Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset trifft Roberto Speranza in Rom
Aus News-Clip vom 05.09.2021.
abspielen
Inhalt

Das Neueste zur Coronakrise Auffrischungskampagne in den USA könnte sich verzögern

  • In mehreren Städten der Schweiz, aber auch in anderen Ländern, sind am Wochenende wieder Corona-Massnahmen-Skeptiker auf die Strasse gegangen.
  • Das BAG meldet am Freitagmittag 3121 neue Coronafälle. Der 7-Tage-Schnitt  beträgt damit 2537 Fälle, minus 1 Prozent zur Vorwoche. Aktuell werden 866 Personen wegen Covid-19 in einem Spital behandelt (+3 %), 286 sind in Intensivpflege (+21 %).
  • In unseren Grafiken zu den Impfungen und den Fallzahlen in der Schweiz, zur Belegung der Intensivstationen in der Schweiz und den Fallzahlen weltweit können Sie sich über die Entwicklung der Pandemie informieren.

    Der Ticker ist abgeschlossen

    • 4:00

      Deutschland: Ärztinnen und Ärzte fordern einheitliche Quarantäneregeln an Schulen

      Die deutschen Amtsärzte und Amtsärztinnen fordern bundesweit einheitliche Quarantäneregeln bei Infektionsfällen in Schulen. «Die Verunsicherung bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern durch die vielen unterschiedlichen Quarantäneregeln ist gross», sagt die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

      Zum Teil gebe es nicht nur unterschiedliche Verfahren zwischen den Ländern, sondern auch zwischen einzelnen Gesundheitsämtern. «Die Länder müssen sich jetzt dringend auf bundeseinheitliche Quarantäneregeln für Schulen einigen. Das schafft Sicherheit und erleichtert die Akzeptanz der Massnahmen.»

      Ute mit Kanzlerin Angela Merkel
      Legende: Ute Teichert verlieh der Bundeskanzlerin im August 2021 noch die Johann-Peter-Frank-Medaille (die höchste Auszeichnung der Bundesärztinnenkammer). Nun fordert sie einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern in puncto Quarantäneregeln an Schulen. Keystone/Archiv
    • 0:32

      Israel teilt Daten über Auffrischungsimpfungen mit den USA

      Israel teilt erhobene Daten über Auffrischungsimpfungen mit den USA. Ein Vertreter des Gesundheitsministeriums sagte, die US-Arzneimittelbehörde FDA habe um eine Unterrichtung gebeten. Ein virtuelles Treffen solle am 17. September stattfinden, diskutiert werde dabei unter anderem über eine dritte Impfung mit dem Mittel von Pfizer-Biontech.

      Patientin in Tel Aviv erhält Zusatzimpfung
      Legende: Israel hatte im Juli damit begonnen, älteren Bürgern oder Risikopatientinnen wie hier im Bild aus Tel Aviv eine Zusatzimpfung anzubieten. Die USA wollen ab dem 20. September mit Auffrischungsimpfungen beginnen. Reuters/Archiv
    • 22:58

      Eklat beim Quali-Spiel Brasilien-Argentinien

      Das WM-Qualifikationsspiel zwischen Brasilien und Argentinien ist nach chaotischen Zuständen abgebrochen worden. In Sao Paulo waren erst wenige Minuten gespielt, als Beamte der Bundespolizei und der staatlichen Gesundheitsbehörde Anvisa den Rasen betraten. Vier in England spielende Argentinier sollen zuvor gegen die Anti-Corona-Vorschriften verstossen haben. Das Team um Superstar Lionel Messi ging daraufhin zunächst geschlossen in die Kabine.

      Knapp 50 Minuten nach dem Vorfall brach der Schiedsrichter Jesus Valenzuela (Venezuela) die Partie schliesslich ab. Der Weltverband FIFA wird nun als Ausrichter der Weltmeisterschaft über die nächsten Schritte entscheiden.

    • 21:33

      Pilotprogramm: Israel erlaubt kleine ausländische Reisegruppen mit grossen Auflagen

      Israel erlaubt ausländischen Reisegruppen ab dem 19. September die Einreise, dies im Rahmen eines Pilotprogramms, um den Tourismus anzukurbeln. Zugelassen werden Reisegruppen von fünf bis 30 Personen aus Ländern, die auf Israels grüner, gelber und oranger Liste stehen, sofern alle Gruppenmitglieder vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, teilte das Tourismusministerium mit. Individualtouristen dürfen weiterhin nicht einreisen, es sei denn, sie besuchen Familienangehörige.

    • 20:52

      Touristischer Hochbetrieb hält auf Mallorca an

      Auch nach dem Ende des Hochsommers herrscht auf Mallorca ungeachtet der Corona-Pandemie touristischer Hochbetrieb. Die Ministerpräsidentin der Balearen, Francina Armengol, hatte jüngst in einer ersten Bilanz des Sommers festgestellt, die Hochsaison laufe auf Mallorca und den anderen Inseln der Region, Ibiza, Menorca und Formentera, «unendlich besser als erwartet». Der Flughafen Palma de Mallorca habe bereits etwa 80 Prozent des Passagieraufkommens von 2019, dem Jahr vor dem Pandemieausbruch, erreicht.

      Nach Angaben von Eurocontrol, der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt, vom Samstag schaffte es der mallorquinische Flughafen im August in die Top 10 der Airports mit dem grössten Flugaufkommen in Europa. In der abgelaufenen Woche belegte er hinter Barcelona und vor London Heathrow Platz acht.

    • 19:56

      USA: Pfizer bei Auffrischimpfungen im Plan, Moderna nicht

      In den USA können die Auffrischungsimpfungen womöglich nicht wie ursprünglich geplant anlaufen. Der Immunologe und Berater von US-Präsident Joe Biden, Anthony Fauci, sagte am Sonntag dem Fernsehsender CBS, es sei möglich, dass bis zum angepeilten Starttermin am 20. September nur Auffrischungsimpfungen eines Herstellers von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassen seien – und nicht, wie erhofft, die Präparate sowohl von Pfizer/Biontech als auch von Moderna.

      Fauci betonte aber, vermutlich könne man zu dem Zeitpunkt zumindest mit einem Präparat starten, und mit dem anderen Präparat dann ein paar Wochen später. Der Stabschef von US-Präsident Joe Biden, Ron Klain, versicherte gegenüber dem Fernsehsender CNN, dass niemand eine Auffrischungsimpfung mit einem Impfstoff bekommen werde, sofern dies nicht von der FDA zugelassen sei.

    • 19:04

      Polizei in Bern hält fünf Personen an

      Nach Provokationen durch eine kleine Personengruppe ist es am Rande der unbewilligten Demonstration in Bern zu einem Handgemenge gekommen. Die Polizei musste kurzzeitig Pfefferspray einsetzen, als versucht wurde, am Casinoplatz eine Sperre zu durchbrechen. Fünf Personen wurden angehalten, wie die Kantonspolizei Bern am Abend mitteilte. Es seien Abklärungen in Gang.

    • 18:06

      Hunderte demonstrieren in Bern gegen Zertifikatspflicht

      Rund 300 Gegner der Corona-Massnahmen haben am Sonntag in Bern demonstriert. «Kein Impfzwang, kein Zertifikat, keine Spaltung» war auf einem der Transparente zu lesen. Anlass war ein Beschluss der Leitung der Universität Bern: Seit 1. September gilt dort eine Covid-Zertifikatspflicht für alle Aktivitäten, die im Rahmen der Uni stattfinden – mit Ausnahme der Lehre auf Bachelor- und Masterstufe.

      Der geplante Umzug hätte eigentlich an verschiedenen Uni-Instituten vorbeiführen sollen. Es sei aber gemäss der «Berner Zeitung» zu einem Gerangel mit Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei beendete das Handgemenge. Anschliessend führte der Umzug durch die Innenstadt. Schweizer- und Kantonsfahnen waren zu sehen sowie Slogans wie «Wir haben keine Angst» oder «Liebe Impflinge, bitte haltet Abstand».

    • 17:07

      Endlich wieder Landsgemeinde in Glarus

      Nachdem die Landsgemeinde im letzten Jahr coronabedingt abgesagt wurde, hat heute die erste Glarner Landsgemeinde seit fast zweieinhalb Jahren stattgefunden. Verglichen mit anderen Jahren war der Aufmarsch des Stimmvolks eher bescheiden. «Der Grund ist sicher Corona», sagte Frau Landammann Marianne Lienhard. Mehr zur Landsgemeinde mit Maskenpflicht und den angestauten politischen Geschäften in unserer Zusammenfassung.

      Video
      Erste Landsgemeinde in Glarus nach mehr als zwei Jahren
      Aus Tagesschau vom 05.09.2021.
      abspielen
    • 14:42

      Uri beschliesst Maskenpflicht für Erwachsene an Volksschule

      Der Urner Regierungsrat hat beschlossen, dass in Gebäuden der Volksschule ab morgen Montag wieder eine Maskentragpflicht für erwachsene Personen gilt. Der Kanton weitet auch die Angebotspflicht für repetitive Tests auf Primarschulen und Kindergärten aus.

      Mit der Maskentragpflicht für Erwachsene soll ein Beitrag dazu geleistet werden, den Schulbetrieb auch bei steigenden Fallzahlen aufrecht erhalten zu können. Zudem sollten die Schulkinder unter zwölf Jahren, die sich aktuell noch nicht impfen lassen dürften, besser vor einer Infektion geschützt werden, schreibt die Urner Regierung in einer Mitteilung.

      Die Erfahrungen der vergangenen Tage hätten gezeigt, dass die Primarschule und auch die Kindergärten stärker von Ausbrüchen betroffen seien als die Oberstufe, so der Kanton.

      Im Gegensatz zum Frühling, wo nur rund 10 Prozent aller Fälle in Uri im Umfeld der Schule entdeckt worden seien, seien seit den Sommerferien mehr als ein Drittel der Fälle an Schulen aufgetreten.

    • 14:30

      Deutschland: 100 Millionen Impfdosen für internationale Kampagne

      Deutschland will bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen in der internationalen Corona-Impfkampagne zur Verfügung stellen. «Das ist so viel wie wir bisher auch in unserem Land verimpft haben», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Rande des G20-Treffens der Gesundheitsminister in Rom. Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres mindestens 40 Prozent der Weltbevölkerung geimpft zu haben. Die Pandemie sei erst vorbei, wenn sie auf der ganzen Welt vorbei sei, so der CDU-Politiker. Ansonsten könnten Varianten entstehen, die dann auch Deutschland wieder erreichten und zu Problemen führten.

    • 13:31

      Für weltweites Impfen: Italiens Gesundheitsminister schlägt «Pakt von Rom» vor – Berset in Rom

      Bei dem G20-Treffen der Gesundheitsminister in Rom soll laut Italiens Ressortchef Roberto Speranza die internationale Zusammenarbeit beim Impfen verstärkt werden. Es solle ein «Pakt von Rom» unterzeichnet werden, zitiert die Zeitung «Corriere della Sera» den Minister. Es gehe darum, die Bewohner der ganzen Welt zu impfen. Kein Land könne sich selbst retten und die Impfstoffe seien die Waffe, die man habe. Demnach sollen die reichsten Länder eine Impfkampagne aufbauen, die sich auf alle Nationen erstreckt.

      Das zweitägige Treffen der Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) dauert noch bis morgen. Auch der Schweizer Gesundheitsminister, Alain Berset, nimmt an dem Treffen teil und wird am Rande des Treffens bilaterale Gespräche mit Gesundheitsministern aus verschiedenen Ländern führen.

    • 10:19

      Zertifikatspflicht soll nun doch bald ausgeweitet werden

      In der Schweiz soll die Covid-Zertifikatspflicht nun doch rasch auf Restaurants und Kinos ausgeweitet werden. Am kommenden Mittwoch soll der Bundesrat die Verschärfung beschliessen, berichtet die «SonntagsZeitung». Gesundheitsminister Alain Berset habe am Freitag beim Treffen mit den Spitzen der Bundesratsparteien SVP, SP, FDP und Mitte diesen Schritt in Aussicht gestellt. Am letzten Mittwoch hatte die Regierung noch auf eine Ausweitung verzichtet. Sie hoffte darauf, die Zahl der Corona-Fälle könnte wieder sinken.

      Die Kantone fordern schon seit längerem, dass der Zugang zu Restaurants, Fitnesscenter, Kinos oder Theatern nur noch Geimpften, negativ Getesteten und Genesenen erlaubt sein soll. Berset forderte dem Bericht zufolge in einem Brief mit Unterstützung der Parteispitzen die Kantone auf, mehr Spitalbetten bereitzustellen und beim Impfen vorwärts zu machen. Der Bundesrat glaubt, dass mit zusätzlichen mobilen Einsätzen die Zahl der Geimpften stark erhöht werden könnte.

      Video
      Archiv: Bundesrat prüft Ausweitung des Covid-Zertifikats
      Aus Tagesschau vom 25.08.2021.
      abspielen
    • 9:04

      Impfstoff aus nicht zugelassener Anlage: Brasilien setzt Impfungen aus

      Die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa setzt die Verwendung von mehr als 12 Millionen Dosen des von der chinesischen Sinovac Biotech Ltd entwickelten Corona-Impfstoffs für 90 Tage aus. Nach Informationen der Behörde wurden die Impfdosen in einer nicht von Anvisa zugelassenen Anlage hergestellt, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Anvisa werde versuchen, die Anlage zu inspizieren. Weitere neun Millionen Impfdosen aus der gleichen Produktionsstätte seien bereits auf dem Weg nach Brasilien.

    • 8:06

      Maurer hält Umsetzung der Zertifikatspflicht für schwierig

      Bundesrat Ueli Maurer hat sich in einem Interview skeptisch zu einer möglichen Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht geäussert. Diese sei schwierig umzusetzen, so der 70-jährige SVP-Magistrat im «SonntagsBlick». «Bei Massenveranstaltungen geht es. Aber Servierpersonal, das zum Beispiel Berufsleuten ohne Zertifikat beim Znüni den Kaffee verweigert? Das gibt ein Puff», so der Finanzminister. Die Schweiz könne eine Ausweitung wie etwa in Österreich oder Italien zwar ebenfalls durchziehen. «Die Frage ist einfach: Welchen gesellschaftlichen und staatspolitischen Schaden richten wir an?»

      Der Staat sei in einer schwierigen Situation. «Der Staat hat nicht die Aufgabe, jede und jeden vor dem Tod und allen Krankheiten zu beschützen. Man sollte nicht zu grosse Abhängigkeiten schaffen.» Auch beim Impfen plädierte Maurer indirekt für eine zurückhaltende Rolle des Staates. Gleichzeitig appellierte er an Ungeimpfte: «Wer nicht geimpft ist, sollte auch nicht provozieren und an grosse Anlässe gehen.»

      Bundesrat Ueli Maurer bei einer Pressekonferenz.
      Legende: Der Staat sei in einer schwierigen Situation, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Archiv/Keystone
    • 5:35

      Umfrage von Gastrosuisse: Mehrheit fürchtet Zertifikatspflicht

      Über die Hälfte der Restaurants in der Schweiz (56.7 Prozent) befürchten Umsatzeinbussen von mindestens 30 Prozent, wenn sie von Gästen ein Zertifikat verlangen müssen, selbst wenn die Kapazitätsbeschränkungen fallen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage von Gastrosuisse bei über 3000 der rund 20'000 Mitglieder, wie Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer gegenüber SRF erklärte.

      Jan-Egbert Sturm von der Konjunkturforschungsstelle KOF/ETH hingegen relativiert das Szenario. Werde die Lage nämlich schlimmer, würden Gäste womöglich von sich aus ausbleiben. Ein Zertifikat könne der Nachfrage dann vielleicht sogar wieder einen gewissen Impuls geben.

      Audio
      Gastrosuisse schlägt wegen Covid-Zertifikat Alarm
      03:59 min, aus Echo der Zeit vom 04.09.2021.
      abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
    • 4:13

      Kosovarischer Gesundheitsminister wünscht sich Impfaufrufe von Shaqiri & Co.

      Der kosovarische Gesundheitsminister Arben Vitia wünscht sich im Kampf gegen die Pandemie Unterstützung von Schweizer Fussballspielern mit kosovo-albanischen Wurzeln. Sie sollen die Menschen in seinem Land von der Impfung überzeugen, beispielsweise im Rahmen einer Impfkampagne. Das sagte Vitia in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

      Jeder müsse verstehen, dass die Pandemie nur mit der Impfung bekämpft werden könne. Kosovo habe als letztes Land in Europa am 15. Juni mit dem Impfen begonnen. «Zu spät», wie Vitia sagte. Sein Land habe nur Impfstoffe gewollt, die von der europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassen seien. Die Covax-Impfinitiative habe Kosovo erst Ende März erste 24'800 Dosen gespendet. Im Juni sei das erste Kontingent von 1,2 Millionen Dosen von Pfizer/Biontech eingetroffen. Hinzu kämen 100'000 von Covax und 95'000 von der EU.

    • 3:43

      Pandemie gefährdet in Argentinien das Weltkulturerbe Tango

      Vom Tango zu leben, ist seit März 2020 in Argentinien praktisch unmöglich. Die Salons sind geschlossen, Touristen dürfen nicht einreisen. Viele Tänzer wissen nicht, wie sie die Wohnungsmiete zahlen sollen und haben kaum Geld für Nahrung. Laut einer landesweiten Umfrage unter mehr als 2400 Beschäftigten im Tangosektor ist die Lage äusserst prekär. 76 Prozent zahlen in keine Rentenkasse ein und 69 Prozent sind nicht krankenversichert. Ausserdem haben 92 Prozent in der Pandemie keinerlei staatliche Unterstützung erhalten.

      Die Regierung erwägt zwar inzwischen eine Grenzöffnung für den Tourismus. Davon würde auch der Tangosektor profitieren. Zuvor soll allerdings die Impfkampagne vorangebracht werden. Zwar haben 60 Prozent der Argentinier eine erste Impfdosis erhalten. Bei den Zweitimpfungen hapert es jedoch: Erst 25 Prozent haben auch einen zweiten Piks erhalten.

      Video
      Leere Tangosäle in Buenos Aires
      Aus Tagesschau vom 30.08.2021.
      abspielen
    • 2:18

      Infektionszahlen an Schweizer Schulen nehmen stark zu

      Das Coronavirus ist an den Schweizer Schulen zurzeit deutlich stärker verbreitet als noch vor den Sommerferien. Das zeigt eine Umfrage der «SonntagsZeitung» unter 13 Deutschschweizer Kantonen. Fast alle befragten Kantone meldeten demnach steigende Infektionszahlen.

      So gab es etwa im Kanton Bern im neuen Schuljahr sechsmal mehr positive Fälle als noch vor den Sommerferien, wie die Zeitung unter Berufung auf die Behörden schreibt. Der Kanton Schwyz registrierte gar zehnmal mehr Fälle an den Schulen. Auch im Kanton Zürich sei die Zahl der angesteckten Schulkinder diese Woche auf Rekordhöhe gestiegen. Das Contact-Tracing registrierte demnach 90 sogenannte «Ereignisse mit mehreren Infizierten», so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Wie die Zeitung weiter schreibt, ist noch von weit mehr Fällen auszugehen. Denn bei Weitem nicht alle Schulen führten regelmässige Tests durch.

      Schülerinnen und Schüler mit Maske nehmen am Unterricht teil
      Legende: Keystone
    • 22:34

      Impfpass von Indonesiens Präsident Widodo gehackt

      Eine Panne hat in Indonesien für Befürchtungen und Kontroversen gesorgt: Der Impfpass von Präsident Joko Widodo, der auch seine persönlichen medizinischen Daten enthält, wurde gehackt und im Internet für alle zugänglich gemacht. Die Bescheinigung des Staatsoberhaupts war auf der Impf-App PeduliLindungi zu finden und wurde nach Angaben von Experten über dieselbe App abgefangen. Die Sicherheitslücke sei mittlerweile geschlossen worden, sagte Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadikin.

      Mann
      Legende: Indonesiens Präsident Joko Widodo: Unbekannte haben seinen Impfausweis mit Angaben zu erhaltenen Impfungen und seiner ID-Nummer ins Internet gestellt. Reuters

    Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

    Box aufklappen Box zuklappen

    Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

    BAG Infoline Coronavirus: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

    BAG Infoline Corona-Impfung: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

    Dureschnufe: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

    Angst und Panikhilfe Schweiz, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

    Eltern-Notruf Schweiz, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

    Pro Juventute, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

    Schweizer Sorgen-Telefon: 143 (24x7)

    Suchthilfe Schweiz: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

    Branchenhilfe.ch: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

    Quellen: SRF, Agenturen

    Tagesschau, 02.09.2021, 19:30 Uhr

    Jederzeit top informiert!
    Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
    Schliessen

    Jederzeit top informiert!

    Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

    Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

    Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

    Meistgelesene Artikel

    Nach links scrollen Nach rechts scrollen

    1483 Kommentare

    Navigation aufklappen Navigation zuklappen

    Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

    Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

    Einen Kommentar schreiben

    verfügbar sind noch 500 Zeichen

    Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

    Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

    • Kommentar von michael beeler  (pace)
      Gibt es eine plausible Erklärung warum Leute (leider aus meinem Umkreis) unsere Regierung schon wegen der Überlegung zur Zertifikatspflicht in Restaurants massiv kritisieren, sich aber impfen liessen um im benachbarten Ausland ungehindert die Beizen besuchen zu können? Sind denn "freiheitsliebende" Schweizer (deren Argumentation) "Knechte" anderer Staaten und bei uns ist das Gleiche falsch? Ich beneide BR wirklich nicht! Kurz (A) darf, Berset (CH) NICHT!????
      Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
      1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
        Wenn man irgendwo hinreist, ist man temporärer und seltener Gast. Da akzeptiert man eher Teilnahmebedingungen und fügt sich denen; und wenn sie einem nicht gefallen, reist man eben in eines der vielen alternativen Urlaubsländer.
        Im Inland ist man zuhause. Teilnahmebedingungen für das öffentliche Leben wirken sich auf das komplette, alltägliche Leben aus und werden daher als Zwang empfunden. Denn wenn einem diese nicht passen, hat man keine echte Alternative.
      2. Antwort von Franziska Wagner  (Cesca)
        Eine plausible Erklärung gibts dafür m. E. ganz und gar nicht, aber es gibt mit Sicherheit einen Namen für dieses Paradoxon oder diesen Effekt. Für mich absolut unverständlich und nicht nachvollziehbar.
    • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
      Das ausgeweitete Zertifikat ist eine recht "softe" Lösung, die Impfunwilligen zur Impfung zu motivieren um damit Zustände wie in Frankreich zu vermeiden wo der Staat hart durchgreift.
      Aus meiner Sicht in einer direkt bedrohlichen Situation gerechtfertigt - danach zwingend alle Massnahmen abschaffen.
      Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
      1. Antwort von Marco Winkelmann  (MWIN)
        Wann ist danach?
      2. Antwort von Maria Heule  (marbel)
        Beantwortung übernehmen ..Impfen oder zuhause bleiben so einfach ist das!
    • Kommentar von lorenz Bertsche  (lorenz.bertsche)
      Eine Pakt macht einer nur wenn er seine eigene Freiheit abgegeben hat. Oder einer der keine Weitsicht hat.
      Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
      1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
        Ich finde diesen "Pakt" durchaus weitsichtig!