Zum Inhalt springen

Header

Video
Marcel Salathé zur epidemiologischen Lage und den Testkapazitäten
Aus 10 vor 10 vom 08.10.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Salathé: «Man darf jetzt nicht unvorsichtig werden»

In der Schweiz ist die Zahl der Coronatests stark am Steigen. Das Testen bringt die beteiligten Labors langsam, aber sicher an ihre Kapazitätsgrenzen, und es gibt schon Berichte über Materialengpässe. Wo steht die Schweiz im Kampf gegen Covid-19, fragt SRF den Epidemiologen Marcel Salathé.

Marcel Salathé

Marcel Salathé

Professor für Epidemiologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marcel Salathé ist Epidemiologe an der ETH Lausanne (EPFL). Er ist Professor und leitet das Digital Epidemiology Lab an der EPFL. In der Coronakrise ist er Mitglied der Taskforce des Bundes, der «Swiss National COVID-19 Task Force».

SRF News: Vor zwei Wochen haben Sie gesagt, dass sich die Zahlen stabilisieren und man deshalb mit viel Optimismus in den Winter gehen kann. Würden Sie das heute auch noch sagen, mit Blick auf die steigenden Fallzahlen?

Marcel Salathé: Im Gesamtbild steht die Schweiz nach wie vor relativ gut da. Die Hospitalisierungen und Todesfallraten sind sehr tief, und das Gesundheitssystem ist belastbar. Aber die Fallzahlen sind massiv gestiegen. Daran sieht man, wie labil die Situation ist. Man darf jetzt nicht unvorsichtig werden, sonst kann man schnell die Kontrolle verlieren.

Es wird aktuell mehr getestet. Aber bei den Tests kommt man langsam an Grenzen, und es gibt Engpässe. Wie besorgt sind Sie?

Das besorgt uns natürlich, denn Tests sind essenziell – aus zwei Gründen: Einerseits geben sie uns ein klares Bild über die epidemiologische Lage. Andererseits steht das Testen am Anfang einer «Test/Contact-Tracing/Quarantäne»-Strategie. Wenn das erste Element, das Testen, auseinanderfällt, könnte in der Folge die gesamte Strategie zusammenfallen.

Tests geben uns ein klares Bild über die epidemiologische Lage.

Sie haben gesagt, man sehe Cluster-Effekte, also die Ballung von Infektionen, jetzt, da Grossveranstaltungen wieder erlaubt sind. Macht Contact-Tracing noch Sinn unter diesen Umständen?

Die neuen Fälle stammen nicht aus solchen Grossveranstaltungen. Aber es wird sich zeigen, wie diese Schutzkonzepte greifen, ob man mit Testen und Contact-Tracing nachkommen kann. Das wird essenziell sein, um zu sehen, ob das funktioniert.

Fehlende nationale Datenbank

Box aufklappenBox zuklappen

Eigentlich sollten alle Kantone ihre Corona-Daten dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) in eine nationale Datenbank liefern. Aber nur wenige Kantone tun das. Laut der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) muss der Datenschutz berücksichtigt werden, was technische Anpassungen bei den Informatik-Systemen der Kantone nötig macht.

Warum dauert der Aufbau einer nationalen Corona-Datenbank so lange?

Ich habe Verständnis dafür, dass das Zeit braucht. Aber wir stecken seit acht Monaten in dieser Pandemie, und diese Daten sollten wirklich langsam da sein.

Wo hapert es denn?

Vermutlich ist es ein Koordinationsproblem zwischen Kantonen und dem Bund. Man hört, dass es langsam funktioniert, und man sieht etwa am Beispiel des Kantons Bern, dass gut und transparent informiert wird.

Niemand hat Zeit, auf 26 Websites aller Kantone nach Daten zu suchen. Das muss zentralisiert werden, mit einer nationalen Datenbank.

Für das Contact-Tracing, das Nachverfolgen der Infektionsketten, wird ein grosser Aufwand betreiben. Ist der nicht zu gross mit einem zu geringen Erfolg?

Wir sprechen über den Kanton Bern, weil er eben sehr transparent ist, und ich möchte Bern dazu auch gratulieren. Man kann das Problem nur dann lösen, wenn man weiss, dass es existiert, und aus Fehlern lernt. Wenn man jetzt das Contact-Tracing anschaut und dabei z.B. der Anteil der Neuinfektionen und der Leute, die wegen dem Contact-Tracing in Quarantäne waren, ergibt das eine extrem wichtige Zahl:

Wenn die sehr hoch ist, kann man sagen, das Contact-Tracing funktioniert gut. Wenn sie aber tief ist, müssen Anpassungen gemacht werden. Das weiss man aber nur, wenn man diese Zahlen hat, und darum sind sie so wichtig. Jetzt haben die Kantone ja wieder die Kontrolle, aber niemand hat Zeit, auf 26 Websites aller Kantone nach Daten zu suchen. Das muss zentralisiert werden, transparent und zeitnah – mit einer nationalen Datenbank.

Das Gespräch führte Urs Gredig.

Video
Corona-Testkapazitäten stossen an Grenzen
Aus 10 vor 10 vom 08.10.2020.
abspielen

10vor10, 08.10.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ast  (kona2022)
    "Pandemie-Vorsorge: mangelhaft" Beitrag von SRFDOK am 06.10.2020 auf 3SAT
    In diesem Beitrag nimmt man besorgniserregende Zustände und Abläufe wahr. Auch bezüglich Softwareeinsatz und Krisenmanagement zeigt der Film viel Optimierungspotential auf. Sehr ernüchternd.
  • Kommentar von Beate Rieger  (Silenzio)
    Findet neuerdings Zensur der Kommentare statt? Meine Antwort auf eine SRF Antwort wird nicht veröffentlicht. Befremdlich.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Beate Rieger Sie haben eine Email von uns erhalten. Die Nutzung der Kommentarspalte für Korrespondenz mit der Redaktion widerspricht der Netiquette. Solche Kommentare werden normalerweise gelöscht. Bitte verwenden Sie unsere Redaktions-Email communities@srf.ch. Vielen Dank
    2. Antwort von Daniel Ast  (kona2022)
      Ich habe das gleiche Gefühl. Ich warte seit einiger Zeit auf die Veröffentlichung meiner Kommentare. Ich bin neu hier - bin nicht sicher wie lange.
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Weshalb informiert niemand die Zahl der tatsächlich erkrankten zu der Zahl der positiv getesteten. Inzwischen sollten ja viele auch mit bekommen haben das nicht jeder der positiv getesten wurde auch wirklich krank ist geschweige denn Syptome entwickelt.. Weshalb hat die WHO die Notwendigkeit der hohen Zahl der Erkrankten und die die hohe Sterblichkeit bei den Infizierten Weltweit aus ihrer Definition einer Pandemie gestrichen?
    1. Antwort von Christian Ackermann  (Christian Ackermann)
      Da bin ich ganz ihrer Meinung Frau Fischer, mit dem PCR-Test kann man keine Infektion oder Erkrankungen nachweisen - lediglich kann das Vorhandensein eines DNA- oder RNA-Stranges nachgewiesen werden. Was aber nicht bedeutet, dass man krank ist oder werden muss. SRF schreibt ja auch immer von „Fallzahlen" und nicht von tatsächlich Erkrankten. Ich wünsche mir als Beitragszahler von SRF mehr kritische Betrachtung und Analyse vom tatsächlichen Krankheitsgeschehen! Danke.
    2. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Zahl de Erkrankungen, Zahl der in Quarantäne hockenden die tatsächlich krank werden, Protokoll der PCR Tests etc. Das können Sie vergessen! Ich bohre schon seit Wochen. Gutgehütetes Staatsgeheimnis? Sehr merkwürdig...