Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Fragezeichen hinter Schnelltests
Aus HeuteMorgen vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Corona-Test für zu Hause Wie schnell kommen die Schnelltests wirklich?

Trotz bundesrätlicher Ausnahmebewilligungen bei der Zulassung von Selbsttests, ist der Zeitplan sehr sportlich.

Die neue Teststrategie des Bundes setzt neben dem Testen von Menschen mit Corona-Symptomen auch auf das breite Testen des mobilen Teils der Bevölkerung: Pendler, Schülerinnen oder Angestellte in Institutionen oder Firmen. Zusätzlich soll es auch bald Selbsttests für zu Hause geben.

BAG spricht von Anfang April

Die Krankenkassenkarte vorweisen und fünf Test-Kits abholen – vom Bund bezahlt. «Wir rechnen damit, dass die Selbsttests Anfang April in den Apotheken verfügbar sein werden», sagt Fosca Cattoni vom BAG.

Das wäre in zwei bis drei Wochen. Damit das klappt, hat der Bundesrat letzten Freitag beschlossen, dass für Schnelltests Ausnahmebewilligungen möglich sind. So verzichtet der Bund vorerst auf das Vorweisen einer Konformitätsbestätigung. So kann die Herstellerfirma die Bestätigung später nachreichen, dass der Test das Versprochene auch einhält.

Zweite Kontrollstufe braucht Zeit

Normalerweise wäre das die erste Kontrollhürde für den Test. So kann Zeit gewonnen werden. Aber: die zweite Kontrollstufe ist die Validierung. Und die bleibt zwingend und zeitlich herausfordernd.

«Das BAG gibt vor, dass man mindestens 100 positive Personen testen muss in diesem klinischen Setting», erklärt Wolfgang Korte, Chefarzt am Zentrum für Labormedizin St. Gallen und Präsident der Union für Labormedizin. Das bedeutet zum Beispiel, dass man bei einer Positivitätsrate von zehn Prozent zehnmal so viele Personen für die Validierung brauchen würde.

Das wären im Rechenbeispiel 1000 Testpersonen. Bei den aktuell tiefen Positivitätsraten von gut fünf Prozent wären es noch mehr. Möglich ist, dass die Firmen schon vor ein paar Wochen die Validierung in Auftrag gegeben haben, noch bevor der Bundesrat auf die neue Teststrategie setzte. Dann könnten die Tests laut Korte Anfang April vorhanden sein.

Testqualität als Stolperstein?

Dann gibt es aber auch Mindestanforderungen an die Testqualität. Ein Selbsttest muss eine Sensitivität von mindestens 80 Prozent aufweisen. Von 100 erkrankten Personen muss der Test 80 oder mehr erkennen. Ein tiefer Wert. «Das ist der Wert, den die WHO für Antigen-Schnelltests empfiehlt», betont Cattoni.

Video
Aus dem Archiv: Berner Pilotprojekt mit Selbsttests
Aus 10 vor 10 vom 26.02.2021.
abspielen

Labormediziner Korte ist skeptisch, ob auf dem Markt bereits ein Spuck-Selbsttest nach den BAG-Vorgaben vorhanden ist. «Die Testverfahren, die wir bis jetzt untersucht haben und die sich mit einem Antigen-Schnelltest auf eine Speichelprobe bezogen haben, hatten in unserer Erfahrung nicht die Sensitivität von 80 Prozent», hält er fest.

Krankenkassenkarte vorweisen und dann zum schnellen Spucktest greifen – vielleicht ist das doch nicht ganz so schnell möglich, wie politisch erwünscht.

SRF 4 News, Heute Morgen, 17.03.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatus Gubler  (Tabeas)
    Testen und nochmals Testen. Wenn bei einem Spuktest nicht nur gespukt wird, sondern Nasensekret und Lungen-Hustenauswurf dazu genommen wird, dann steigt die Testqualität. Wird der Test 2x gemacht, dann steigt die Genauigkeit. Bei einem Test auf die Antigene nützt Spuke allein womöglich nicht genug, denn die Erreger könnten in der Lunge oder im vorderen Nasenraum sein. Je öfter getestet wird, desto genauer das Resultat. Kein Test ist 100% sicher, aber 80% ist 80% besser als gar nichts.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Ich hätte lieber die Impfung statt Tests. Diese Tests kosten eine weitere Milliarde, die wir nicht (mehr) haben, und erhöhen den Abfallberg.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Frage an alle wenn ich einen solchen schnelltest mache und dieser positiv ist muss ich dann in die Quarantäne? oder was passiert dann genau? Danke für die Antwort
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @markus ellenberg
      Guten Tag. Bei einem positiven Test müssen Sie in die Isolation gehen und danach einen PCR-Test machen. Hier finden Sie alle Informationen: https://www.srf.ch/play/tv/srf-news/video/wie-man-sich-selbst-auf-corona-testet?urn=urn:srf:video:1b13c66a-161a-488e-afd5-e00eca0d305b
      Liebe Grüsse, SRF News.