Zum Inhalt springen

Header

Video
Schnelltests in Altersheimen
Aus 10 vor 10 vom 11.01.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Schweiz Baselland geht neue Wege: Massentests in Altersheimen

Die Hälfte der Covid-Toten der Schweiz ist in Altersheimen verstorben. Der Kanton Baselland geht deshalb neue Wege.

Wer hat das Sars-Cov-2-Virus? Und wie stoppt man Ausbrüche? Für Altersheime sind dies seit Wochen drängende Fragen.

Dora Häner ist 89 Jahre alt. Sie lebt im Alters- und Pflegeheim Rosengarten in Laufen, im Kanton Baselland. Aus Angst vor einer Ansteckung bleibt sie am liebsten in ihrem Zimmer. Sie verzichtet auch auf Besuche von Angehörigen und Freunden, denn sie weiss, dass das Virus oft von aussen eingeschleppt wird.

Hohe Fallzahlen überall

Für Heimleiter Michael Rosenberg gibt es klar einen Zusammenhang zwischen den hohen Fallzahlen der Schweiz und den Fallzahlen in den Heimen. «Solange wir draussen sehr viele Fälle haben, solange haben wir natürlich im Heim ein sehr viel höheres Risiko. Weil unsere Mitarbeiter und Besucher, die leben ja auch alle draussen. Und wenn ich draussen hohe Fallzahlen habe, habe ich mehr Leute, die mir das ins Haus reinholen», so Heimleiter Rosenberg.

In Heimen gelten schon seit Monaten strenge Massnahmen zur Hygiene, Raumaufteilung und zum Verhalten von Bewohnern und Pflegenden. Trotzdem findet das Virus seinen Weg in die Altersheime. Um allfällige Covid-19-Infektionen aufzuspüren, testet das Altersheim Rosengarten im eigenen Testraum Bewohner und Pflegekräfte. 1000 Tests wurden in den letzten zwei Monaten durchgeführt. Beunruhigend war dabei, dass jeder fünfte der positiv Getesteten keine Symptome aufwies. Das erschwert die Jagd nach Ansteckungen.

Massentests in Heimen als Lösung?

Eine Lösung für das Problem könnten flächendeckende Tests in Alterseinrichtungen sein. Dies fordert Bea Heim, Co-Präsidentin des Schweizer Seniorenrats: «Das Wichtigste ist, das Virus nicht ins Heim zu schleusen. Und das bedeutet, man muss testen. Man muss Personal testen und die Besucher, aber man muss auch Bewohnerinnen und Bewohner testen, damit niemand unnötig isoliert werden muss.»

Auch Thomas Götz, Leiter des Corona-Testzentrums im Kanton Baselland, befürwortet Massentests in Altersheimen. Mit seinem Team hat er die Ausbreitung der Covid-19 Infektionen in Heimen untersucht und kommt zum Schluss, dass das Virus vor allem durch Betreuer und Besucher von aussen eingeschleppt wird. «Deshalb haben wir gesagt, dass wir den Spiess umkehren und nicht mehr dem Virus hinterherjagen, sondern wir wollen präventiv quasi seine Eintrittspforte verschliessen», erklärt Götz.

Baselland bietet nun ab diesem Wochenende dem Heimpersonal wöchentlich Corona-Tests an. Dabei handelt es sich um Speicheltests auf PCR-Basis. Das Ganze bleibt für das Heimpersonal jedoch freiwillig.

Mit dem wöchentlichen Corona-Speicheltest für das Heimpersonal geht der Kanton Baselland einen neuen Weg, um Ansteckungen zu verhindern. Bald schon könnten Massentests in Heimen auch in anderen Kantonen zur Anwendung kommen.

10vor10, 11.1.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erna schneider  (erna's)
    Ich hoffe doch sehr das man den Senioren die Wahl lässt sich zu testen oder nicht. Das Personal muss ja bei Engpässen auch mit positivem Test arbeiten gehen!
    Wieso dann die Senioren noch testen , damit man sie noch mehr isolieren kann und vom „Leben“ abschotten? So würde mir das Leben definitiv verleiden.
    1. Antwort von Maria Heule  (marbel)
      Gleichfalls!
  • Kommentar von Christoph Tönnes  (Chris55)
    @Meili. Die Pflegenden sind in einem Dilemma: wenn sie das Virus ins Heim einschleppen, stirbt jeder sechste infizierte Bewohner an Covid; andererseits haben Pflegende auch Familien mit entsprechenden Verantwortlichkeiten & Ansteckungsrisiken.
    Dieses Dilemma müssen heute die Pflegenden alleine tragen! Das BAG und der BR muss ihnen führungsverantwortlich dieses Dilemma mittels Verordnung abnehmen:
    „Alle Pflegenden machen jeden 2. Arbeitstag vor Arbeitsbeginn einen Spuck-Schnelltest“.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Ja, danke! ich sehe das Dilemma auch, wie auch der Heimleiter, dem ich heute bei RadioSRF1"regional-diagonal" zugehört habe: ein sehr eindrücklicher Bericht! Das Problem ist, eidgenössisch sind die "Heime" ja vergessen worden, sind es z.T. noch. Ich war etwas schockiert, wie BR Berset eine Frage sehr abrupt mit "das ist kantonal"! beantwortet hat. Ein Pilot in BS hat gezeigt: das Personal hat keine Probleme mit den Tests, v.a. nicht in den Demenz-Stationen!, v.a. nicht die mit Familie zuhause!
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Das könnte noch ein juristisches Nachspiel haben