Die Kantone dürfen es, wenn sie wollen.

Abwägen sollen die Kantone nicht nur in der Prävention, sondern auch im Ernstfall. Sie sollen entscheiden, ob sie Schulen oder Läden schliessen oder gar ganze Gebiete abriegeln.

Wer bezahlt nun?

Solche Entscheide, das haben wir im Verlaufe der Pandemie gesehen, haben neben der gesundheitlichen aber auch eine wirtschaftliche Dimension. Bisher galt: Der Bund befahl, der Bund bezahlte. Wer bezahlt nun aber, wenn die Kantone Schliessungen anordnen? Das war im Bundesrat heute zwar ein Thema. Eine definitive Antwort hat er aber noch nicht.

Eine Antwort ist wichtig, weil Finanzen auch Anreize setzen. Sollten die Kantone selber bezahlen, wäre dies zwar konsequent nach dem Motto, wer zahlt, befiehlt. Doch droht auch die Gefahr, dass ärmere Kantone aus finanziellen Gründen allenfalls länger zögern, bis sie einschreiten. Auch sind nicht alle Kantone gleich gefährdet – das Tessin beispielsweise hatte mit dem Corona-geplagten Italien als Nachbarn viel mehr Fälle zu beklagen als der Rest der Schweiz.

Finanzielle Anreize spielen auch bei Privatpersonen. Es sei nun sehr wichtig, dass sich alle mit Symptomen testen lassen, betont der Bundesrat. Doch eine Klärung, wer den Test wann selber bezahlen muss, steht ebenfalls noch aus.

Verantwortung – Verantwortung?

Der Bundesrat gibt viel der Verantwortung, die er drei Monate getragen hat, zurück an die Kantone und an die Privatpersonen. Damit beweist er gerade gegenüber der Bevölkerung sehr viel Vertrauen. Der Bundesrat rät dringend zu Masken im überfüllten ÖV – während dort noch kaum jemand Maske trägt. Er appelliert, nun mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten – während sich in Strassen und auf Plätzen Menschen dicht an dicht drängen.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga meinte an der Medienkonferenz sinngemäss, wenn es zum Beispiel im Herbst wieder mehr Ansteckungen gäbe, würde es für die Bevölkerung wohl selbstverständlicher werden, Masken zu tragen.

Und wenn nicht? Dann werden es die Kantone richten müssen.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Tagesschau vom 19.06.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Zobrist  (fjzo)
    Leider werden viele Kantone nicht in der Lage sein (zB Bern, Thurgau, Graubünden, Wallis) eine aufkommende 2. C-19-Welle in ihrem Gebiet ggf auch kantonsübergreifen richtig einzuschätzen und somit rasch und wirksam Massnahmen zu verfügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Auf einmal kann man sich auch nicht mehr anstecken. Alles wieder paletti. Die 24/7 Sause kann weiter gehen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Wer sich von einer Maskenpflicht einen Stop der Infektion verspricht, der hat wohl etwas Wichtiges übersehen. Eine Gesichtsmaske, die nicht korrekt angezogen (d.h. mit frisch desinfizierten Händen) wird, ist bereits nach wenigen Atemzügen kontaminiert. Hände, die wieder hin fassen, kontaminieren sich ebenfalls - und so wird das Virus ganz schnell über viele kontaminierte Masken und Hände verbreitet - anstatt gestoppt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      Nein - wenige Atemzüge reichen bei weitem nicht aus, sofern man nicht in einer ganz frischen "Hustenwolke" steht. Und: Wer kommt auf die Idee, fremde Masken zu berühren und dann wieder andere Masken?
      Zudem sind "Schmierinfektionen" relativ unproblematisch und nur dann kritisch, wenn man mit den Händen Schleimhäute berührt. Die normale Haut kann das Virus nicht durchdringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      Nein - wenige Atemzüge reichen bei weitem nicht aus, sofern man nicht in einer ganz frischen "Hustenwolke" steht. Und: Wer kommt auf die Idee, fremde Masken zu berühren und dann wieder andere Masken?
      Zudem sind "Schmierinfektionen" relativ unproblematisch und nur dann kritisch, wenn man mit den Händen Schleimhäute berührt. Die normale Haut kann das Virus nicht durchdringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Markus Sommer  (praemienverbilligung.org)
      Genau, so passiert es in all diesen asiatischen Ländern, welche Gesichtsmasken sehr intensiv einsetzen. Weil die Menschen nicht fähig sind die Masken einzusetzen haben Länder wie Vietnam, Thailand, HK, Japan, China, Südkorea, Malaysia, Myanmar, etc. im Vergleich zur Schweiz ja auch massiv weniger Infizierte und Tote pro 100k Einwohner. Schreiben Sie doch den asiatischen Epidemiologen, die auch noch behaupten, dass Gesichtsmasken ein wichtigstes Element der Eindämmung sind einmal einen Brief.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen