Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer stirbt an und wer mit Corona?
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Tücken bei Todeszahlen Sterben die Menschen mit oder an Corona?

Die Angabe zu den Corona-Todeszahlen ist schwammig formuliert. Ein SRF-Wissenschaftsredaktor erklärt, warum das so ist.

Wie viele Tote die Corona-Pandemie bisher tatsächlich verursacht hat, wird viel diskutiert. Die Frage, die dabei oftmals Kern der Debatte ist: Starben die Menschen mit Corona oder an Corona?

Kombination mit Vorerkrankungen

Die Angabe des Bundesamts für Gesundheit (BAG) ist zur Klärung der Frage wenig hilfreich – zumal die Behörden beispielsweise von «Todesfällen im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19-Erkrankung» sprechen. Eine schwammige Formulierung, welche aber die Realität spiegelt, wie SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler sagt.

Es ist für einen Arzt manchmal schwierig, eindeutig sagen zu können, ob die Todesursache die Infektion mit dem Virus war oder halt eben doch diese Vorerkrankungen.
Autor: Thomas HäuslerSRF-Wissenschaftsredaktor

Nur eine Todesursache benennen

Oftmals seien die Menschen, die an Covid-19 sterben, bereits etwas älter gewesen und hätten Vorerkrankungen gehabt. «Da ist es für einen Arzt manchmal wirklich schwierig, eindeutig sagen zu können, ob die letztendliche Todesursache die Infektion mit dem Virus war oder halt eben doch diese Vorerkrankungen.» Für die Todesursachen-Statistiken kann aber jeweils nur eine einzelne Todesursache angegeben werden.

Eine gewisse Unschärfe scheint da unvermeidbar. Doch dass jetzt beispielsweise Fälle mitgezählt werden, bei denen die Menschen Monate vorher einen positiven Coronatest hatten, sich dann erholten und später an einem Infarkt gestorben sind, daran glaubt Häusler nicht. «Das können die Ärzte schon auseinanderhalten, zumal sie heute viel mehr wissen über die Krankheit als eben noch im Frühling.»

Es gibt viele Hinweise, dass eher (...) zu wenige Tode dem Coronavirus zugeschrieben werden.
Autor: Thomas HäuslerSRF-Wissenschaftsredaktor

Fehler in Einzelfällen möglich

Werden also kaum Sterbefälle ungerechtfertigterweise Covid-19 zugerechnet? Dass dies in einzelnen Fällen vorkommen kann, schliesst auch Häusler nicht aus – deswegen ja auch diese Formulierung «im Zusammenhang mit Covid-19». «Es gibt aber viele Hinweise, dass eher das Gegenteil der Fall ist. Dass also zu wenige Tode dem Coronavirus zugeschrieben werden», merkt Häusler an. Zum Beispiel, weil alte Menschen zu Hause oder in einem Altersheim sterben und nie getestet wurden. Sie werden folglich auch nicht als Corona-Tote gezählt.

Aussagekräftige Übersterblichkeit

Erkennen lässt sich das auch an der sogenannten Übersterblichkeit. In der ersten Welle starben deutlich mehr Menschen als sonst in der betreffenden Jahresperiode, auch in der Schweiz. «Und überall, wo Forscher diese Übersterblichkeit dann genauer analysiert haben, da hat sich gezeigt, dass ein grosser Teil dieser Übersterblichkeit tatsächlich auf das Konto von Covid ging – eben Menschen, die gestorben waren, aber die getestet worden sind», sagt Häusler.

In der Schweiz sehe man auch jetzt wieder eine solche Übersterblichkeit. Sie sei sogar stärker als in der ersten Welle. Unwissenheit gibt es derzeit noch, wie viele nicht diagnostizierte Fälle sich dahinter verbergen.

Der Newspodcast von Radio SRF

Der Newspodcast von Radio SRF

Die News und das Besondere. Wir erklären, was es sich über die Schlagzeilen hinaus zu wissen lohnt. Zusammen gehen wir gut informiert in den Feierabend – jeden Wochentag um 16 Uhr. SRF News Plus+ ist der Newspodcast von Radio SRF zu den aktuellen Themen aus Politik und Wirtschaft, national und international.

News Plus, 3.12.2020, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Und warum haben wir eine erhebliche Übersterblichkeit an Non-Covid-Toten? Für die Woche 45 hatte das BfS bei Ü65-jährigen total 1136 Todesfälle prognostiziert (Median), hat nun aber hochgerechnet 1852 Verstorbene vermeldet, also 716 Tote mehr als erwartet. Wenn wir davon die vom BAG gemeldeten 525 Corona-Toten in KW45 abziehen bleibt eine Differenz von 191 Menschen die zuviel gestorben sind, ohne positiven Corona-Test. Sind diese 191 Todesfälle alles Herzinfarkte wegen Thrombosen in Quarantäne?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Borer  (Lux)
    Der Artikel verschweigt, dass der Höhepunkt der Fallzahlen im April also mitten im Lockdown waren. Weiter wird verschwiegen, dass mehr als 60 Prozent der Todesfälle in Alters- und Pflegeheimen zu verzeichnen waren. So war in Basel-Stadt in der ersten Welle alleine 50% der Todesfälle in einer Institution zu beklagen. Dies veranlasste dann Herr Engelberger zur zynischen Bemerkung, das sei nicht das Problem des Sanitätsdepartements, der Schutz der besonders gefährdeten Personen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Vischer  (HakunaMatata)
    Mich beunruhigt die in den Kommentaren dominierende Meinung und Skepsis. Auch die Zustimmung und Ablehnung auf die Beiträge passt dazu. Warum dominieren hier Zweifel, Skepsis und Alternativmeinungen gegenüber den Statistiken und wissenschaftlichen Fakten und Hypothesen?
    Beängstigend, denn so werden wir den Virus nicht in den Griff bekommen und es werden noch viele viele Menschen wegen dem Virus sterben. Es dauert noch rund 6 Monate bis sich das Virus von selbst zurücknimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francisco Casanova  (Waldläufer)
      Herr Vischer, kann es sein, dass Sie es nicht ertragen, dass offenbar ein Grossteil der Nutzer hier nicht Ihre Meinung teilen? Sind die Leute deswegen Verschwörungstheoretiker? Vielleicht sollten Sie sich auch mal die wissenschaftlichen Fakten der anderen Seite zur Gemüte führen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt Looser  (Dremel)
      @Vischer In ihrer Glaubensgemeinschaft sollte man nichts hinterfragen, doch wenn sie glauben DAS Virus in den Griff zu bekommen, dann ist das mit größter Wahrscheinlichkeit ein Irrglaube.
      Das Virus wird bleiben, sich mutieren und mit uns leben, wie so viele andere Viren auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Werner Ammann  (W.A.)
      Das scheint der Zeitgeist zu sein, jeder hat seine eigene Meinung und die muss nicht unbedingt den Wissenschaftlichen Fakten entsprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Emil Huber  (Deuter)
      Vielleicht einfach aus dem Grund, dass es eben nicht auf wissenschaftlichen Fakten beruht. Und Hypothesen sind eben Hypothesen und nicht Fakten. Fakten sind beweisbar. Wenn z.B unser Mister Corona Daniel Koch vom RT-PCR Test keine Ahnung hat aber Entscheidungen nach ihm getroffen werden ist das unwissenschaftlich. Nach Ärzten wurde der PCR Test nie verifiziert und standardisiert. Dazu hätte man ein Corona Virus selbst isolieren müssen. Und je höher der Ct - Wert, desto mehr Personen positiv!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen