Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was, wenn Eltern Corona-Massnahmen verweigern?
Aus Rendez-vous vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Corona-Massnahmen Die meisten Eltern akzeptieren Masken und Tests an Schulen

Nur sehr wenige Eltern sind offenbar dagegen, dass ihre schulpflichtigen Kinder mit Masken und Tests geschützt werden.

Es sind harsche Worte, die ein Vater kürzlich einem Berner Schulleiter schrieb: «Sollten gegen mein ausdrückliches Verbot eine medizinische Massnahme oder ein Test an meinem Kind durchgeführt werden, informiere ich sie hiermit, dass ich rechtliche Schritte – gegebenenfalls bezüglich Körperverletzung und Nötigung – einleiten werde.»

Musterbriefe im Umlauf

Der Vater sandte das Schreiben als Vorlage an weitere Eltern. Bildungs-Departemente verschiedener Kantone bestätigen, dass Musterbriefe gegen Corona-Tests oder das Maskentragen in Schulen im Umlauf sind. Andere Briefe seien selber formuliert und zeugten von juristischem Wissen.

Das Bundesgericht muss sich bereits mit einer Beschwerde aus dem Kanton Bern gegen das Maskentragen von Schulkindern befassen.

Petition im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich sind rund 30 Rekurse gegen die Verfügung zum Maskentragen ab der 4. Klasse hängig. Rund 6000 Personen haben eine Bittschrift gegen die Maskenpflicht für Kinder unter 12 Jahren unterschrieben. Myriam Ziegler, Leiterin des Zürcher Volksschulamtes, spricht von einer «grösseren Welle», ausgelöst durch die Maskenpflicht ab der 4. Klasse.

Das Maskentragen ab der 4. Klasse hat sicher eine grössere Welle ausgelöst.
Autor: Myriam ZieglerLeiterin, Zürcher Volksschulamt

Widerstand gegen Tests in Zug

Widerstand bildet sich auch gegen die Tests. Zum Beispiel in Zug. Es ist der erste Kanton, der seine Oberstufenschülerinnen und -schüler regelmässig und zweimal pro Woche testen lässt, um so auch positive Personen ohne Symptome zu isolieren.

Auch hier muss die Justiz nach einer Beschwerde prüfen, ob die Zuger Regierung richtig gehandelt hat. Immerhin werde es so Leitplanken für künftige Fälle geben, sagt Bildungsdirektor Stephan Schleiss.

Viele Eltern seien aber inzwischen beruhigt, so Schleiss. Zum Beispiel, dass die Kinder nicht einem unangenehmen Nasen-Rachenabstrich ausgesetzt würden: «Wenn man klarmachte, dass es Spucktests sind und die Individualprobe auf dem Zahnfleisch entnommen wird, war das Problem meist gelöst.»

Wenn man klar machte, dass es Spucktests sind und die Individualprobe auf dem Zahnfleisch entnommen wird, war das Problem meist gelöst.
Autor: Stephan SchleissBildungsdirektor, Kanton Zug

Andere Eltern haben laut Schleiss ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Behörden. Einige befürchteten, der Massentest sei der Anfang vor einem Impf-Obligatorium. Zum Test werde niemand gezwungen. Allerdings erhielten Ungetestete keine Lockerungen bei einer allfälligen Quarantäne.

Die meisten Eltern hätten sich von der Massnahme überzeugen lassen, so der Zuger Bildungsdirektor: 7500 Personen seien betroffen. Nur 88 hätten eine Verzichtserklärung eingereicht. Damit machten fast 99 Prozent der betroffenen Leute mit.

Fast 99 Prozent der Leute, die betroffen sind, machen mit.
Autor: Stephan SchleissBildungsdirektor, Kanton Zug

Der Kanton Bern plant ebenfalls Pilotprojekte für solche Massentests. Bis jetzt werden nur dann alle getestet, wenn es in einer Klasse einen Ausbruch mit einer mutierten Covid-Variante gibt. Im Berner Schulhaus, an welches der Brief des Vaters adressiert war, war dies in zwei Klassen der Fall.

Fall Bern: Auch viele Angehörige liessen sich testen

Der Brief des betreffenden Vaters, der die Proteste ankurbeln wollte, habe keine Resonanz erhalten, erzählt Schulleiter Peter Kämpfen: «Wir haben zwei Meldungen von Eltern bekommen – bei 360 Schülerinnen und Schülern. Das ist verschwindend wenig.»

Wir haben zwei Meldungen von Eltern bekommen, bei 360 Schülerinnen und Schülern.
Autor: Peter KämpfenSchulleiter, Kanton Bern

Einige Familienangehörige von betroffenen Kindern hätten zudem das Angebot genutzt und sich gleich selber testen lassen: «Wir rechneten bei unseren Kindern mit 250 Testungen. Inklusive der Familienmitglieder und des Umfelds wurden es dann 560 Testungen.»

Rendez-vous, 22.03.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kathrin Schipp  (Kaddy)
    Ich finde es ziemlich enttäuschend, das an unserer Sekundarschule nur 48% der Lehrerschaft bei den Tests mitmacht, während sich 92% der Schüler freiwillig testen lassen. Dabei sollte es doch gerade den Lehrern am Herzen liegen, das sie ihren Beruf wie gehabt ausüben können?
  • Kommentar von Petra Hersche  (Lumpi)
    Hört doch endlich auf mit dieser Testereu usw. bei Kinder.
    Bei uns in Appenzellinerrhoden gibt es auch Test.....1 von mehreren Hundert war positiv und nachher beim pcr negativ.....also bitte. Kinder sind keine Treiber..und die Eltern die Angst haben sollen mal rechechieren wer überhaupt Krank wird
    Und noch was...Kinder habem schon IMMER krankheiten nach Hause geschlept.wenn ihr Angst habt warum habt ihr denn kinder? Das leben kann man nicht immer bestimmen
  • Kommentar von Mandy Baudi  (Mandchen)
    Lieber ein Test zuviel als Schulen zu! Schauen Sie mal nach DE was mit den Kindern passiert die monatelang nicht die Schulen besuchen konnten. Die Folgen sind verheerender als Masken und vor allem Tests. Spucken tut nicht weh! Vielleicht können die regelmässigen Tests sogar Masken an Schulen ablösen.