Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wissenschaftliche Einschätzung zum Entscheid des Bundesrats
Aus HeuteMorgen vom 12.08.2021.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Coronapolitik des Bundesrats «Dem Bund geht es nur noch um die Überlastung der Spitäler»

In der Schweiz steigt die Zahl der Coronafälle wieder deutlich an. Gleichzeitig steigt auch die Zahl derer, die sich gegen das Virus impfen lassen, wenn auch nicht mehr so rasant. Für den Bundesrat bedeutet das: Es gibt zurzeit keine Verschärfungen, aber gleichzeitig auch keine Lockerungen. Ergibt das aus wissenschaftlicher Sicht Sinn? SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis nimmt Stellung.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Hat es aus wissenschaftlicher Sicht einen Sinn, die Massnahmen nicht zu verschärfen, aber gleichzeitig auch nicht zu lockern?

Daniel Theis: Die Situation heute ist sehr schwer einzuschätzen. Die Fallzahlen und ganz langsam auch die Spitaleinweisungen steigen – knapp 20 sind es nun pro Tag. Es gibt warnende Stimmen, die sagen, dass wir mit einer Verdopplungszeit von zwei bis drei Wochen schon bald bei 40, dann 80 und so weiter Spitaleinweisungen stehen. Das lässt sich nicht exakt voraussagen, ist aber im Bereich des Möglichen. Der Entscheid, keine weiteren Lockerungen einzuführen, muss man wohl in diesem Licht sehen. Es gibt doch viel Respekt vor dem, was wieder auf uns zukommen könnte.

Der Bundesrat sagt nun: Das Impfangebot an die Bevölkerung wurde gemacht und wer es nicht genutzt hat, ist selber schuld.

Nun wird die sogenannte Normalisierungsphase eingeläutet. Was bedeutet das genau?

Der Bund sagt damit, dass die Menschen nicht mehr prinzipiell geschützt werden müssen. Es gehe nur noch darum, die Spitäler vor einer Überlastung zu bewahren. Ganz offiziell heisst es darum auch, dass wir schwere Krankheitsverläufe und auch Todesfälle in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat sagt nun: Das Impfangebot an die Bevölkerung wurde gemacht und wer es nicht genutzt hat, ist selber schuld. Diese Sicht teilen aber nicht alle. Gerade Mediziner bemängeln teilweise, dass man den Menschen die Impfung besser hätte erklären müssen und auch besser auf Vorbehalte eingehen, die teilweise da sind.

Der Bund nimmt mehr Corona-Fälle in Kauf. Das bedeutet auch, dass wir auf die sogenannte Herdenimmunität zusteuern. Weiss man, wie viele Prozent Genesene oder Geimpfte es dazu braucht?

Diese Prozentzahl wurde tatsächlich immer wieder nach oben korrigiert. Aktuell mehren sich Stimmen, die sagen, dass es aufgrund der Delta-Variante gar keine Herdenimmunität geben werde, weil diese Variante so ansteckend sei. Konkret hiesse das, dass jede Person früher oder später Kontakt mit dem Virus haben würde.

Droht die Überlastung der Spitäler, heisst das, dass keine rasch wirksamen Massnahmen mehr zur Verfügung stehen.

Obwohl nun die Normalisierungsphase beginnt, bleibt gemäss Bundesrat relativ unklar, wie diese neue Normalität aussehen wird?

Ja, Masken und Zertifikate werden uns auf diesem Weg wohl noch eine Weile begleiten. Der Bund sagt, es soll keine Schliessungen von Betrieben mehr geben. Droht die Überlastung der Spitäler, heisst es aber auch, dass keine rasch wirksamen Massnahmen mehr zur Verfügung stehen. Und damit wird die Schwierigkeit im Herbst sein, früh genug zu reagieren, falls nötig.

Das Gespräch führte Rino Curti.

Video
Alain Berset zur Spitalauslastung
Aus News-Clip vom 11.08.2021.
abspielen

SRF 4 News, 12.08.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

166 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Berchtold  (pbe)
    Ich möchte dem BR, der TF und allen anderen Beteiligten an dieser Stelle auch einmal explizit herzlich danken.
    Ich bin und war nicht mit allem einverstanden was gemacht oder nicht gemacht wurde.
    Insgesamt bin ich aber doch zufrieden wie die Schweiz bisher durch diese Pandemie geführt worden ist.

    Ich hoffe nun, dass mein Dank möglichst viel Zustimmung erhält, ohne dabei zu einer "Impfen / nicht Impfen"-Debatte o.ä. verunstaltet zu werden.
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    Diese Wort "Eigenverantwortung" passt doch überhaupt nicht.. wenn ich mich nicht anschnalle und deshalb bei einem Unfall sterbe, war es meine eigene Verantwortung, es hat auch nur mich getroffen. Ein übertragbarer Virus ist ja an sich schon "Verantwortung gegenüber Anderen". Grundsätzlich denke ich der BR hat recht, obgleich es mich nervt, dass wir unsere Kinder impfen lassen müssen, weil gesunde Erwachsene sich weigern zur Herdenimmunität beizutragen
    1. Antwort von Theo Baumgartner  (theo.b)
      Hat mich von Anfang an verwundert dass so hart auf Eigenverantwortung gepocht wird, wenn das was wir eigentlich brauchen ganz klar Gemeinschaftsverantwortung ist. Eigenverantwortung funktioniert bei der Ernährung oder Drogen, aber doch nicht einem hochansteckenden Virus.
  • Kommentar von Kurt Oppliger  (KDO)
    Eigenartige Entwicklung: der Mensch ist nicht mehr "schützenswert", aber die zuvor reduzierten/geschlossenen Spitäler sollen vor Überlastung geschützt werden!
    Frage: sind Spitäler für kranke Menschen bestimmt, oder sind Spitäler nur noch Profizentren die rentieren müssen, auf Kosten der Menschen?