Zum Inhalt springen

Header

Video
Roswitha Koch: «Es darf nicht vorkommen, dass Krebstherapien zu spät beginnen»
Aus News-Clip vom 05.10.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Fast jede zehnte Pflegefachkraft hat den Beruf aufgegeben

  • Der Bundesrat solle das Gesundheitswesen mit oberster Priorität behandeln. Das fordert der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK).
  • Es dürfe zudem nicht mehr vorkommen, dass Krebsbehandlungen wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.
  • Wegen der höheren Arbeitsbelastung hätten zudem rund zehn Prozent der Angestellten den Pflegeberuf aufgegeben.

Das könne dazu führen, dass Bettenabteilungen geschlossen werden, warnte Roswitha Koch, Leiterin Abteilung Pflegeentwicklung im SBK, am Dienstag in Bern an der Medienkonferenz des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zur aktuellen Corona-Lage.

Die Covid-19-Impfung sei die wirksamste Methode, sich selber, die anderen und auch das Gesundheitswesen zu schützen. Weitere Lockdowns würden die psychische Belastung der Bevölkerung weiter steigern, Jugendliche seien schon heute stark betroffen. Und die Beratungsstellen seien überfordert, sagte Koch.

Hausärzte sollen Impfunentschiedene beraten

An der Medienkonferenz äusserte sich auch Philippe Luchsinger, Präsident der Haus- und Kinderärzte Schweiz. Er informierte über die Bemühungen zur Erhöhung der Impfquote. Vor allem die sozialen Medien sorgten unter den Jugendlichen für Unsicherheit. Es brauche Fachleute, die Antworten auf die Fragen lieferten. Im Gespräch solle die Impfentscheidung unterstützt werden. Eine gute Beziehung sei dabei das Fundament für eine vertrauensvolle Beratung, sagte Luchsinger. Viele Personen liessen sich nach einer Beratung impfen.

Video
Philippe Luchsinger: «Vor allem die sozialen Medien verunsichern die Jugendlichen»
Aus News-Clip vom 05.10.2021.
abspielen

«Als Haus- und Kinderärzte sind wir seit Beginn ein wichtiger Pfeiler zur Bekämpfung dieser Pandemie», sagte Luchsinger weiter. Man habe jede Form der Kampagne des BAG bisher unterstützt. Impfungen seien ein Instrument, das schon Jahrzehnte alt sei. «Wir haben gute, sichere Imfpstoffe», sagte er.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

SRF 4 News, 5.10.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen