Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mitte-Fraktionschefin Andrea Gmür in der Samstagsrundschau
Aus Samstagsrundschau vom 05.12.2020.
abspielen. Laufzeit 29:34 Minuten.
Inhalt

CVP und das Virus Andrea Gmür: «Müssen lernen, mit Corona umzugehen»

Skigebiete, WEF, Geschäftsmieten: Die Präsidentin der Mitte-Fraktion über die bürgerliche Politik in Sachen Coronavirus.

CVP, FDP und SVP befürchten einen grossen Schaden für die Wirtschaft, weshalb sie sich gegen weitere Restriktionen in den Skigebieten wehren. Gleichzeitig sind die bürgerlichen Parteien empört, dass das nächste Treffen der Wirtschaftselite am World Economic Forum (WEF) wohl nicht in der Schweiz stattfinden wird.

Diese Haltung in der Coronakrise stösst auf Kritik: das SP-Führungsduo Mattea Meyer und Cédric Wermuth kritisieren das in einem offenen Brief als «so absurd wie heuchlerisch».

Leute fahren Ski.
Legende: Die bürgerlichen Parteien wollen wenig Einschränkungen in den Skigebieten. Keystone

Am Freitag hat der Bundesrat weitgehend auf Beschränkungen verzichtet. Andrea Gmür, Mitte-Fraktionspräsidentin, sieht das als Erfolg, wie sie in der «Samstagsrundschau» erklärt. Der Entscheid sei richtig gewesen, denn: «Wir müssen lernen, mit dem Coronavirus umzugehen. Berg-und Skigebiete müssen weiterhin existieren.»

«Gesundheit ist nach wie vor oberstes Primat»

Gmür zeigt sich erleichtert, dass die einzelnen Kantone die jeweiligen Bewilligungen erteilen können. «Die Kantone sind froh und die Schutzkonzepte vorbereitet. Es soll möglich sein, auf Skipisten zu gehen.»

Das gesellschaftliche Leben muss weitergeführt werden, das Zwischenmenschliche darf nicht auf der Strecke bleiben.»

Grundsätzlich habe man den Bundesrat in dessen Strategie immer unterstützt. «Gesundheit ist nach wie vor das oberste Primat, es dürfen aber nicht permanent Existenzen gefährdet werden.»

Die Schweiz soll lernen, mit dem Coronavirus umzugehen. Doch was meint die Ständerätin damit? «Aktuell sind wir daran, die Zahlen durch verschiedenste Massnahmen zu senken. Das gesellschaftliche Leben muss weitergeführt werden, das Zwischenmenschliche darf nicht auf der Strecke bleiben.»

Abwägen bei älteren Menschen

Die Schweiz hat aktuell hohe Todeszahlen im Zusammenhang mit dem Virus. Diese dürfe man selbstverständlich nicht akzeptieren, so Gmür. Jedes Corona-Todesopfer gehe ihr persönlich nahe.

Man müsse aber auch bedenken, dass der Lockdown gerade für ältere Menschen schwierig gewesen sei. «Ist es wichtiger, 1–2 Jahre länger zu leben, dafür aber auf sämtliche soziale und familiäre Kontakte zu verzichten? Oder möchte man doch eine gewisse Freiheit behalten und sich auch draussen bewegen können, die eigenen Grosskinder treffen, dafür aber ein gewisses Risiko eingehen?»

Berg.
Legende: Gmür befürwortet eine Durchführung des WEF auf dem Bürgenstock. Keystone

Das WEF soll 2021 nach Singapur verlegt werden. Gmür hat den Brief der bürgerlichen Parteien für einen Verbleib in der Schweiz ebenfalls unterschrieben.

«Man weiss ja schliesslich auch nicht, wie sich die Zahlen in Singapur bis dahin entwickeln. Der Bürgenstock ist abgeschottet, man hat die Möglichkeit von Tests. Eventuell sogar einen Impfstoff.»

Härtefallklausel oder Geschäftsmietengesetz?

Auch das Thema der Geschäftsmieten gab im Parlament zu reden. Das Gesetz ist schlussendlich gescheitert, nicht zuletzt wegen der CVP. Balthasar Glättli, Präsident der Grünen Partei, sprach von einem «Slalom-Kurs der Partei». Gmür verteidigt sich: «Die Welt ist nicht schwarz oder weiss.» Im Mai habe man Lösungen der WAK aus dem Stände- und dem Nationalrat gehabt, beide seien von CVP-Vertretern geprägt worden.

Gleichzeitig habe man in der CVP viele Stimmen, welche die Meinung vertraten, dass der Staat in dieser Angelegenheit nichts zu sagen habe. «Der Wille für eine sinnvolle Lösung aber war vorhanden,» so die Fraktionspräsidentin.

«Solche Prozesse wie bei diesem Gesetz brauchen Zeit. Wir haben alles probiert, aber die beste Lösung ist nach wie vor ein Nein, da man mit der Härtefallklausel ein gutes Mittel hat, den Menschen zu helfen.»

Samstagsrundschau, 5.12.2020, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Coronatagebuch Nr. 7 Corona geht mir so am A. vorbei. Hab nun heute eine neue Fitnessübung begonnen. Nimm eine sehr weiche Unterlage, steh einbeinig darauf und Jongliere, das mit Kopfhörer und super Musik. Dann wird Corona zu eine Brotaufstrich. Hilft gegen Rückenprobleme, Cornakoller und stärkt die grauen Zellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julian Bär  (baj)
    Jaaaaa ! Weg mit dem WEF ! Sollen andere dafür bezahlen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matheus Florin  (Andrej)
    Im Frühling wurde versprochen, dass man gemeinsam durch diese Krise geht, alle Opfer bringen aber niemand im Stich gelassen wird. Im Sommer und Herbst haben Bundesrat und Parlament, beide Bürgerlich, dieses Versprechen gebrochen. Die vermögenden Liegenschaftsbesitzer und Steuerzahler müssen nichts beitragen. Man ist an allen Enden knauserig mit Geldausgeben. Dafür faselt man von Balance zwischen wirtschaftlicher Not und gesundheit. Jetzt Geld ausgeben zur abfederung griffiger Massnahmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen