Zum Inhalt springen

Header

Video
Sterben im Pflegeheim
Aus Schweiz aktuell vom 22.12.2020.
abspielen
Inhalt

Coronapatienten Sterben im Heim – oder im Spital?

Die Pandemie trifft Alters- und Pflegeheime besonders. Im Kanton Zürich sind über 60 Prozent der Coronapatienten im Heim verstorben. Die Alternative wäre das Spital.

In der ganzen Schweiz sind Alters- und Pflegeheime stark von der Pandemie betroffen. In mehreren Kantonen sind mehr Covid-Patienten in Heimen als im Spital verstorben. Besonders in Zürich haben sich viele der Todesfälle in Altersinstitutionen ereignet – nämlich 63 Prozent.

Darüber, die letzten Momente im Altersheim oder im Spital zu verbringen, entscheidet grundsätzlich jeder Mensch für sich. Zusammen mit Angehörigen, dem Pflegepersonal und Ärzten werden die Möglichkeiten besprochen und in der Patientenverfügung festgehalten. Für Heimbewohner bedeutet es, zwischen der bestmöglichen medizinischen Versorgung und dem Abschied im gewohnten Umfeld zu entscheiden.

Bei milden Symptomen können die Spitäler auch nicht mehr machen, als wir.
Autor: Brigitt StuderLeiterin Pflege Alterszentrum St. Peter und Paul, Zürich

Entsprechende Gespräche sind für Altersinstitutionen nichts Neues. In vielen Häusern wird schon früh über den Sterbeort geredet, um im Ernstfall vorbereitet zu sein. Während der ersten Welle hat der Kanton Zürich die Heime zu diesen Besprechungen ausdrücklich aufgefordert. Sie sollten die Bedürfnisse ihrer Bewohnerinnen und Bewohnern, in Bezug auf Corona, noch einmal einholen.

Corona ändert nichts

Im Alterszentrum St. Peter und Paul in Zürich hätten sich alle Bewohner gegen eine Verlegung entschieden, sagt Brigitt Studer, welche den Bereich Pflege leitet. Corona habe daran nichts geändert. Im Spital sei die Atmosphäre eine andere und die meisten gesundheitlichen Beschwerden können auch im Heim behandelt werden, führt die Pflegeleiterin aus.

So gesehen ist die hohe Sterberate in Zürcher Heimen nicht unbedingt negativ. Sie kann bedeuten, dass die Zürcher Heime gut ausgerüstet sind, ihre Bewohner auch auf dem letzten Weg zu begleiten. Eine abschliessende Interpretation ist aber auch für Fachleute schwierig. Es gibt sehr viele Faktoren, die mehr oder weniger subtil einen Einfluss auf den Patientenentscheid haben können.

Ausserdem hat auch die Patientenverfügung ihre Grenzen. Sie dient den Angehörigen und Fachpersonen im Ernstfall als Entscheidungshilfe. Über die allfällige Verlegung wird von ihnen noch einmal entschieden. Auch auf diesen Beschluss könnten die kantonalen Umstände, wie zum Beispiel der jeweilige Preis eines Spitalbetts oder das Durchschnittsalter in den Heimen, Einfluss haben.

Corona engt Spielraum ein

Gerade die Gewichtung der Patientenverfügung könnte durch Corona weniger werden. So bestehe, laut Birgit Studer, bei den Zürcher Spitälern nicht mehr viel Spielraum. Die Institutionen seien stark ausgelastet, darum könnten leichte Fälle nicht mehr so schnell hospitalisiert werden wie früher. Auch der umgekehrte Fall, dass Personen, die gerne im Heim bleiben möchten, wegen Corona vorsorglich verlegt werden, ist für den Geriater Andreas Stuck denkbar.

Es kann sein, dass manche Patienten aus Heimen ins Spital verlegt werden müssen, wenn Heime nicht dafür ausgerüstet sind, die entsprechende Isolation oder die Palliativmassnahmen durchzuführen.
Autor: Andreas StuckPräsident Schweizer Fachgesellschaft für Geriatrie

Für Coronakranke seien nicht alle Heime genug ausgerüstet, sodass möglicherweise Patienten zur Sicherheit ins Spital verlegt würden.
So gesehen, würden Zürichs hohe Sterbewerte im Heim für den Kanton sprechen. Für die Betroffenen ist, auch jetzt, vor allem wichtig, dass sie ihre letzten Momente friedlich verbringen können. Die Krankheit soll dann in den Hintergrund treten.

Schweiz Aktuell, 22.12.20; 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Die Art und Weise, wie man sich heute von seinen Lieben beim Tod verabschiedet resp. eben nicht, ist grausam und unmenschlich. Und es muss mir jemand erklären, inwiefern eine verstorbene Person noch ansteckend ist und weshalb sich die Betreuenden schützen wie nach einem AKW-Unglück. Und wenn der Sarg zudem geschlossen ist, ist doch die Gefahr auf Null. Warum werden dann auch in anderen Ländern die Särge gar eingeschweisst (wie wenn die Pest herrscht)? Ich verstehe das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maria Heule  (marbel)
      Ich verstehe sie..ich verstehe und begreife auch nicht alles.
      Bin kein Corona Leugnerin .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Ab einem gewissen Alter, und insbesondere in Pflegeheimen, nimmt die Lebensqualität rapide ab. Das dürfte für viele an Corona erkrankte Hochbetagte in Heimen der Grund sein, dem Schicksal einfach seinen Lauf zu lassen (nicht ins Spital zu gehen) und bewusst im Heim zu bleiben.
    Der Artikel suggeriert teilweise, der Grund sei zuwenig Platz in den Spitälern.
    Gibt es in der Schweiz Beispiele wo Patienten keinen Spitalplatz erhalten haben? Kaum, jedenfalls noch nie was darüber gelesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maria Heule  (marbel)
      Zum Glück glaube ich nicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Vielen Dank für diesen Artikel: ein derart schwieriges, vielseitiges Thema wird hier in gebotener Kürze doch noch differenziert dargestellt. Dies, im Wissen, dass zu jedem Satz, fast zu jedem Wort ein Missverständnis und entsprechendes Ausrufen stattfinden kann. Allen, die in diesen Bereichen leben und arbeiten alles erdenklich Gute und gute Energie für jeden einzelnen Augenblick. Und an uns alle: bitte jetzt erst recht AHA-Schutz einhalten: für uns, für unsere Welt, für Menschen, die arbeiten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen