Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronapandemie KOF rechnet für 2020 mit deutlichem BIP-Taucher

  • Der Absturz der Schweizer Wirtschaft wegen der Coronapandemie dürfte 2020 massiv ausfallen.
  • In ihrem Basisszenario rechnet die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich mit einem BIP-Rückgang um 3.6 Prozent.
  • Falls sich die Pandemiesituation allerdings weiter verschärfen sollte, könnte der Rückgang deutlich akzentuierter ausfallen.
Video
Aus dem Archiv: KOF-Leiter fordert Extrasteuer auf Corona-Profite
Aus Tagesschau vom 30.08.2020.
abspielen

Durch die Entspannung der Pandemiesituation im Sommer hätten sich auch die Vorzeichen für die wirtschaftliche Entwicklung verbessert. Mit der steigenden Zahl an Neuinfektionen nehme die Unsicherheit jedoch wieder zu, teilte die KOF in ihrer aufdatierten Prognose mit.

Mögliche Szenarien

Die KOF hat zwei Szenarien für den konjunkturellen Verlauf erstellt. Im Hauptszenario wird erwartet, dass die Neuinfektionen in den Herbst- und Wintermonaten höher liegen als im Sommer und die Schutzmassnahmen verschärft werden. Gleichzeitig wird davon ausgegangen, dass die Erholung der Wirtschaft zwar stockt, es aber keine breit abgestützten Rückgänge wie im Frühjahr geben wird. In diesem Szenario hat die KOF ihre bisherige BIP-Prognose für 2020 von Ende August (-4.7 Prozent) deutlich erhöht.

Im Negativszenario der KOF entwickelt sich die Pandemie im Herbst und Winter deutlich heftiger als im Basisszenario und hält bis ins Frühjahr 2021 an. Eine Überlastung des Gesundheitssystems wird mit Lockdowns und Stilllegungen einzelner Geschäftszweigen verhindert. Es wird angenommen, dass die schwächere Wirtschaftsaktivität im In- und Ausland zu erneuten Einbrüchen der Nachfrage führt. Die KOF rechnet in diesem Szenario mit einem Einbruch des BIP um 4.9 Prozent.

Ausblick auf das Jahr 2021

Im Basisszenario wäre im Jahr 2021 laut KOF mit einem BIP-Wachstum von 3.2 Prozent zu rechnen. Die alte Prognose betrug 3.7 Prozent. Das Vorkrisenniveau werde aber nicht vor Jahresende 2021 erreicht.

Die Erholung im Falle des Negativszenarios würde mit einem Wachstum von 1.5 Prozent deutlich schwächer ausfallen als im Hauptszenario. Das Vorkrisenniveau würde dabei frühestens im Jahr 2023 wieder erreicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Falls es noch niemand bemerkt hat: wir sind am Ende der Fahnenstange angekommen und es gibt kein unendliches Wachstum in einer endlichen Welt. Wenn sich Wachstum nur noch durch das Beheben von Umweltschäden misst sind wir auf dem falschen Dampfer. Materielles Wachstum endet in diesen
    Jahrzehnten und muss ersetzt werden durch geistige Entwicklung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Bin ich der Einzige der bemerkt hat, dass die KOF-Prognosen bisher meistens falsch waren und mehrfach korrigiert werden mussten? Ebenso kann man in die Kristallkugel blicken - dies wäre erst noch deutlich billiger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Das macht nichts. Unsere Wirtschaft ist ungesund überdreht und das Wachstum zerstört unsere Lebensgrundlage. Jeder Cooldown (!) tut gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      M.St. ob es nichts macht, wird sich bestimmt zeigen. Wie gut es auch für die sozialen Belangen aussehen wird. Mir ist schon seit langer Zeit aufgefallen, dass man über die realen Verhältnisse gelebt hat und dies so nicht weiter gehen kann. Das BIP ist schon seit einiger Zeit auf dem tiefen Niveau, mit dem Virus wird dies wohl noch bedenklicher. Wenn Menschen keine Arbeit/Geld mehr haben, sich nichts mehr leisten können, wird dies nicht beruhigend wirken für die Bevölkerung, leider.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen