Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was weiss man über das Coronavirus?
Aus Rendez-vous vom 27.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz «Das Ansteckungsrisiko ist hierzulande verschwindend gering»

China sperrt Millionenstädte ab, die WHO befasst sich intensiv mit dem Thema, auch die Schweizer Behörden lassen sich vernehmen: Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus tatsächlich? SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler fasst zusammen, was man derzeit über das Virus weiss.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biologie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Noch vor kurzem befassten sich nur wenige Medien mit dem neuartigen Coronavirus – jetzt berichten alle ausführlich darüber. Ist die intensive Berichterstattung der Bedrohungslage angemessen?

Thomas Häusler: Bei jeder neuen Infektionserkrankung bestehen zu Beginn grosse Wissenslücken. Deshalb ist momentan kaum abschätzbar, ob das Coronavirus eher harmlos ist oder nicht. Weil sich der Erreger auf der ganzen Welt verbreiten könnte, ist das grosse Medieninteresse eigentlich nicht überraschend.

Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus im Vergleich zur gewöhnlichen, alljährlichen Grippewelle?

Momentan liegt die Todesrate beim Coronavirus bei 3 Prozent – doch diese Zahl muss man mit grosser Vorsicht geniessen. Möglicherweise sind viele Krankheitsfälle gar nicht als solche erkannt worden, weil sie viel milder verlaufen sind. Falls dem so ist, wäre die Todesrate tatsächlich viel tiefer.

Jedes Jahr sterben durchschnittlich 500'000 Menschen an der Grippe

Die gewöhnliche Grippe hat je nach zirkulierendem Virus eine Todesrate von 0,1 bis 2,5 Prozent, was laut der WHO jedes Jahr zu weltweit durchschnittlich rund 500'000 Todesfällen führt. Man unterschätzt also tendenziell das Altbekannte, das Neuartige wird dagegen als viel bedrohlicher eingestuft.

Zentral ist wohl die Frage, wie lange vor Ausbruch der Krankheit ein Mensch ansteckend ist. Was weiss man darüber?

Laut den chinesischen Behörden dauert die Inkubationszeit zehn Tage. Auch könnten Infizierte das Virus in dieser Zeit an weitere Personen weitergeben, sagen die Chinesen. Falls das stimmt, wäre es ungewöhnlich – und auch beunruhigend. Denn dann würden Infizierte die Krankheit weiterverbreiten, ohne dass es jemand bemerkt. Wir haben diese Daten nicht gesehen – und vorher wären wir sehr, sehr vorsichtig, ob das wirklich zutrifft.

Es ist unklar, wie weit fortgeschritten die Erforschung einer Impfung ist.

Wer forscht derzeit am Virus und an allfälligen Gegenmitteln respektive Impfungen?

Chinesische Spitäler testen, ob Medikamente, die gegen andere Viren erfolgreich eingesetzt werden, auch bei diesem Coronavirus helfen. Auch forschen weltweit inzwischen zahlreiche Firmen an Gegenmedikamenten. Drei Unternehmen teilten ausserdem mit, dass sie an einer Impfung forschten. Unklar ist allerdings, wie weit fortgeschritten diese Arbeiten tatsächlich sind.

Die Wahrscheinlichkeit, sich derzeit in der Schweiz anzustecken, ist verschwindend gering.

Wie gross ist derzeit die Gefahr, dass man sich in der Schweiz mit dem Virus ansteckt?

Das Coronavirus löst ähnliche Symptome aus wie das Grippevirus: Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit, Husten und Kurzatmigkeit. Klarheit kann nur ein Labortest liefern, den der Arzt im Verdachtsfall anordnen würde. Derzeit lässt sich allerdings festhalten: Die Wahrscheinlichkeit, sich in der Schweiz anzustecken, ist verschwindend gering.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Video
Coronavirus in China – Wird nun richtig gehandelt?
Aus Puls vom 27.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Derek Elmiger  (Galileo)
    Der Corona Virus verbreitet sich nach meinen Quellen exponentiell! Und nicht zwingend mit Fiebersymptomen. Es ist mutmasslich eine Mutation von Sars, keine abgeschwächte Form. Es wurden 8 Städte hermetisch abgeriegelt mit insgesamt 23 Mio. Einwohnern. Dies sind Informationen direkt aus der zentralchinesischen Provinz Hubei. Die WHO schätzt das Gefährdungsniveau sehr hoch in China, hoch in der Region und hoch auf weltweitem Niveau ein. Es gibt bisher kein Heilmittel, nur Hygiene ist Prophylaxe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Und man muss spezifisch im Netz suchen, bis man auf Kritik an der beschwichtigenden Einschätzung des WHO stösst, die jetzt endlich korrigiert wurde.
      > WHO Has Admitted an Error in Its Assessment of Wuhan Coronavirus Risk <
      Science Alert heute
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es wird behauptet, das Ansteckungsrisiko in der Schweiz sei klein. Aber: Es hat nun schon zahlreiche Menschen gegeben, die an dieser Viruserkrankung gestorben sind. Natürlich: Einerseits ist Panikmache nicht das richtige Resept, aber die Verharmlosung auch nicht. Und schon gar nicht geht es, eine Verharmlosung einzusetzen, um damit zum Ausdruck zu bringen, die Leute könnten immer noch ohne jegliches Mass in der Weltgeschichte herumfliegen - auch wegen der Klimakrise geht das nicht. Mass nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran  (Tom Duran)
      Na dann leben Sie halt weiter in Angst und Panik. Viel Spass!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Vor allen Dingen fehlt der Schlüssel betreffend Altersgruppen zu den ca. 1000 Erkrankten, die sich in China in kritischem Zustand befinden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Zur Erinnerung: China hat eine 16x höhere Bevölkerung als Deutschland mit ca.82 Mio. Einw.. Nach 30 Jahren brach im 2017/2018 eine Grippewelle aus mit über 25‘000! Toten. Selbst ich war erstaunt, das letzte Woche von einem deutschen Wissenschaftler zu hören. Das neue Coronavirus aus China forderte bis jetzt ca.80! Tote. Das SARS-Virus 2002/2003 forderte weltweit unter 800! Die Spanische Grippe 1918/1920 forderte 25-50 Mio. Tote!! Eindeutig ein Medienhype. Bei SARS u. jetzt brach die Börse ein!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Billeter  (Illusiontrust)
      Irgend jemand, ausser den Banken und Regierungen, muss ja an der kommenden nächsten grossen Finanz- und Wirtschaftskrise schuld sein. Da passt China als Ausgangspunkt und Schuldiger perfekt. Interessant ist auch dass die Viren wie SARS, Schweinegrippe und nun wohl auch das neue Corona Virus speziell chinesische Menschen befallen haben und befällt. Und wie diese plötzlich kamen, zusammen mit einem Medienhype und genauso schnell wieder verschwanden. Schon komisch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen