Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besuchsverbot in Pflegeheim wegen Coronavirus-Angst
Aus Espresso vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 08:14 Minuten.
Inhalt

Corona-Schutz im Pflegeheim «Alles ist abgeriegelt wie im Hochsicherheitsgefängnis»

Ein Demenz-Pflegeheim verbietet Besuche von Angehörigen wegen der Corona-Gefahr und geht somit viel weiter als das BAG.

«Wir sind verzweifelt», wendet sich eine Hörerin an die Redaktion des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso». Seit Dienstag herrsche im Demenz-Pflegeheim, wo ihre Mutter lebt, ein totales Besuchsverbot. Diese Massnahme sei nötig, um die Bewohnerinnen und Bewohner vor dem Coronavirus zu schützen, liess das Berner Demenz-Pflegeheim Domicil Bethlehemacker die Besucher wissen. Bis Ende März seien keine Besuche mehr erlaubt.

«Es ist wie in einem Albtraum! Wir dürfen nicht zu meiner 94-jährigen Mutter, sie kann nicht zu uns, das drückt mir das Herz ab.» Bisher haben sie und ihre Schwester die demente Mutter dreimal täglich zu den Mahlzeiten besucht und ihr beim Essen geholfen. Auch andere Familien wenden sich an «Espresso», verzweifelt, weil sie ihre Angehörigen nicht mehr besuchen dürfen.

Domicil-Gruppe: «Schutz der Bewohner hat oberste Priorität»

«Espresso» fragt bei der Domicil-Gruppe nach, weshalb das Unternehmen derart drastische Massnahmen ergreift, zu einem Zeitpunkt, wo das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kein solches Besuchsverbot in Alters- und Pflegeheimen erlässt.

CEO Andrea Hornung schreibt «Espresso»: «Dass das Besuchsverbot bei den Angehörigen eine schwere Auflage ist, die nicht für alle nachvollziehbar ist, ist uns bewusst. Unser Entscheid, externe Besuche nur in absoluten Ausnahmesituationen zuzulassen, basiert auf einer Interessen- und Risikoabwägung, die wir unter Berücksichtigung der verfügbaren Informationen und unter Berücksichtigung der besonderen Gefährdungssituation der Bewohnenden vorgenommen haben. Der Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner hat für uns oberste Priorität.».

«Der Kontakt zu Angehörigen ist ein Menschenrecht»

Anders beurteilt der ehemalige Stadtarzt von Zürich, Albert Wettstein, das strikte Besuchsverbot. Er ist Leiter der Fachkommission Zürich der Unabhängigen Beschwerdestelle für das Alter (UBA). «Im Prinzip ist es richtig, dass Heime Besuche einschränken.» Gerade jüngere Leute sollten auf Besuche verzichten, da sie das Virus eher in sich tragen und ältere Menschen gefährden würden.

«Aber jede Massnahme muss verhältnismässig sein und muss individuelle Gesuche speziell berücksichtigen.» Der menschliche Kontakt sei ein Menschenrecht, und gerade bei dementen Menschen könne der Unterbruch von regelmässigen Kontakten, sogar gefährlich sein: «Dieser Unterbruch kann zu einem Delir und zum Tod führen.»

Auch die Schweizerische Patientenorganisation (SPO) kritisiert gegenüber «Espresso» das strikte Besuchsverbot in den Domicil-Pflegeheimen. Hier sei die Verhältnismässigkeit nicht gegeben, schätzt SPO-Mediziner Daniel Tapernoux ein.

Angehörige können Beschwerde einreichen

Albert Wettstein von der UBA rät Angehörigen, welche ihre dementen Eltern oder Ehepartner in Pflegeheimen nicht mehr besuchen dürfen, sich an Beschwerdestellen zu wenden. «Es braucht eine neutrale Instanz, welche die individuelle Gefahrenabwägung macht.» Dies gehe über die UBA oder auch als Rekurs bei der entsprechenden Gesundheitsdirektion.

Espresso, 06.03.20, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas.Steiner)
    Bei meiner Schwiegermutter ist es wirklich sehr übel. Nach grossen Zweifeln und Ängsten vor dem eingesperrt sein wegen Corona, entschied sie sich dann doch für das Altersheim.
    Nachdem sie sich gut eingelebt hatte, kam die zweite Welle. Und nun ist sie völlig eingesperrt. Man kann fast zuschauen, wie sie psychisch und auch physisch zerfällt.
    Die Leitung des Altersheims ist absolut unflexibel und es herrscht ein z.T. absurdes Regime.
    Wie kann man hier gegensteuern?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Jürg Ern  (Pattaya)
    Und am Schluss sterben die alten Leute nicht am Virus, sondern aus Einsamkeit, einem Gefangen-Syndrom und der Unmenschlichkeit unseres Systems. Der Kampf gegen das Virus ist ein gerechter und wichtiger Kampf aber die Würde der alten Menschen muss dabei auch einen angemessenen und fairen Platz haben. Einfach alles "abschliessen und einsperren" kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eminent wichtig, ist auch der Schutz des immer mehr benötigten - zu wenig vorhandenen - Pflegefachpersonals im gesamten Gesundheits-Wesen der Schweiz. Es gilt, auf deren Forderungen und Wünsche betreffend Präventiv- und Schutzmassnahmen einsichtig einzugehen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten