Zum Inhalt springen

Header

Audio
SKOS: Bis jetzt hält das Netz – doch die Aussichten sind trüb
Aus Rendez-vous vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Corona-Pandemie Sozialversicherungen: Das Netz hält – bis jetzt

Wenn die Corona-Hilfsmassnahmen auslaufen, befürchtet die Skos einen Anstieg der Anträge auf Sozialhilfe.

Das Schweizer Hilfsnetz ist gut gewoben, dicht und es trägt in vielen Fällen, und auch in der Coronakrise. Der Geschäftsführer der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos), Markus Kaufmann, sagt: «Generell können wir feststellen, dass das Netz der sozialen Sicherheit in den letzten Monaten funktioniert. Wir haben keinen generellen Anstieg bei der Sozialhilfe.»

Taugliches Versicherungssystem

So haben die Sozialämter, abgesehen von Luzern und Genf, keinen signifikanten Anstieg der Gesuche festgestellt. Skos-Präsident, der liberale Nationalrat Christoph Eymann, sagt dazu: «Die Unterstützungen der vorgelagerten Sozialversicherungen sind tauglich für einen grossen Teil der Betroffenen.»

Arbeitslosenversicherung, Erwerbsersatz oder sonstige Hilfsprogramme springen ein und helfen, dass die Betroffenen nicht in der Sozialhilfe landen. Trotzdem hatten die Sozialhilfeämter viel zu tun im Krisenjahr.

Sie wurden zur Erstanlaufstelle für viele Menschen ohne soziale Kontakte oder mit Zukunftsängsten. Skos-Geschäftsführer Markus Kaufmann: «Es gibt auch ganz viele Personen, die sich an die Sozialhilfe wenden und Fragen haben. Dies sind Fragen zu anderen Sozialversicherungen, Fragen, wie sie die Zukunft meistern können.»

Aus Angst keine Hilfe gesucht

Hilfe gesucht haben viele. Einige wenige, die eigentlich Anrecht hätten, hingegen nicht. Sie meldeten sich nicht aus Angst vor Stigmatisierung oder, dass sie das bezogene Geld wieder zurückzahlen müssten. Oder gar, weil sie fürchteten, vielleicht die Schweiz verlassen zu müssen.

«Jetzt haben wir Situationen, dass Leute, die 15 oder 20 Jahre in der Schweiz sind und hier gearbeitet haben und in eine Notsituation kommen, Angst haben, dass sie ihre Niederlassungsbewilligung verlieren», sagt Kaufmann. Ausländerinnen und Ausländer, die Sozialhilfe beziehen, könnten gemäss Ausländer- und Integrationsgesetz ihre Aufenthalts- Niederlassungsbewilligung verlieren.

Wer in diesem Fall auf Sozialhilfe verzichte, gehe das Risiko ein, sich zu verschulden. Er oder sie könnte die Wohnung verlieren. Im schlimmsten Fall landeten diese Personen auf der Strasse oder leiden Hunger, warnt die Sozialhilfe-Konferenz.

Aussichten sind nicht gut

Auch wenn die Fallzahlen nicht gestiegen sind, die Aussichten seien trübe. Sobald die Hilfsmassnahmen ausliefen und die Langarbeitslosen ausgesteuert werden, dann stiegen die Fallzahlen.

Die Gemeinden und Kantone müssten in zwei Jahren mit einer zusätzlichen Belastung zwischen einer halben und einer ganzen Milliarde rechnen. Zurzeit kostet die Sozialhilfe 2.8 Milliarden Franken jährlich.

Eine zusätzliche Belastung sei die auslaufende Unterstützung des Bundes für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene. Skos-Präsident Christoph Eymann: «Wenn es eine zu grosse Belastung wird, dann wird es wieder ein Thema, dass der Bund gebeten werden soll, zusätzliche Gelder für diese Kategorien für Sozialhilfebeziehende zu sprechen.»

Politisch fordert die Skos, ein Zusammenschluss der Kantone, Gemeinden und privaten Hilfsorganisationen, der Bund müsse die bereits beschlossenen Hilfsmassnahmen weiterführen, bis die Pandemie zu Ende sei. An die eigenen Mitglieder gerichtet ist der Appell, innerhalb der Kantone einen Lastenausgleich einzuführen. Sodass zukünftig stärker betroffene Gemeinden finanziell nicht übermässig belastet würden.

Video
Archiv: Neue Armut. Sozialhilfe steht vor Herausforderungen
Aus ECO vom 18.05.2020.
abspielen

Rendez-vous, 07.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Es könnte sich für die Leute, die in den Branchen der Wahlbedarfsdeckung arbeiten, lohnen, sich eine Stelle in Branchen der Grundbedarfsdeckung zu suchen. Da sind einmal jene Berufe, wo man sich die Hände schmutzig machen muss (Handwerk, Bau, Autogewerbe, Landwirtschaft, etc.) oder wegen Kundenkontakten oder Arbeitszeiten (Gesundheitswesen, Detailhandel, Polizei, Transport, Post, etc.) unbeliebt sind.Dann gibt es aber auch offene Stellen in kundenfernen Branchen(Online, Call-Center, Informatik)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nora Cosa  (Norawas)
      Die Hände macht man sich in gsnz anderen Branche schmutzig. Das ist dann Schmutz den man mit normaler Seife nicht weg bekommt. Aber, es ist auch Schmutz denn man nicht sieht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    Ist es bei diesen Aussichten: ansteigende Sozialkosten und mindere Steuereinnahmen; noch richtig neue Flieger mit Kosten von 18 bis 24 Milliarden Franken (inkl. Unterhalt) zu kaufen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Aber sicher ist das richtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Steinemann  (steinead)
      Einzig wir sind dafür verantwortlich, da wir ja uns gewohnt sind in den Abstimmungen schön brav zu nicken. Wir glauben immer wieder der Angstmacherei von KMU und Arbeitsplätzen. Eigentlich hätten wir do vieles in der Hand, nützen aber unsere Möglichkeiten nur sehr bescheiden. Was ist in den lezten Jahren nur mit uns passiert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Damian Derungs  (Domino)
      Ist es richtig der der eu miliardeb zu zahlen für gar nichts? Ist es richtig für asylsuchende geld auszugeben, die sowieso abgeleht und nicjt ausgeschaft werden können, statt endlich unsere renten auch in zukunft zu sichern? Ganz stark ansichtssache mein freund. Nicht alles sind linke sozis und das ist auch gut so, oder hast du nichts aus der Geschichte gelernt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Nora Cosa  (Norawas)
      @Damian Derungs, wieso dutzen Sie hier Menschen die Sie gar nicht kennen?

      Ist es richtig, dass sich ganze Nationen, ja Kontinente auf Kosten von andere Natione/Kontonenze bereichern. Ihre Bodenschätze ausblündern, ihre Arbeitskraft schamlos ausnutzen, dessen Bewölkung zu medizinischen Experimente missbrauchen, interne Unruhen und Bürgerkriege anzetteln, Waffen dorthin verkaufen, deren Egologie zerstören.

      Bin ich jetzt auch ein Sozi, und werden Sie mich jetzt auch dutzen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Willi Geissbühler  (WG)
      Wir haben darüber abgestimmt und die Abstimmung ist durch. Man muss halt demokratisch solche Entscheide akzeptieren. Die Grünen und Linken müssen das noch lernen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Hoffentlich gibt der Bund auch den Sozialschwachen noch Geld, welches sie nicht zurückzahlen müssen. Aber ich könnte mir denke das der Bund da sagt das diese nicht Systemrelevant sind wie gross firmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nora Cosa  (Norawas)
      Sozial
      Bedeutungen:
      [1] die Gesellschaft betreffend, menschliches Miteinander betreffend
      [2] hilfsbereit, mitmenschlich denkend

      Somit ist "Sozialschwache" nicht korrekt. Es müsste "Finanzschwache" heissen.

      Man kann finanzschwach sein und gleichzeitig sozialstark. Man kann finanstark sein und gleichzeitig sozialschwach.

      Einem Sozialschwachen ist mit Geld nicht geholfen, vielmer bräuchte er Sozialiesierung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen