Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Strategie Massenstests Wann bezahlt der Bund den Coronatest?

Der Bund will testen, testen, testen. Auch Personen ohne Symptome. Die Kostenübernahme ist aber an Kriterien gebunden.

Video
Aus dem Archiv: Neue Teststrategie des Bundes
Aus 10 vor 10 vom 27.01.2021.
abspielen

Der Bund setzt in der Bekämpfung der Pandemie neu auf Massentests. Weil die Hälfte aller Corona-Fälle ohne Symptome verläuft, sollen mit der angepassten Teststrategie mehr Ansteckungen entdeckt werden. Der Bund lässt es sich einiges kosten, damit überall mehr getestet wird – von rund einer Milliarde Franken ist die Rede. Doch nicht immer ist ein Test für den Patienten kostenlos. Ein Überblick:

Welche Arten von Coronatests werden vor allem verwendet?

PCR-Test: Sie können beim Arzt, in Spitälern oder auch in Testzentren durchgeführt werden und erfolgen durch einen Abstrich im Nasen-Rachen-Raum. Das Resultat liegt in etwa 24 bis 48 Stunden vor.

Antigen-Schnelltest: Sie erfolgen ebenfalls durch einen Abstrich im Nasen-Rachen-Raum, können aber zudem auch in Apotheken durchgeführt werden. Nach rund 15 Minuten liegen die Ergebnisse vor.

PCR-Speicheltest: Diese Tests werden per Speichelprobe und nicht per nasalen Abstrich erhoben. Sie sind bisher noch in beschränktem Umfang verfügbar. Das Testresultat liegt bereits nach rund 5 Stunden vor.

Für wen war bisher ein Coronatest kostenlos?

Für alle Personen mit Symptomen. Zudem für Personen ohne Symptome im Rahmen einer durch einen Arzt oder eine Ärztin angeordneten Ausbruchsuntersuchung, für symptomlose Kontaktpersonen in Quarantäne oder nach einer Meldung einer Begegnung mit einem Covid-19-Fall durch die SwissCovid App.

Für wen ist neu ein Coronatest ebenfalls kostenlos?

Seit dem 28. Januar 2021 übernimmt der Bund neu auch die Kosten der Tests, die zum Schutz von besonders gefährdeten Personen oder in gezielten Gruppen in Situationen mit erhöhtem Übertragungsrisiko durchgeführt werden. Laut Bundesrat sind solche Massentests etwa wichtig in Alters- oder Pflegeheimen, in Schulen, in Hotels oder Firmen. Sie erfolgen für symptomlose Personen in der Regel also nicht auf eigenen Wunsch.

Der Bund übernimmt die Kosten unabhängig davon, ob vorbeugend, im Rahmen eines bereits erfolgten Infektionsausbruchs oder im Umfeld eines grösseren unkontrollierten Infektionsausbruchs getestet wird.

Wer muss weiterhin selbst für die Kosten aufkommen?

Die Kosten der Tests, welche ausserhalb der BAG-Kriterien durchgeführt werden, werden nicht vom Bund und auch nicht von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen. Wer also keine Symptome hat und keine der oben genannten Kriterien erfüllt, muss die Testkosten selbst übernehmen.

Was ist mit der Pflicht, bei der Einreise einen Test vorzuweisen?

Für die Einreise in die Schweiz braucht es (ausgenommen für Grenzgänger) ab dem 8. Februar einen negativen Coronatest. Für die Einreise mit der Bahn oder dem Auto wird dies nur für Personen verlangt, die sich innert der vergangenen 10 Tage in einem Risikoland aufhielten. Für Flugreisende gilt dies auch für Länder, die nicht zu den Risikogebieten zählen. Zulässig sind nur PCR-Tests, die maximal 72 Stunden vor der Abreise gemacht wurden. Die Kosten dafür muss der Reisende selbst übernehmen.

Neu kann die Quarantäneregel mit einem negativen Test verkürzt werden. Wer bezahlt?

Gemäss der bisherigen Regel muss eine Person ab dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person in eine zehntägige Quarantäne. Diese kann nun mit einem negativen Testresultat und mit Zustimmung der kantonalen Behörde ab dem siebten Tag beendet werden. Antigen-Schnelltests sind hierbei ebenfalls erlaubt. Die Testkosten muss die Person aber selber tragen.

10vor10 vom 27.01.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascale von Planta  (Pascale)
    März 2020: BR Somaruga appelliert an die Solidarität mit den Vulnerablen und der BR verfügt Shutdown. 10 MONATE später, endlich flächendeckende Tests insb. in Altenheimen, wo 50% der Menschen erkrankt u. sogar gestorben sind. Nur jetzt werden Stimmen laut, dass ein Testkonzept in Altenheimen (zu) viel Aufwand bedeute und innerts nützlicher Frist nicht möglich sei, der Bund solle doch schweizweit ein Konzept entwickeln - ich glaub ich höre nicht richtig!
  • Kommentar von Reto Köpfli  (zahlenfreak)
    So wie ich das sehe, haben wir seit dem Frühling den Fokus verloren. Wir sollten uns möglichst viel testen beim Kontakt mit der Altersgruppe 70+ und diese Altersgruppe selbst. Fokussiert und dafür mit aller Konsequenz!
    Alle Schülerinnen und Schüler muss man nicht vorsichtshalber testen, wenn sie keinen Kontakt mit der wirklichen Risikogruppe haben.
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    @allesrotscher: in deinem Beispiel ist es ganz klar dass du den Test selber bezahlen musst! Du bist ja freiwillig nach Mauritius geflogen! Es wäre nicht gerecht wenn für deine Feriengeilheit die Allgemeinheit aufkommen müsste!
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Heinz Michel
      Warum ist jemand "feriengeil", nur weil er Mauritius besuchte? Übrigens ein wunderbares Stück Erde. Ich war auch einmal so "feriengeil" und flog dorthin. Im Übrigen finde ich es angebracht bei Kommentaren die Höflichkeitsform - also das Sie - zu gebrauchen.