Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Pandemie: Es hapert mit testen, testen, testen
Aus Rendez-vous vom 05.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Corona-Selbsttests Ruf nach Selbst- und Massentests wird lauter

Noch sind Covid-Selbsttests nicht zugelassen. Trotz Vorbehalten betreffend Meldedisziplin machen die Kantone nun Druck.

Die Kantone wollten vermehrt Coronatests durchführen. Das sagte Lukas Engelberger, der Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) gestern Abend: «Das würden wir uns aus Sicht der GDP auch in neuen Formen von Schnell- und Selbsttests wünschen. Das muss strategisch geklärt werden.»

Ist die Bevölkerung zuverlässig genug?

Denn würden Selbsttests zugelassen, käme dies einem Strategiewechsel gleich: Aktuell wollen Bundesrat und Gesundheitsbehörden den Verlauf der Pandemie mit genauen Zahlen kennen. Wenn die Bevölkerung sich aber daheim testen kann, hat man zwar mehr Tests, ist aber darauf angewiesen, dass sich positiv Getestete auch wirklich melden.

Ich könnte mir vorstellen, dass nicht jeder positive Test gemeldet wird.
Autor: Linda NarteyKantonsärztin Bern

Die Berner Kantonsärztin Linda Nartey, Vizepräsidentin der Vereinigung Schweizer Kantonsärzte, ist skeptisch, ob die Bevölkerung genügend zuverlässig ist und jeden positiven Selbsttest melden würde: «Das ist völlig offen. Ich könnte mir vorstellen, dass nicht jeder positive Test gemeldet wird.»

Unterschiedliche Ziele von Politik und Medizin

Just im Kanton Bern möchte der Gesundheitsdirektor aber möglichst rasch Selbsttests einführen. Kantonsärztin Nartey sagt dazu diplomatisch: «Da kommt es auf die Perspektive und die Zielsetzungen an, die sich je nach Stelle unterscheiden. Ein Gesundheitsdirektor hat noch einmal ein paar andere Ziele als Kantonsärzte oder Epidemiologen.»

Viele Politikerinnen und Politiker versprechen sich durch mehr Tests, darunter auch Selbsttests, eine raschere Rückkehr zum gewohnten Leben – und das nicht nur im Kanton Bern.

Berset hält rasche Einführung für möglich

Gesundheitsminister Alain Berset machte diese Woche den Befürwortern der Selbsttests Hoffnung: «Wir glauben, dass es jetzt sehr rasch gehen wird, dass alle selbst zu Hause testen können, womit die Pandemie besser begleitet werden kann.» Bis jetzt aber sind diese Selbsttests in der Schweiz nicht zugelassen.

Wir glauben, dass es jetzt sehr rasch gehen wird, dass alle selbst zu Hause testen können, womit die Pandemie besser begleitet werden kann.
Autor: Alain BersetBundesrat

Massentests hingegen sind möglich. Damit sollen auch Corona-positive Menschen ohne Symptome erkannt werden. Wenn diese und ihre Kontaktpersonen für eine gewisse Zeit in Isolation beziehungsweise Quarantäne gesetzt werden, soll die Verbreitung des Virus eingedämmt werden.

Graubünden als Vorreiter für Massentests

Der Kanton Graubünden war Vorreiter mit solchen Tests. Andere Kantone wenden sie in Schulen an, wenn ein Kind in einer Klasse positiv getestet wurde. Wiederum andere, wie etwa Zug, testen die Oberstufenschülerinnen und -schüler alle regelmässig zweimal pro Woche.

Der Kanton Freiburg hat heute eine Pilotphase mit Massentests ab März angekündigt, in Unternehmen, Pflegeheimen und Schulen. Der Kanton Waadt will alle Athletinnen, Athleten und die Trainingsverantwortlichen, die beim Ski- und Snowboard Europa-Cup antreten, testen lassen. Touristinnen, Touristen und Hotelangestellte können sich freiwillig und gratis testen lassen.

Gesuche für Massentests aus 17 Kantonen

Kantone, die Massentests durchführen wollen, müssen ein Gesuch beim Bundesamt für Gesundheit eingeben. Wird dieses bewilligt, übernimmt der Bund die Kosten. 17 Kantone haben laut BAG bis jetzt ein Konzept eingereicht.

Die Diskussionen gehen weiter. Vielleicht gibt es bereits heute Nachmittag mehr Antworten dazu. Dann nämlich tritt Bundesrat Alain Berset vor die Medien.

Rendez-vous, 05.03.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Meylan  (Hanswurster)
    Haben die Leute denn immer noch nicht mitbekommen, dass Lockdowns absolut schwachsinnig sind und die Kollateralschäden weitaus grösser sind als die Auswirkungen des Virus selbst. Es gibt einige Studien von sehr bekannten Wissenschaftlern, die genau das belegen. Ob es jemandem gefällt oder nicht, wir müssen mit diesem Virus leben lernen, eine Zero-Covid-Strategie ist schlicht unmöglich. Man würde den Leuten besser zeigen, wie sie ihr Immunsystem stärken können, Angst hilft da sicher nicht.
    1. Antwort von Anton Meier  (tonymeier)
      Auch der BR darf etwas klüger werden... leider etwas spät, nun muss dem sprechen taten folgen...??!
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Endlich macht der Staat etwas gegen die Verbreitung von Covid und unterstützt seine Bürger in ihren Bestrebungen. Bisher hat er nur Verbote ausgesprochen und die Bürger massiv eingeschränkt. Testen ist eine gute Lösung. Was für die Parlamentarier während der Session getan wird, haben auch alle Einwohner zu Gute.
  • Kommentar von ruedi hug  (ruedihug)
    Ich verstehe die Logik des BAG schon lange nicht mehr. Ich mache ja keinen Selbsttest weil mir alles egal ist, ich mache ihn, weil ich meine Umgebung schützen will, ob ich das dem BAG melde oder nicht, das ist sekundär. Ohne Selbsttest würde sich ein asymptomatisch Infizierter ebenfalls nicht melden und unbewusst fröhlich seine Umgebung infizieren. Das ist dann offenbar gemäss BAG besser.