Zum Inhalt springen

Header

Video
Gespräch zum 1. August mit Bundespräsident Guy Parmelin
Aus 1. August vom 31.07.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie Der Bundespräsident stellt Gratis-Tests zur Diskussion

Guy Parmelin wirbt für die Covid-Impfung – auch mit Blick auf die Impfskepsis in der SVP-Basis.

Noch können auch Personen ohne Symptome gratis einen Antigen-Schnelltest machen lassen. Doch damit könnte schon bald Schluss sein. «Sobald sich alle impfen konnten, die dies wollen, stellt sich die Frage, wer die Tests bezahlen soll», sagt Bundespräsident Guy Parmelin gegenüber SRF News in der Sondersendung zum 1. August. «Die Steuerzahler? Da bin ich mir nicht sicher.»

Auf die Nachfrage, ob Corona-Tests damit vielleicht nicht mehr gratis sein werden, sagt Parmelin: «Sicher, aber man kann das nicht tun, solange nicht alle die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen.»

Video
Parmelin: «Wir sind auch die Partei der Selbstverantwortung und der Solidarität mit anderen»
Aus News-Clip vom 31.07.2021.
abspielen

Ausgerechnet Parmelins SVP ist allerdings die einzige Partei, deren Basis die Covid-Impfung gemäss Umfragen mehrheitlich ablehnt. Am ehesten sei das damit erklärbar, dass die SVP sich sehr auf die Freiheit konzentriere, sagt Parmelin.

Aber die eigene Freiheit ende dort, wo die Freiheit der anderen beginne. «Wir sind auch die Partei der Selbstverantwortung und der Solidarität mit anderen. Am Ende wollen alle in diesem Land wieder normal leben. Und die Impfung ist ein Mittel, dieses Ziel zu erreichen.»

Impfung «bequem machen»

Parmelin hofft, dass sich nach der Rückkehr aus den Ferien noch viele Leute impfen lassen, und dass auch niederschwellige Impfangebote wie jene vor Grossverteilern zum Impfen bewegen können. «Wir sind halt ein bisschen bequem, und einige finden es auch etwas kompliziert, im Internet einen Termin zu machen.»

Video
Bundesrat Parmelin findet unkomplizierte Impfangebote wünschenswert
Aus News-Clip vom 31.07.2021.
abspielen

Trotzdem müsse auch der Entscheid, sich nicht impfen zu lassen, respektiert werden. Die zunehmenden Spannungen in der Gesellschaft wegen des Umgangs mit Corona machen dem Bundespräsidenten «ein wenig Sorgen». Es sei sehr wichtig, sich gerade am ersten August an die Einheit des Landes zu erinnern. Für den weiteren Verlauf der Pandemie zeigt sich Parmelin «moderat optimistisch».

Ein forderndes Präsidial-Halbjahr mit Höhepunkten

Während die Covid-19-Krise die grösste Herausforderung in Parmelins Präsidialjahr darstellt, bezeichnet er den Gipfel in Genf mit den Präsidenten der USA und Russlands als einen Höhepunkt. «In jenem Moment sah ich das nicht so, weil ich so konzentriert war, damit es gut funktioniert. Das war eine grosse Verantwortung nicht nur für mich, sondern auch für den Gesamtbundesrat und für das Land.» Die vielen – positiven – Reaktionen danach hätten ihn sehr überrascht.

Tagesschau, 31.07.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

218 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Sehr geehrter Bundesrat Parmelin, ich habe da noch eine Idee.. wir lassen die CS als Strafe für ihre Fahrlässigkeit 3 Jahre lang die Tests zahlen!
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Sehr geehrter Bundesrat Parmelin, es ist nicht Bequemlichkeit, die die Andersdenkenden daran hindert, sich impfen zu lassen. Der Entscheid muss respektiert werden sagen sie selbst. Somit dürfen diese Menschen in einem demokratischen System nicht benachteiligt werden. Wenn sie die Gratistests abschaffen möchten, dann für alle. Die Einheit die sie sich für den Nationalfeiertag wünschen entsteht genau dann, wenn wir uns gegenseitig respektieren und keinen zusätzlichen Graben heraufbeschwören.
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      okay Herr Wiedler
      dann müssen halt die Ungeimpften auch damit leben und stillschweigend akzeptieren, wenn evtl. neue verschärften Masnahmen kommen, wenn die Hospitalisationzahlen wieder stark ansteigen, die Erweiterung des Covid Zertifikates auf andere Bereiche,etc. Und sollen hier bitte nicht jeden Tag hier jammern, dass sie benachteiltigt,diskriminiert , etc. werden
  • Kommentar von Daniel Seeberger  (Aquarius)
    Definition: Ein Un-Zeitgenosse o. eine -genossin ist ein Menschen, dessen Wirklichkeitsbegriff nicht auf der höher der Zeit ist. Er/Sie beurteilt die aktuell vorherrschende Realiät nach anachronistischen Wertvostellungen.