Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was der Bundesrat in der Corona-Krise darf
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
Inhalt

Corona und die Grundrechte «Auf dem Bundesrat lastet eine gewaltige Verantwortung»

Restaurants, Kinos, Coiffeursalons sind geschlossen, Versammlungen von mehr als fünf Personen verboten: Der Bundesrat hat in der Corona-Krise massive Eingriffe in die Grundrechte vorgenommen und die Freiheitsrechte der Bürger und der Wirtschaft eingeschränkt – wegen eines anderen Grundrechts, des Rechts auf Gesundheit. Staatsrechtlerin Eva Maria Belser erklärt, ob uns die Staatsmacht überhaupt derart einschränken darf.

Eva Maria Belser

Eva Maria Belser

Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht, Uni Freiburg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Belser (geb. 1970 in Luzern) ist Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Freiburg und ist Co-Direktorin des Instituts für Föderalismus.

SRF News: Für Sie ist die Lage in jeder Hinsicht ausserordentlich. Warum?

Eva Maria Belser: Etwas Vergleichbares gab es letztmals während des 2. Weltkriegs. Damals waren die Massnahmen aber nicht durch die Verfassung abgestützt. Die Einschränkungen waren aber auch nicht so umfassend wie heute. Dass die Freiheitsrechte so allgemein betroffen sind wie jetzt, halte ich für historisch ziemlich einmalig.

Die persönlichen Freiheitsrechte werden eingeschränkt, weil der Bundesrat sagt, dass wir uns vor dieser Epidemie schützen müssen. Lässt sich das Dilemma auflösen, wenn Grundrechte miteinander in Konflikt geraten?

Das ist ein häufiges Dilemma. Nur begegnen wir ihm normalerweise nicht in dieser Grössenordnung. Die Grundrechte haben verschiedene Dimensionen. Der Staat muss diese achten, er darf sie nicht verletzen. Er darf in die Rechte und Freiheiten der Einzelnen nicht eingreifen, wenn die üblichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind: Es braucht ein Gesetz, überwiegende öffentliche Interessen, Verhältnismässigkeit.

Die Einschränkungen müssen, sobald das möglich ist, zurückgefahren oder aufgehoben werden.

Der Staat muss die Rechte und Freiheiten auch aktiv schützen. Das tut er im Augenblick. Er ergreift einschneidende Massnahmen, um das Recht auf Leben und Gesundheit zu schützen. Der Bundesrat handelt also auch mit diesen Massnahmen im grundrechtlichen Interesse. Die Waage sieht aber schon besonders aus im Moment: In der einen Waagschale haben wir alle möglichen Freiheitsrechte und in der anderen das Recht auf Gesundheit.

Der Staat muss hier abwägen und gewichten. Staatliches Handeln muss verhältnismässig sein – auch in einer ausserordentlichen Lage.

Ja, weder Bundesverfassung noch Völkerrecht sind ausser Kraft gesetzt. Die Grund- und Menschenrechte gelten selbstverständlich weiter. Auch das Verhältnismässigkeitsprinzip als fundamentales Prinzip des Rechtsstaats. Das heisst, der Bundesrat darf nur Einschränkungen vorsehen, die zeitlich und sachlich geboten sind. Diese müssen, sobald das möglich ist, zurückgefahren oder aufgehoben werden. Sie dürfen auch sachlich nicht über das hinausgehen, was zur Überwindung der Notlage erforderlich ist, namentlich zum Schutz von Menschenleben.

Die Schliessung von Restaurants, Coiffeursalons, Geschäften, Kinos ist ein massiver Eingriff in die wirtschaftliche Freiheit. Ist das unter dem Aspekt der Verhältnismässigkeit gerechtfertigt?

Das ist im Moment schwierig zu beurteilen. Die Zustände in Spanien, Italien und anderen Ländern sind erschreckend. Unter diesen Umständen ist es nicht zu bemängeln, dass der Bundesrat die ausserordentliche Lage ausgerufen hat. Ob jede einzelne der Massnahmen gerechtfertigt ist, ist schwer zu sagen. Auch, weil sich die Dinge so rasant entwickeln.

Es ist aussergewöhnlich, dass diese einschneidenden Entscheide nun auf den Schultern des Bundesrates allein liegen.

Man muss dem Bundesrat zugutehalten, dass er schnell und besonnen reagiert hat. Und er hat versucht, die wirtschaftlichen Folgen seiner Entscheide abzumildern. Es ist aussergewöhnlich, dass diese einschneidenden Entscheide nun auf den Schultern des Bundesrates allein liegen. Auf der Exekutive lastet eine gewaltige Verantwortung.

Das Gespräch führte Klaus Bonanomi.

SRF 4 News vom 06.02.2020, 6:45 Uhr ;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (MattFrei)
    Ich möchte folgende Frage stellen, zu der ich auch keine Antwort weiss - vielleicht ein Jurist: aktuell ca. 21'000 Corona Infizierte und ca. 700 Corona Tote in CH, Experten sprechen von einer Infizierten-Dunkelziffer mit ca. Faktor 10 - wenn das ungefähr zutrifft, ist es dann "verhältnismässig" wegen 0.3% die verfassungsmässigen Grundrechte aller in der Schweiz ausser Kraft zu setzen durch den Bundesrat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Burkhart  (Burkharta)
      Die Zahlen der Infizierten und Toten sind ja genau wegen diesen Massnahmen so "klein". Ohne Einschränkungen wäre unser Gesundheitssystem wohl bereits zusammengebrochen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    "In der einen Waagschale haben wir alle möglichen Freiheitsrechte und in der anderen das Recht auf Gesundheit." Aha. Und haben die Menschen, die ihre durchschnittliche Lebenserwartung bereits erreicht haben, ein unbegrenztes Recht auf "Gesundheit"? Zulasten der Wirtschaft und der wirklich Gesunden? Und wieviele Dutzend Milliarden darf es kosten, das Sterben der Alten etwas hinaus zu zögern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
      Wenn die ökonomische Perspektive eingenommen wird, sollte auch berücksichtigt werden, dass diese Alten massgeblich zum gegenwärtigen Wohlstand beigetragen haben. (Dass dabei im globalen Süden andere Menschen arm gehalten wurden, sollte dabei nicht vergessen werden.) Dass sie nun medizinsch anspruchsvoll versorgt werden, dafür haben sie Vorarbeit geleistet. Es gilt also eine ausgewogene Lösung zu finden, die alle Beteiligten etwas kostet, auch im übertragenen Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lisa Schliewe  (LisaSchliewe)
      Um den Kommentar überhaupt weiter zu denken, müsste man davon ausgehen, dass ausschliesslich alte Leute erkranken und sterben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Diese weltweite Pandemie, sollte unbedingt auch den "Denk-Überlegungsprozess" von uns allen anregen, betreffend "Ursachen/Verursachung" der aktuellen Situation und zukünftiger, effektiv verantwortungsbewusster Wirtschaft-,Weltwirtschafts-, AGRAR-Politik, etc und dem Konsumverhalten von uns allen!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen