Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impfen ist auch ein Nutzen-Kosten-Kalkül
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 08:08 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Würden kostenpflichtige Tests die Impfquote in die Höhe treiben?

Wie bringt man möglichst viele Leute dazu, sich impfen zu lassen? Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versucht es mit Druck: Mit einem Impf-Obligatorium für Pflegeberufe, zum Beispiel. Oder damit, dass im Kino oder im Theater ein negativer Test oder ein Impf- oder Genesungs-Nachweis nötig wird. Schon kurz nach der Ankündigung hat knapp eine Million Franzosen einen Impftermin vereinbart. Wie diese Reaktion zu erklären ist – Verhaltensökonomin Renate Schubert von der ETH Zürich liefert Antworten.

Renate Schubert

Renate Schubert

Verhaltensökonomin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Renate Schubert ist Professorin für Ökonomie an der ETH Zürich. Sie ist auf Verhaltensökonomie, Umwelt- und Energieökonomie, sozialwissenschaftliche Analysen und Digitalisierungsfragen spezialisiert.

SRF News: Druck beim Impfen – funktioniert das?

Renate Schubert: Ich denke, in Frankreich hat es funktioniert, weil die Leute realisiert haben: Lassen sie sich nicht impfen, dann wird das bald mal teuer. Insbesondere, wenn sie im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten, könnten sie ihre Stelle verlieren und müssen vielleicht sogar noch eine Strafe zahlen. Dann wählt man vielleicht lieber die billigere Variante, nämlich das Impfen.

In Frankreich gibt es ja auch finanzielle Anreize. Die Impfung beispielsweise ist gratis. Die Schnelltests für Ungeimpfte hingegen, die sollen Französinnen und Franzosen dann aber selber bezahlen.

Geld spielt eine Rolle, das zeigen ganz viele Studien. Interessanterweise ist es so, dass wir den Verlust von Geld als sehr viel drastischer wahrnehmen, als wenn wir was dazugewinnen. Wenn wir 100 Franken verlieren, dann beschäftigt uns das viel mehr, als wenn wir 100 Franken gewinnen.

Wenn wir 100 Franken verlieren, dann beschäftigt uns das viel mehr, als wenn wir 100 Franken gewinnen.

Was hat denn den grösseren Effekt auf unser Verhalten? Die Angst vor dem Jobverlust oder die Aussicht, einfacher auswärts essen gehen zu können?

Die Angst spielt sicherlich eine Rolle. Aber ich denke, bei vielen ist es eigentlich so eine Art Kosten-Nutzen-Kalkül. Wenn in der Schweiz zum Beispiel die Tests nicht mehr gratis wären, würde dies vielleicht die Chance erhöhen, dass sich mehr Leute impfen lassen.

Sie haben mir im Vorgespräch gesagt: Impfen ist eigentlich ein positiver externer Effekt. Was heisst das?

Lässt man sich impfen, hat man einen Vorteil für sich selber. Aber es hat eben auch einen Vorteil für die Gesellschaft insgesamt. Und dieser ist viel grösser als der individuelle Effekt – denn man verhindert auch die Ansteckung und Erkrankung von etlichen anderen Menschen. Allerdings gibt es immer Individuen, die denken: Sollen sich mal die anderen impfen lassen – dann habe ich ja auch meinen Vorteil. Will man solche Trittbrettfahrer vermeiden, braucht es eine Regulierung.

Will man Trittbrettfahrer vermeiden, braucht es eine Regulierung.

Etwas, das für jeden Einzelnen, aber auch für die Gesellschaft eigentlich gut wäre, lässt sich schwer durchsetzen wie erklärt sich das?

Irgendwie sind wir halt doch alle kleine Egoisten. Die Bereitschaft, etwas zu tun, was auch für die Allgemeinheit einen grossen Nutzen hat, ist tendenziell klein – insbesondere dann, wenn man diese Allgemeinheit nicht so richtig kennt. Ich bin vielleicht bereit, etwas zu machen, das meiner Nachbarin oder meinem Nachbarn hilft. Das grosse Ganze hingegen ist weniger fassbar, dann sehe ich plötzlich viel mehr die möglichen Nachteile.

Aus Sicht der Verhaltensökonomie ist es daher angezeigt, den Druck und die Kampfbereitschaft zu erhöhen.

Ein bisschen Druck ist auf jeden Fall ein gutes Mittel – er muss aber auf das jeweilige Land abgestimmt sein. Für Frankreich scheint das Impf-Obligatorium zu funktionieren. Für die Schweiz wäre das vermutlich keine gute Strategie. Hier ist es vielleicht zielführender, immer wieder die Vorteile des Covid-Zertifikats hervorzuheben und gleichzeitig die Preise fürs Testen zu erhöhen.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

SRF 4 News, 20.07.2021, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luciano Rousseau  (LLR)
    Warum will man die Bevölkerung erpressen?
    1. Antwort von Daniel Unedan  (D. Unedan)
      Warum will die Bevölkerung keine Verantwortung übernehmen?
    2. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Warum wollen die Ignoranten unter unsern Mitbürgern, die Covid19 Massnahmen, mit Ihrem Verhalten, um weitere 5-10 Jahre verschleppen.

      Finden Sie das Fair ?
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Ich denke, kostenpflichtige Tests würden in erster Linie die Fallzahlen stark drücken. Wäre doch auch gut, nicht?
    1. Antwort von Dan Fritsche  (Danfrisch)
      Tests mit Zertifikat sollen Kosten, dann hat man das andere Problem nicht. Alle öffentlichen Veranstaltungen nur mit Zertifikat. Wer nichts für die Gesellschaft tut (impfen) muss halt zahlen.
    2. Antwort von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
      @Danfrisch, impfen ist immer noch für sich selbst! sie haben sich also impfen lassen, nur weil die gesellschaft dafür bezahlt hat, bedeutet es noch lange nicht das es ihre leistung war. meine frage also, was haben sie geleistet in dieser pandemie, dass nicht ausschliesslich für sie selbst bestimmt war? im übrigen, grosse töne spucken, bringt der gesellschaft überhaupt nichts....
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Etwas Druck beim Impfen? Ich finde es könnte auch etwas Druck beim Rauchen oder Sporttreiben geben, ansonsten vielleicht die Krankenkassenprämien für Raucher oder Sportmuffel empfindlich ansteigen dürften.
    1. Antwort von Raphael Vozeck  (baboon)
      Das ist ja bereits so. Raucher zahlen erhebliche Steuern auf das Produkt und Fitnessabos werden von der Krankenkasse übernommen.
    2. Antwort von Evan Vaughan  (thevaughan)
      Wenn jemand unsportlich ist oder raucht, schadet diese Person in erster Linie sich selbst und niemanden sonst. Logisches Denken scheint jedoch dem ewigen Geschrei "Aber die dort sind ja auch nicht besser" nichts anhaben zu können.
    3. Antwort von Hans Geiser  (Hans Geiser)
      Meine Erfahrung: fanatische Sportler generieren in der Arbeitswelt mehr Krankheitsausfälle als Normalos... Da zwickts im Rücken, schmerzt das Knie, ist der Knöchel geknackt, das wird erst mal kuriert, und nach drei Tagen kann man es dann einmal mit der Arbeit probieren...