Zum Inhalt springen

Header

Video
Jörg Mäder (GLP/ZH): «Das Covid-Gesetz ist ein Werkzeugkasten für den Bundesrat.»
Aus News-Clip vom 02.12.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-19-Gesetz Nationalrat will wieder Gratistests für alle – kein Verbot von 2G

  • Der Nationalrat hat der Verlängerung des Covid-Gesetzes grundsätzlich zugestimmt.
  • Er fügte auch neue Bestimmungen ein: So sollen etwa Coronatests wieder für alle gratis sein.
  • Anträge seitens der SVP, Ausgangssperren und 2G-Regeln auszuschliessen, kamen nicht durch.

Der Nationalrat beschloss, dass der Bund die Kosten für Coronatests wieder übernehmen muss. Auch müssen die Kantone Personen wieder ein Zertifikat ausstellen, die bei regelmässig durchgeführten Tests in Betrieben, Schulen oder Pflegeeinrichtungen negativ getestet werden.

Die FDP wehrte sich vergeblich gegen die Kostenübernahme. Seine Fraktion sei aufgrund des Verursacherprinzips gegen eine generelle Übernahme, wie Marcel Dobler (SG) sagte. Es sei zumutbar, dass die Testkosten für private Veranstaltungen selbst übernommen würden.

Besser testen, als gar nichts machen.
Autor: Lorenz Hess (Mitte/BE)

Die Tests seien ein Teil der 3G-Strategie, entgegnete Kommissionssprecher Lorenz Hess (Mitte/BE). «Besser testen, als gar nichts machen», sagte er dazu. Deswegen sei es begründet, dass der Bund die Kosten übernehme.

Video
Lorenz Hess (Mitte/BE): «Das Beenden der Massnahmen beendet nicht die Pandemie.»
Aus News-Clip vom 02.12.2021.
abspielen

Des Weiteren fügte der Rat eine Datenschutzklausel ein, die im Gesetz bislang fehlte. Bei der Kontaktverfolgung sollen die erfassten Daten nach Abschluss der Datenauswertung, spätestens aber zwei Jahre nach der Erhebung, anonymisiert oder gelöscht werden. 

Rechte wollte Ausgangssperren und 2G verbieten

Ans Rednerpult stellten sich in der ersten Runde der Diskussionen viele Vertreterinnen und Vertreter der SVP. Sie wollten mit zahlreichen Anträgen den Wirkungskreis des Gesetzes einschränken und 2G-Regeln und Ausgangssperren prophylaktisch verbieten. Thomas De Courten (SVP/BL) wollte etwa «die Spaltung der Gesellschaft» beenden und Ausgangssperren für Ungeimpfte ausschliessen.

Das will der Nationalrat

Box aufklappen Box zuklappen

Diese Bestimmungen will der Nationalrat unter anderem verlängern:

  • Coronahilfen für Sport und Kultur bis Juni 2022
  • Schutzschirm für überregionale Veranstaltungen bis Ende 2022
  • Kurzarbeits- und Arbeitslosenentschädigung bis Ende 2022
  • Entschädigung bei Erwerbsausfall und bei Einschränkungen
  • Möglichkeit für Unterstützung von Härtefällen
  • À-fonds-perdu-Beiträge für Schausteller

Diese Bestimmungen fügte der Nationalrat unter anderem neu hinzu:

  • Gratistest für alle
  • Daten des Contact Tracings müssen nach 6 Monaten gelöscht werden

Ausserdem erwartet die SVP, dass die Anzahl der Plätze auf den Intensivstationen ausgebaut werde, wie Albert Rösti ausführte (BE). Es sei klar, dass das Zeit brauche, aber das sei zwingend nötig.

Video
Thomas Aeschi (SVP/ZG): «Hätte der Bundesrat die Ausbildung der Pfleger nicht verschlampt, hätten wir heute genügend Pflegepersonal.»
Aus News-Clip vom 02.12.2021.
abspielen

Diese Anträge wurden vom Rat abgelehnt. Es setzte sich die Meinung durch, es mache keinen Sinn etwas auf Vorrat zu verbieten, da man nicht wisse, wie sich die Pandemie entwickeln werde.

Kehrtwende der SVP nach Abstimmungssonntag

Die SVP, die zunächst gegen die Verlängerung des Gesetzes war, schwenkte in der Eintretensdebatte kurzfristig um. Damit war die Verlängerung grundsätzlich unbestritten. Entscheidend dafür sei der Abstimmungssonntag gewesen, sagte Céline Amaudruz (SVP/GE). Das Volk stehe hinter dem Gesetz.

Thomas Aeschi (SVP/ZG) führte aber aus, dass die SVP nun erwarte, dass möglichst versucht werde, wieder in den «normalen Trott» zurückzukommen. Man müsse lernen, mit dem Virus zu leben, ohne dass die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft heruntergefahren würden.

Der Zürcher GLP-Sprecher Jörg Mäder hielt fest, dass die Änderungen nicht so spektakulär seien wie frühere Anpassungen. Es gehe primär darum, Massnahmen zu verlängern. Wichtig sei zu verstehen, dass das Covid-Gesetz ein Werkzeugkasten sei, der angewendet werden kann – und zwar einfach dann, wenn es nötig sei.

Video
Roger Nordmann (SP/VD): «Die SVP versucht nur zu spalten und Probleme zu verschärfen.»
Aus News-Clip vom 02.12.2021.
abspielen

Die SP liess es sich trotzdem nicht nehmen, die SVP zu Beginn frontal anzugreifen. SP-Fraktionschef Roger Nordmann (SP/NE) schoss dabei scharf gegen die SVP. Diese greife die Institutionen an und sabotiere die Bekämpfung der Pandemie in vielerlei Hinsicht. Er wisse, dass es im Parlament SVP-Vertreterinnen und -Vertreter gebe, denen dies peinlich sei. Die SVP bezichtigte Nordmann darauf des Populismus.

In der Gesamtabstimmung nahm der Nationalrat die Vorlage mit 126 zu 38 Stimmen bei 25 Enthaltungen an. Das Geschäft geht zurück an den Ständerat.

SRF 4 News, 2.12.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen