Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Ausstiegsplan gefordert
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Massnahmen Sozialpartner fordern Lockerungs-Fahrplan vom Bundesrat

Ende Februar laufen die jetzt geltenden Corona-Massnahmen aus. Der Bundesrat müsse nun in einem Plan rasch darlegen, wie die Schweiz aus dem Shutdown komme, fordern Arbeitgeberverband und der Gewerkschaftsbund.

In Österreich kann ab Montag auch wieder in Läden mit Waren des nicht täglichen Bedarfs eingekauft werden. Auch Museen und Zoos öffnen wieder. Und in der Schweiz? Hier sollen die Läden bis Ende Februar geschlossen bleiben, so steht es in der Verordnung des Bundesrates.

Teilöffnung des Detailhandels gefordert

Doch Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt fordert schnellere Öffnungen, vor allem Teil-Lockerungen im Detailhandel. Es gebe viele Läden mit wenig Kundenfrequenzen, zum Beispiel Möbelgeschäfte. «Wir könnten uns vorstellen, dass man zum Beispiel nur auf Voranmeldung Eintritt bekommt und dann bedient wird», erklärt Vogt.

Vor allem aber müsse der Bundesrat jetzt einem Plan für konkrete Lockerungsschritte ab März vorlegen. Die geschlossenen Betriebe seien angewiesen auf eine Planungs- und Rechtssicherheit. «Es braucht jetzt ein koordiniertes und konzentriertes Vorgehen des Bundesrates», fordert der Arbeitgeberpräsident. «Wir können nicht wieder aufmachen und dann wieder in den nächsten Lockdown gehen».

Gewerkschaftsbund fordert klare Strategie

Erste Öffnungen schon im Februar – das sei kaum denkbar, meint der Präsident des Gewerkschaftsbundes, Pierre-Yves Maillard. Aber auch er fordert nun vom Bundesrat einen Ausstiegsplan. «Die Bevölkerung braucht für die nächsten Wochen eine Strategie, eine Perspektive», so Maillard. «Man muss verstehen, nach welchen Kriterien Lockerungen möglich wären.»

Berset bleibt vage

Gesundheitsminister Alain Berset war heute zu Besuch im Kanton Thurgau, wo ein Schiff zu einem Impfzentrum umfunktioniert wurde. Berset äusserte sich nur vage zu den Forderungen nach einem Ausstiegsplan. Der Bundesrat analysiere die Lage ständig und damit auch die Frage von Lockerungen, so Berset.

Wann können Läden und weitere Betriebe wieder öffnen, unter welchen Bedingungen? Die Ungeduld in den Branchen sei gross, sagt der Gewerkschaftsbund, auch wegen immer noch ungenügender finanzieller Unterstützung. «Die Unternehmen brauchen Geld, um Rechnungen bezahlen zu können», sagt Pierre-Yves Maillard, «darum steigt auch der Druck für Lockerungen.»

Offenbar arbeitet der Bundesrat bereits an einem Ausstiegsplan. Einzelne Bundesratsmitglieder machten in Interviews Andeutungen in diese Richtung. Doch wann die Landesregierung einen Fahrplan für Lockerungen vorlegen wird, dazu ist bis jetzt nichts durchgesickert.

Die Gefahr der mutierten Viren

Dem Bundesrat dürfe es nicht leichtfallen, erste Entscheide für Lockerungsschritte zu fällen. Zwar gehen Ansteckungszahlen, Hospitalisationen und Todesfälle seit Wochen zurück.

Aber: Laut den Epidemiologen könnten die mutierten Viren Ende Februar oder Anfang März überhandnehmen, also genau dann, wenn die jetzt noch geltenden Corona-Massnahmen auslaufen und allenfalls verlängert oder angepasst werden müssen. Der Regierung wird es deshalb kaum möglich sein, zu prognostizieren, wann welche Massnahme gelockert werden können. Aber der Bundesrat könnte zumindest Kriterien für Lockerungen definieren.

Tagesschau, 02.02.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Arbeitgeberverband und der Gewerkschaftsbund fordern, das ich nicht lache.....
    Zu lange geschlafen.
    Versagen. Versagen. Versagen.....
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Mein Gott. Alle Angsthasen sollen sich verbarikadieren und den Anderen gönnen, dass sie in Freiheit leben können.
    1. Antwort von Cornelia Krumpen  (Conny)
      Herrje Herr Meier, was für eine „einfache Welt“ in der sie leben.... wir schützen uns nicht aus Angst sondern aus belegter Sorge. Übrigens nicht nur die „Alten“, auch alle Schwangeren, alle jungen Immungeschwächten und chronisch Kranke und viele ( noch) kerngesunde Menschen. ...und verbarrikadieren muss sich aktuell auch niemand. ...
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was für eine absolut unsinnige, unüberlegte Forderung, wo doch die Pandemie mit den sehr agressiven Mutationen weltweit und weiterhin das "SAGEN" hat/haben!?
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Dummerweise sinkt die Fallzahl seit Wochen, trotz der weltweit sehr agressiven Mutation, wie Sie schreiben. Trotz Weihnachten und Neujahr, trotz dem Skifahren. Irgendwie scheinen sich die schrillen Vorhersagen der Experten und die Realität nicht zu treffen. Also ist es logisch, nachdem noch 15% so viele Personen pro Tag angesteckt werden, wie Anfang November, Überlegungen anzustellen, wie wir die ökon. Auswirkungen überleben. Nicht, dass es am Ende heisst Operation gelungen Patient gestorben!