Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz kann sich Corona-Krise finanziell leisten
Aus Echo der Zeit vom 18.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Coronakrise bedroht Wirtschaft Die Schweiz ist finanziell gewappnet

Gute Nachrichten sind dieser Tage rar. Doch es gibt Ausnahmen: Die Kassen zur Krisenbewältigung sind gut gefüllt.

Die Schweiz sei finanziell bereit für diese Krise, sagt Volkswirtschaftsprofessor Marius Brülhart von der Universität Lausanne. Er orientiert sich bei seiner Wortwahl am deutschen Finanzminister, der davon sprach, Deutschland setze die Bazooka gegen die wirtschaftliche Coronakrise ein.

Geld sei da – Brülhart sagt es so: «Das Munitionslager ist prall gefüllt. Wir können dieser Krise zumindest in finanzieller Hinsicht optimistisch entgegenblicken.» Dies, weil die Wirtschaft in den letzten Jahren gut lief und die Steuereinnahmen flossen.

Schuldenbremse hat gewirkt

Dazu beigetragen habe auch die Schuldenbremse: Sie schreibt vor, dass der Bund bei durchschnittlicher Wirtschaftslage nicht mehr ausgibt, als er einnimmt. Das habe gewirkt. «Die Staatsausgaben sind zwar auch gewachsen. Auch dank der Schuldenbremse, die gegriffen hat, waren sie aber unter Kontrolle», erklärt Brülhart. Die Verschuldung sei sukzessive gesenkt worden. Mittlerweile habe die Schweiz unter den OECD-Ländern mit die tiefsten Staatsschulden.

Die Schuldenbremse habe aber auch Schattenseiten, wendet SP-Finanzpolitikerin Barbara Gysi ein. «Wegen der Schuldenbremse haben wir in den letzten Jahren viele wichtige Investitionen nicht gemacht oder verzögert.» Die finanzpolitische Situation der Schweiz sei aber sehr gut. Man sei in der Lage, die Krise gemeinsam zu meistern.

Zig Milliarden zur Krisenbewältigung

Konkret: Bereit liegen die zehn Milliarden Franken Soforthilfe, die der Bundesrat bereits in Aussicht gestellt hat. Der grösste Teil davon ist nicht neu gesprochenes Geld, sondern der Betrag, der im Fonds der Arbeitslosenversicherung zur Verfügung steht.

Zusätzlich könnte der Bund derzeit knapp 5.5 Milliarden Franken einsetzen, ohne die Regeln der Schuldenbremse zu verletzen, heisst es bei der Eidgenössischen Finanzverwaltung auf Anfrage. In diesem Betrag enthalten sind unter anderem mehrere Milliarden Franken aus früheren ausserordentlichen Einnahmen, etwa aus der Versteigerung von Mobilfunk-Frequenzen.

Ich bin sehr offen dafür, dass man die Schuldenbremse in dieser ausserordentlichen Lage aussetzt.
Autor: Albert VitaliFinanzpolitiker der FDP

Nur werde all das nie ausreichen, heisst es von links bis rechts. Der Präsident der Finanzkommission etwa, FDP-Nationalrat Albert Vitali, ist überzeugt, dass es «zig Milliarden Franken brauchen wird, um den Schaden zu minimieren.» Gar 100 Milliarden Franken schlagen zwei Wirtschaftsprofessoren der ETH vor. Dafür müsse der Bund vorübergehend die Schuldenbremse aussetzen, auch wenn das schmerzlich sei.

In normalen Zeiten warnen Ökonomen meist davor, die Schuldenbremse zu lockern – wie auch FDP-Finanzpolitiker Vitali. Heute sagt er: «Wenn es ein Problem mit der Schuldenbremse gibt, muss man diese Diskussion führen. Ich bin sehr offen dafür, dass man die Schuldenbremse in dieser ausserordentlichen Lage aussetzt.»

Schuldenbremse.
Legende: Bei der Bewältigung der Corona-Krise herrscht Einigkeit: Die Gesundheit der Bevölkerung geht vor. Rein finanziell ist die Schweiz gerüstet. Keystone

Für Krisenfälle wie jetzt sieht die Schuldenbremse aber ausdrücklich eine Ausnahmebestimmung vor: Dann kann der Bund auch einmal viel mehr Geld ausgeben, als die Schuldenbremse erlaubt – und doch seine sonstigen Aufgaben weiter finanzieren. So wie zuletzt bei der Rettung der UBS.

Damals spielte auch die Schweizerische Nationalbank eine wichtige Rolle. Auch jetzt wird eine Beteiligung der SNB diskutiert, die ein Rekordjahr hinter sich hat und erst gerade ihre Ausschüttungen an Bund und Kantone verdoppelt hat. Allerdings sehen weder Volkswirtschafter Brülhart, noch Finanzpolitiker die SNB als den Hauptakteur bei dieser Krise.

«Echo der Zeit», 18.03.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Die beste finanzielle Massnahme, die einschenkt, die aber gegen jegliches Credo der Hüter des neoliberan Dogmas eintgegenlaufen ist, alle bestehenden 'Kredit' Verpflichtungen an Aktionäre zu canceln. Diese müssen nicht als erste gerettet werden. Um eine Realwirtschaft am Laufen zu halten braucht es zu deren Finanzierung weder Aktionäre noch Kreditvergaben von dafür einzig geschaffenen lukrativen Unternehmen, wie den Banken in diesem die Wirtschaft aushöhlenden Buisiness.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    ich habe eine Frage.
    Bekommen Firmen, wie zum Beispiel Suiss , die eigentlich ein Deutsches Unternehmen ist, auch Finanzielle Hilfe.
    Müssen diese Hilfen auch wieder zurück bezahlt werden, sobald es Firmen wieder besser geht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Und das muss ob der vielen Hilferufe nach Geld auch mal klar und deutlich gesagt sein:
    Jeder Unternehmer muss finanziell so ausgestattet sein, dass er auch eine 3-4 monatige Durststrecke überstehen kann. Alle die meinen, sie können in der heutigen Wohlstandszeit auch Unternehmer spielen, ohne ein gewisses Kapitalpolster im Rücken zu haben, sind auf dem Holzweg. Und dafür darf es keine Staatsgelder geben. Nicht nur Banken, auch KMU sollen angemessene Mindestkapitalvorschriften einhalten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
      Da hat aber jemand Ahnung... zumindest theoretisch.

      Um Sie kurz mit der Realität vertraut zu machen...
      Selbständige haben weder Anspruch auf Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld, Kredite bekommt schlecht bzw. zu hörenden Zinsen. Und der liebe Staat... Selbständige Zahlen Steuern, Sozialversicherung und Arbeitslosenversicherung und sollen nun keine Hilfe erhalten?

      Aber zum Glück wissen Sie was man zu tun hat..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen