Zum Inhalt springen

Header

Audio
Asylzentrum: wie schützt man sich hier?
Aus Rendez-vous vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Coronavirus im Asylzentrum «Null Schutz»: Mitarbeitende üben scharfe Kritik am Bund

Wurden in einem Basler Bundesasylzentrum trotz Coronafällen kaum Schutzmassnahmen ergriffen? Das SEM weist das zurück.

Hände waschen, Abstand halten: das sind wichtige Regeln, um zu verhindern, dass sich das Coronavrus noch stärker verbreitet. In Gefängnissen oder in Asylzentren ist Hände waschen und Abstand halten aber schwierig. Darum müssen die Behörden diese Menschen schützen. Menschen, die sich auf engstem Raum aufhalten. So die Idee, nicht immer geht das.

Im Bundesasylzentrum in Basel haben die 200 Menschen, die dort leben, keine Möglichkeit, sich und ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen.

Heftige Vorwürfe der Mitarbeitenden

Vor zehn Tagen wurde im Bundesasylzentrum Bässlergut der erste positive Corona-Fall bei einer Betreuungsperson bestätigt. Es folgten zwei weitere Fälle – alle drei Infizierten betreuten unbegleitete minderjährige Asylsuchende. Trotz positivem Befund ihrer Betreuer mussten die jungen Asylsuchenden weiter in die Schule gehen – bis diese letzte Woche schloss.

Die Angestellten des Asylzentrums hätten sich dafür eingesetzt, dass die Jugendlichen in Quarantäne kommen, um die anderen Bewohnerinnen und Bewohner und die Schule zu schützen – ohne Erfolg. Wer entschied, dass die jungen Asylsuchenden weiter in die Schule und nicht in Quarantäne sollen, ist nicht klar.

Asylsuchende in «Pseudo-Quarantäne»

Das Basler Gesundheitsdepartement – und damit der Kantonsarzt – verweist auf den Bund. Also auf das Staatssekretariat für Migration (SEM). Dort heisst es, man habe den weiteren Schulbesuch der Jugendlichen mit den kantonsärztlichen Behörden abgestimmt. Die Vorwürfe, die von mehreren Angestellten des Bundesasylzentrums kommen, gehen weiter. Sie wollen anonym bleiben.

Eine der Auskunftspersonen hält in einem schriftlichen Statement fest, sie seien ungenügend geschützt: «Ausserdem sind viele Asylsuchende bei uns krank. Sie werden nicht getestet und sind in Pseudo-Quarantänen. Die anderen werden weiter rausgelassen. Null Schutz. Der Kantonsarzt ist von Anfang an involviert gewesen und hat das Vorgehen gutgeheissen.»

Wir haben einige Risikopatienten. Asylsuchende, die nicht separiert werden. Obwohl das schon lange bekannt ist. Es ist unerträglich.
Autor: Anonyme Auskunftsperson

Die Angestellten des Asylzentrums sagen, ausgerechnet in einer Einrichtung des Bundes für Flüchtlinge, würden die Vorgaben des Bundesrates nicht befolgt. Etwa 200 Flüchtlinge lebten in Basel im Bundesasylzentrum – die meisten von ihnen schliefen in 12er-Zimmern. Bei der Essensausgabe seien sie praktisch Schulter an Schulter. Abstand halten sei für sie nicht möglich.

Auch nicht für die Risikopatientinnen und -patienten, die nach wie vor im Asylzentrum leben: «Wir haben einige Risikopatienten. Asylsuchende, die nicht separiert werden. Obwohl das schon lange bekannt ist. Es ist unerträglich.» Es geht um Menschen mit Diabetes oder Asthma oder HIV-Infizierte.

SEM kündigt weitere Massnahmen an

Das SEM weist die Vorwürfe zurück. Dazu Vizedirektorin Cornelia Lüthy: «Ich kann bestätigen, dass das SEM die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit in den Asylzentren befolgt. Insbesondere hinsichtlich der Hygienemassnahmen, Isolierzimmer, Abstand halten und den Umgang mit Verdachtsfällen.»

In der Region Basel wird nächste Woche ein anderes Asylzentrum geleert, um Raum für erkrankte Asylsuchende zu schaffen, bestätigt das SEM. Was die ganze Schweiz betrifft, will das SEM auf seinen Entscheid zurückkommen, einen Teil der Asylzentren stillzulegen – um so mehr Platz für die Asylsuchenden zu schaffen.

Rendez-vous vom 20.03.2020; 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    das Virus hat mehr negative Folgen haben als man sich momentan vorstellen kann. Ich kann nur hoffen, dass alle einen ruhigen Kopf behalten werden. Man kann nicht allen helfen in der jetztigen Situation. Der Selbstschutz ist für Risikopatienten sehr wichtig. Flüchtlingsunterkünfte werden es sehr schwer bekommen, wie auch die ganz armen Länder. Geld wird nun überall gebraucht, ich frage mich nur, wie man das ganze schnell und gut verteilen will. Ich wünsche allen gute Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gustav Natterer  (GN)
    Eigentlich müsste die Polizei aktiv werden und ermitteln und wenn die Vorwürfe zutreffen Anzeige erstatten. Wenn dies stimmen sollte wäre das auch ein ganz schlechtes Zeichen aus Bundesbern: Was schert uns die Gesundheit der Bevölkerung; die Menschen sind uns egal. Die Weisungen des BAG sind nur für die anderen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Jemand hat die Quarantäne verboten, aber wer, "ist nicht klar". Echt glaubwürdig... Zu meiner Zeit bei SEM war so ein Entscheid klar in der Gewalt der Empfangsstellenleitung. Solche Empfangszentren müssen nämlich jeden einzelnen Tag mit Infektionsrisiko umgehen. Nicht von ungefähr dürfen frisch ankommende erstmals gar nicht raus, solange die grenzsanitärische Untersuchung nicht vonstatten ging. Und diese hat schon mal Einiges an Infektionskrankheiten festgestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Wenn ideologisch bedingte Weltanschauungen auf Sach-& Fachkenntnisse treffen, sieht es für die komptente Sach-& Fachkenntnisse heute eher düster aus, selbige wird all zu gerne einfach übergangen und zuweilen auch noch diffamiert. Genau so tickt die Gesellschaft heute eben mal. Nur dieses Mal werden diese Leute halt auf dem linken Fuss kalt erwischt. Aber glauben Sie ja nicht die würden genau das einsehen, die machen einfach unverdrossen weiter mit diesen Dummheiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Sie wissen schon was für Zustände herrschen aber dass sie es einfach ignorieren ist das Schlimme daran. Zumindest müssten sie Kranke von Gesunden trennen, und dazu braucht es eben auch die fehlenden Tests !
      Bleiben Sie gesund....ich sage immer, ich gebe mir Mühe mehr kann ich nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen