Zum Inhalt springen

Header

Video
Daniel Koch, BAG: «Die Situation im Tessin ist dramatisch»
Aus News-Clip vom 19.03.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Medienkonferenz «Es geht jetzt um das Überleben vieler Leute»

  • «Die Situation im Tessin ist dramatisch», es gehe um das Überleben vieler Menschen – das sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) an der Medienkonferenz zur Verbreitung des Coronavirus.
  • Das Fahrgastvolumen im Fern- und Regionalverkehr geht gemäss SBB-Chef Andreas Meyer um bis zu 80 Prozent zurück.
  • An der Medienkonferenz nahmen zudem Vertreter der Eidg. Zollverwaltung (EFD), des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) und der Schweizer Armee teil.

In der Schweiz ist die Zahl der Coronavirus-Erkrankten auf 3888 Fälle angestiegen, gab Daniel Koch, Leiter übertragbare Krankheiten im BAG, bekannt. Davon waren 3438 bestätigt und bei 450 Fällen stand nach einem ersten positiven Resultat die Bestätigung noch aus. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 33.

Die Schweiz erlebe eine starke Welle, sagte Koch. Es gehe darum, dass die ganze Bevölkerung mitmache, diese Welle abzuschwächen. «Es geht jetzt wirklich um das Überleben vieler Leute», sagte Koch. Die Spitäler im Tessin kämpften schon jetzt darum, genügend Intensivpflegebetten zu haben.

Video
Daniel Koch, BAG: «Es geht jetzt wirklich ums Überleben vieler Leute»
Aus News-Clip vom 19.03.2020.
abspielen

Deren Zahl sei zwar erhöht worden. Bisher habe auch vermieden werden können, dass Patienten selektioniert werden mussten, sagte Koch. «Aber es ist absehbar, dass es nicht reichen wird.» Es sei nun der letzte Moment, in dem man verhindern könne, dass Patienten hospitalisiert werden müssten.

Koch erinnerte daran, dass die Heilungschancen auch in der Intensivpflege nicht besonders gross seien. Das Heilen der Patienten sei keine Lösung für die überfüllten Spitalbetten. Laut Koch sind in der Schweiz derzeit noch 160 von 800 Betten frei.

Seco: Finanzkrise nicht auszuschliessen

Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco, geht davon aus, dass die Schweiz 2020 in eine Rezession fällt. Die Expertengruppe erwarte eine Reduktion von -1.5 Prozent BIP-Wachstum. Die Verbreitung des neuen Coronavirus im In- und Ausland legt Teile der Wirtschaft vorübergehend still.

Die Prognoseunsicherheit sei aber ausserordentlich hoch. Auch bei der Arbeitslosigkeit sei über den gesamten Prognosehorizont mit starken Effekten zu rechnen. Der Konjunktureinbruch könnte sich auch noch bis 2021 hinziehen. Auch eine Finanzkrise sei nicht auszuschliessen, so Scheidegger.

Corona-Verordnung verbietet Baustellen nicht

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Für die Betreiber von Baustellen sind in den vergangenen Tagen Unklarheiten aufgetaucht, ob sie weiterarbeiten dürfen oder nicht. So beschloss etwa der Kanton Genf entgegen den Empfehlungen des Bundes, Baustellen zu schliessen.

Auf Baustellen im Kanton Genf darf ab Freitag nicht mehr gearbeitet werden, auf den Baustellen im Kanton Waadt seit Mittwoch 18 Uhr nicht mehr.

An der Medienkonferenz sagte Eric Scheidegger vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), aus der Verordnung werde klar, dass die Baufirmen nicht aufgelistet seien als jene Betriebe, die geschlossen werden müssten. Sie könnten also weiterbetrieben werden. Die Baubranche stellt sich gegen die Schliessung von Baustellen.

Vor Herausforderungen stellt das Coronavirus auch das Zollpersonal. Die Mitarbeitenden der Zollverwaltung hätten an der Grenze zur Schweiz bislang 11'000 Menschen die Einreise verweigert, so Christian Bock von der eidgenössischen Zollverwaltung. Weil vermehrt Einreiseabsperrungen heruntergerissen wurden, will die Zollverwaltung das Sicherheitsdispositiv aufstocken. Im Einsatz steht zur Unterstützung auch das Militär.

Video
Bock von der Zollverwaltung: «11'000 Menschen an Schweizer Grenze abgewiesen»
Aus News-Clip vom 19.03.2020.
abspielen

Die Schweizer Armee streicht ab dieser Woche alle Urlaube in Rekrutenschulen und Wiederholungskursen, sagte Brigadier Raynald Droz. «Die Armeeangehörigen bleiben im Dienst.

Die SBB reduzieren wegen des Coronavirus schrittweise das Bahnangebot. Es sei der «grösste Fahrplanwechsel in der Geschichte», sagte SBB-Chef Andreas Meyer im Namen der ganzen ÖV-Branche. Die Fahrplanänderung sei eine «riesige Aktion», es werde vermutlich am einen oder andern Ort holpern, sagte Meyer.

Die Nachfrage sei um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Auf der Strecke zwischen Zürich und Bern sei es vorgekommen, dass ein Fahrgast einen Wagen für sich allein hatte. Bislang konnten zehn bis 30 Prozent des operativen Personals nicht eingesetzt werden, weil sie sich schützen, Symptome haben oder Kinder betreuen musste.

SRF 4 News, 19.03.2020, 18 Uhr; agenturen/rehm;horm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Weber  (AschiWeber)
    Irgendwo muss ich es sagen: Herr Daniel Koch, Sie machen einen Superjob. Chapeau.
    So kurz vor der Penionierung so ein Stess. Mögen Sie alle Kraft erhalten, um diese Tage durchzustehen. Viiiiiiiiiiiielen Dank und ein ehrlich gemeintes Vergelts Gott.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Persönlich möchte ich Herr Koch und all den vielen Menschen, die sehr viel Arbeit leisten und stets im Einsatz sind für uns zu schützten, pflegen und für die Nahrungszufuhr besorgt sind. EIN HERZLICHES DANKESCHÖN AN ALLE DIE SO GROSSES LEISTEN. Danke auch an Herr Koch, dass Sie RUHE ausstrahlen in dieser Hektik, denn solche Menschen wie sie braucht es jetzt. Wünsche allen viel Geduld, so hoffe ich, dass dieses Virus auch etwas hinterlässt, für das gemeinsamen Leben miteinander.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrike Schneider  (Uli)
    Frage Erste-Hilfe
    Wie muss man sich jetzt verhalten, falls jemand Erste-Hilfe benötigt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Das ist eigentlich eine schwierige, recht persönliche Güterabwägung: Ist man selbst über 65, dann ist es verständlich, wenn man Angst vor Ansteckung hat, und deshalb vielleicht eher nicht Hilfe leistet. Ist man unter 65, aber der Hilfebedürftige ist älter, kommt es drauf an, ob man fürchtet, das Coronavirus zu haben, und andere also anstecken könnte. Aber wenn der Hilfebedürftige tatsächlich in Lebensgefahr schwebt, dann kommt es vielleicht auch nicht mehr auf die Ansteckungsgefahr an, denn es geht erstmal drum, dass der/diejenige überlebt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen