Zum Inhalt springen

Header

Video
Swiss macht vorwärts bei Rückerstattung der Ticketkosten
Aus Tagesschau vom 20.07.2020.
abspielen
Inhalt

Das Neuste zur Coronakrise Mehr Lohn für Pflegepersonal in Grossbritannien

  • Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) sollen im Verlauf der kommenden Woche weitere Länder auf die Liste kommen, für die bei einer Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht gilt.
  • In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gibt es laut dem BAG 33'534 laborbestätigte Covid-19-Fälle. Das sind 43 neu gemeldete Fälle. 1688 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (Stand: Montag).
  • In unseren Grafiken zu den Fallzahlen in der Schweiz und den Fallzahlen weltweit können Sie sich über die Entwicklung der Infektionen und Todesfälle informieren. (Teilweise werden hier die gegenüber den BAG-Zahlen höheren Werte des Statistischen Amtes des Kt. Zürichs abgebildet).
  • Die SwissCovid-App kann helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Am Sonntag, 19. Juli, waren 937'121 SwissCovid-Apps aktiv.

Die wichtigsten Nachrichten zum weltweiten Kampf gegen die Pandemie finden Sie hier.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 5:09

    USA: Zahl der Neuinfektionen steigt ungebremst

    Erneut sind in den USA mehr als 60'000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages registriert worden. Damit steigt die Zahl der im Land offiziell registrierten Corona-Infektionen auf mehr als 3.85 Millionen.

    Die Zahl der Todesopfer erhöht sich demnach um mindestens 500 auf 140'902. Im US-Bundesstaat Kalifornien wurden nach offiziellen Angaben mit 11'800 Neuinfektionen ein Rekordwert vermeldet.

  • 3:40

    Grossbritannien: Mehr Lohn im öffentlichen Dienst

    Angestellte im öffentlichen Dienst können in Grossbritannien infolge der Corona-Krise mit einer Lohnerhöhung rechnen. Dies sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Montag. «Die vergangenen Monate haben gezeigt, was wir immer gewusst haben – dass unsere Beschäftigten im öffentlichen Sektor einen wichtigen Beitrag für unser Land leisten und dass wir uns auf sie verlassen können, wenn wir sie brauchen», erklärte er.

    Die Gehälter von mehr als einer Million Pflegekräften und Spitalmitarbeitenden steigen demnach um 4.4 Prozent. Ärzte und Zahnärzte erhalten 2.8 Prozent mehr, Lehrer 3.1 Prozent und Polizeibeamte 2.5 Prozent, hiess es weiter.

    Pflegepersonal und Ärztinnen applaudieren
    Legende: Nicht nur Applaus – Angestellte im öffentlichen Dienst erhalten in Grossbritannien eine Lohnerhöhung. Keystone
  • 2:09

    Brasilien: Zwei weitere Minister positiv auf Corona getestet

    In Brasilien sind zwei weitere Minister positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Minister für Staatsbürgerschaftsfragen, Onyx Lorenzoni, und Bildungsminister Milton Ribeiro geben ihre Corona-Infektion auf sozialen Medien bekannt. Auch Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, Energieminister Bento Albuquerque und der Nationale Sicherheitsberater Augusto Heleno haben bereits positive Tests veröffentlicht.

    Brasilien ist eines der Länder, das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen ist. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19 ist im grössten südamerikanischen Land auf mehr als 80'000 gestiegen.

  • 1:02

    Pilgerfahrt nach Mekka beginnt am 29. Juli

    Die muslimische Pilgerfahrt nach Mekka, der Hadsch, findet dieses Jahr in kleinerem Rahmen statt – mit rund 1000 Menschen aus Saudi-Arabien. Sie soll am 29. Juli beginnen, wie die saudi-arabischen Behörden am Montagabend mitteilten. Der Zeitpunkt für den Hadsch, an dem in normalen Jahren rund 2.5 Millionen muslimische Gläubige aus aller Welt teilnehmen, wird gemäss dem islamischen Mondkalender bestimmt.

    Der Hadsch gehört zu den fünf Säulen des Islam. Jeder und jede gesunde Gläubige, der über die nötigen Mittel verfügt, sollte mindestens einmal im Leben daran teilnehmen.

    Pilger laufen um die Kaaba im Innenhof der Heiligen Moschee von Mekka
    Legende: Millionen Muslime pilgern normalerweise jedes Jahr nach Mekka. Reuters/Archiv
  • 23:14

    Trump: Tragen einer Maske ist patriotisch

    US-Präsident Donald Trump hat in der Corona-Pandemie für das Tragen von Masken in bestimmten Situationen geworben. «Wir sind vereint in unseren Bemühungen, das unsichtbare China-Virus zu besiegen», schrieb Trump am Montag auf Twitter. «Und viele Menschen sagen, dass es patriotisch ist, eine Gesichtsmaske zu tragen, wenn man keine soziale Distanz wahren kann. Niemand ist patriotischer als ich, Euer Lieblings-Präsident!» Dazu twitterte Trump ein Foto, wie er eine Maske mit dem Präsidenten-Siegel trägt.

    Bei den allermeisten öffentlichen Auftritten lehnt Trump das Tragen einer Maske für sich selber ab. Ihm wird vorgeworfen, durch sein Auftreten ohne Maske ein schlechtes Vorbild in der anhaltenden Pandemie abzugeben. Trump hatte im April Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC verkündet, nach denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen wird. Er hatte aber umgehend deutlich gemacht, dass er selbst keine Maske tragen werde. Trump und das Weisse Haus begründen das damit, dass der Präsident regelmässig auf das Coronavirus getestet werde.

  • 21:48

    US-Republikaner nehmen neues Corona-Hilfspaket in Angriff

    Weniger als zwei Wochen vor dem Ablauf zentraler Hilfen haben in Washington die Verhandlungen über ein neues Hilfspaket zur Bewältigung der Coronakrise begonnen. «Unser Fokus wird darauf liegen, mit einer weiteren Billion Dollar zu beginnen», sagte Finanzminister Steven Mnuchin zur Position der Republikaner. «Wir glauben, dass das eine grosse Wirkung entfalten wird.»

    Ende des Monats laufen Notfall-Hilfen für Millionen von US-Bürgern aus, die von der Coronakrise schwer getroffen wurden. Sollen sie weiter Geld erhalten, müssten sich bis dahin der von den Republikanern kontrollierte Senat und das Repräsentantenhaus, in dem die Demokraten die Mehrheit haben, auf ein gemeinsames neues Hilfspaket einigen, das sie Trump zur Unterschrift vorlegen können. Bislang hat der Kongress Massnahmen in Höhe von insgesamt drei Billionen Dollar bewilligt. Seit der Unterzeichnung des jüngsten Pakets durch Trump vor zwölf Wochen hat sich die Zahl der Infektionsfälle in den USA auf 3,7 Millionen mehr als verdreifacht.

  • 20:46

    Die Schweiz bleibt aussen vor

    Die Swiss-Covid-App hat weiterhin einen schweren Stand. Nur rund 950'000 Menschen nutzen die App, obwohl sie doppelt so oft heruntergeladen wurde. Und das ist nicht alles.

    Im Ausland nützt die App nämlich nichts, da sie nicht kompatibel ist mit Tracing-Apps von Nachbarländern. Die EU verweigert den Datenaustausch, was zur Folge hat, dass die Schweiz aussen vor bleibt.

    Video
    Keine gemeinsame Kontakt-Rückverfolgung mit EU-Ländern
    Aus Tagesschau vom 20.07.2020.
    abspielen
  • 19:48

    WHO besorgt über rasanten Anstieg in Afrika

    Der rapide Anstieg der Corona-Infektionen in Afrika besorgt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Zahlen seien zwar in den meisten Ländern noch niedrig, der Anstieg aber stark, innerhalb einer Woche in Namibia etwa um 69 Prozent, in Botswana um 66 Prozent und in Sambia um 57 Prozent, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan. «Ich bin sehr besorgt, dass wir eine Beschleunigung der Krankheit in Afrika sehen. Wir müssen das sehr ernst nehmen», sagte Ryan.

    In Südafrika lag der Anstieg innerhalb einer Woche bei 30 Prozent. Dort waren die Fallzahlen deutlich höher als in anderen afrikanischen Ländern. Dort gab es nach WHO-Angaben mehr als 360'000 nachgewiesene Infektionen und 5000 Todesfälle.

    Kind.
    Legende: Keystone
  • 19:22

    Wieder Corona-Briefings im Weissen Haus

    Nach wachsender Kritik an seinem Krisenmanagement will US-Präsident Trump seine Pressekonferenzen zur Coronavirus-Pandemie in den USA wieder aufnehmen. «Wir hatten sehr erfolgreiche Briefings», sagte Trump am Montag im Weissen Haus. Rekordzahlen an Zuschauern hätten seine Auftritte im Fernsehen verfolgt.

    Bei den neuen Briefings solle es um Fortschritte bei der Suche nach einem Impfstoff, um Medikamente zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen und um «das China-Virus» gehen. Ausserdem sollten sich führende Vertreter der Pharma-Industrie dort äussern. Das erste Briefing werde voraussichtlich an diesem Dienstag stattfinden.

    Bis Ende April war Trump über Wochen hinweg fast täglich bei den Pressekonferenzen der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses aufgetreten. Seine Auftritte dauerten teils länger als zwei Stunden.

    Mann.
    Legende: Keystone
  • 19:06

    Zuschüsse von 390 Milliarden Euro beschlossen

    Die 27 EU-Staaten sind sich nach Angaben von Diplomaten einig über die Höhe der Zuschüsse bei den geplanten Corona-Hilfen. Statt der von Deutschland und Frankreich geforderten 500 Milliarden Euro sollen nun 390 Milliarden Euro an Zuschüssen bei den Coronahilfen bereitgestellt werden.

  • 18:18

    Brasilien: Erneuter Corona-Fall in der Regierung

    Nach dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat sich nach eigener Aussage auch der Sozialminister mit dem Coronavirus infiziert. «Donnerstagabend begann ich Symptome zu spüren, die auf Covid zurückzuführen sein könnten», schrieb Onyx Lorenzoni am Montag auf Twitter. «Am Freitag habe ich Tests gemacht und heute das Ergebnis bekommen: Covid-19 wurde festgestellt.»

    Er ist – nach General Augusto Heleno, Chef des Kabinetts für institutionelle Sicherheit, und Energieminister Bento Albuquerque -der dritte Minister mit Corona in der Regierung des rechten Bolsonaro, der vor zwei Wochen positiv getestet worden war. Brasilien, ein Staat mit 210 Millionen Einwohnern, ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie.

  • 18:01

    Zwei Wochen Maskenpflicht im ÖV - die allermeisten machen mit

    Die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr in der Schweiz gilt nun seit zwei Wochen – und die allermeisten Reisenden halten sich daran. Die Transportunternehmen von Bahn, Bus und Schiff sind alle zufrieden mit den Gästen. Einzig das Maskentragen auf dem Aussendeck von Schiffen sorge ab und an für Diskussionen.

    «Wir stellen fest, dass die Leute wegen der Maskenpflicht auf eine Schifffahrt verzichten», sagt Stefan Schulthess, Geschäftsführer der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) und Präsident des Verbands Schweizerischer Schifffahrtsunternehmen. Der Schifffahrtsverband hofft nun, bezüglich Maskenpflicht auf Aussendecks noch einmal mit dem Bund ins Gespräch zu kommen.

    SBB und Postauto sehen keine Auswirkungen der Maskenpflicht auf das Passagieraufkommen.

  • 16:55

    «Es ist dumm, was Ihr tut!»

    Angesichts der Nachlässigkeit einiger New Yorker in der Coronakrise und wegen illegaler Partys hat der Gouverneur des Bundesstaates mit harschen Konsequenzen gedroht. Falls diese Tendenzen anhielten, «müssen wir unseren Öffnungsplan rückgängig machen und Bars und Restaurants schliessen», sagte Andrew Cuomo.

    Überall in der Millionenmetropole würden Menschen gegen die Abstandsregeln und das Maskengebot verstossen, teilweise würden Hunderte gemeinsam an einem Ort feiern.

    «Es ist dumm, was Ihr tut!», sagte Gouverneur Cuomo weiter. Er forderte die Polizei und die lokalen Behörden auf, die Gesetze durchzusetzen. Am Wochenende hatten Videos von grösseren Menschenmengen die Runde gemacht.

    Video
    Corona Hotspot New York
    Aus Reporter vom 03.05.2020.
    abspielen
  • 16:29

    Positive Ergebnisse eines britischen Impfstoffs

    Ein britischer Impfstoff gegen das Coronavirus scheint einer Studie zufolge sicher zu sein und das Immunsystem anzuregen. Das Mittel der Universität Oxford und des britischen Pharmaunternehmens AstraZeneca löst gleich zwei Antworten des Immunsystems aus: Es fördere sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen – beide sind für die Immunabwehr wichtig.

    Über diese Ergebnisse berichtete die britische Medizin-Zeitschrift «The Lancet». Erste Ergebnisse waren schon in der vergangenen Woche bekannt geworden. Grossbritannien hat bereits 100 Millionen Impfstoffdosen vorbestellt. Die ersten Versuche mit 1077 gesunden Personen wurden als vielversprechend eingestuft. Allerdings sei noch unklar, ob der Impfstoff ausreichend Schutz biete, berichteten Experten. Um diese Frage zu klären, haben bereits in Brasilien weitere Tests mit mehreren Tausend Freiwilligen begonnen.

  • 16:19

    Boliviens Fussballchef stirbt an Covid-19

    Cesar Salinas, der Präsident des bolivianischen Fussball-Verbandes, ist an den Komplikationen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Salinas wurde 58 Jahre alt.

    Der frühere Vorsitzende des bolivianischen Klubs The Strongest wurde 2018 Präsident des nationalen Fussballverbandes. Dadurch hatte Salinas auch einen Sitz im Exekutivkomitee der südamerikanischen Konföderation Conmebol inne.

  • 15:56

    Düstere Prognosen für Tourismus in Thailand

    Die Tourismus-Hochburg Thailand wird der heimischen Zentralbank zufolge noch lange unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. In diesem Jahr dürften nur etwa acht Millionen ausländische Besucher kommen und damit 80 Prozent weniger als 2019, sagte die Notenbank voraus.

    Sie geht davon aus, dass das im Vorjahr erreichte Rekordniveau von rund 40 Millionen Gästen erst in einigen Jahren wieder erreicht werden kann. Der Tourismus trägt mehr als elf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der zweitgrössten Volkswirtschaft Südostasiens bei.

    Thailand.
    Legende: Keystone/Archiv
  • 15:16

    Mehrheit verzichtet auf Reise ins Ausland

    Davos statt Dubai: Wegen der Corona-Pandemie sind Sommerferien in der Schweiz hoch im Kurs. Konkret verzichtet mehr als die Hälfte aller Deutschschweizer 2020 auf eine Reise ins Ausland.

    Das geht aus einer am Montag publizierten Umfrage , Link öffnet in einem neuen Fensterder Marktforscher von Innofact hervor. Von denen, die es doch ins Ausland zieht, bleiben die meisten in Grenznähe. Dabei ist Italien gemäss Umfrage die beliebteste ausländische Feriendestination der Deutschschweizer. Doch auch Deutschland, Österreich oder Frankreich stehen hoch im Kurs.

  • 15:00

    Gemeinden verärgert über Partys am Genfersee

    Der Sommer 2020 ist anders als sonst, keine Frage. Stau im Berner Oberland statt am Gotthard, Wanderschuhe statt Flipflops, Genfersee und nicht Côte d'Azur. Und da, am Genfersee, wird jedes Wochenende Party gemacht. Ohne Corona-Schutzmassnahmen, dafür mit grossen Abfallbergen. Nun haben die Gemeinden die Nase voll. Man setzt vermehrt auf Aufklärung, auch die Polizeipräsenz wird verstärkt.

    Video
    Feierwütige am Genfersee werden zum Problem
    Aus Tagesschau vom 20.07.2020.
    abspielen
  • 14:41

    Kein Weltfussballer 2020

    Erstmals in der Geschichte des Goldenen Balles wird in diesem Jahr wegen der Coronakrise kein Fussballer als bester Spieler der Welt ausgezeichnet gekürt. Weil unter anderem zahlreiche Ligen nicht zu Ende gespielt werden konnten und die EM und die Copa America verschoben werden mussten, sei diese Entscheidung getroffen worden, hiess es in einer Mitteilung. Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Ballon d'Or werden von internationalen Fachjournalisten gewählt.

    Trophäe.
    Legende: Keystone
  • 14:21

    Maskenpflicht im ÖV funktioniert

    Zwei Wochen nach Einführung der Maskenpflicht zeigt sich: Ein Grossteil der Passagiere hält sich an die Regel. Die Transportunternehmen von Bahn, Bus und Schiff sind alle zufrieden mit den Gästen. «Die Bilanz zur Masken-Tragpflicht ist aus SBB-Sicht äusserst positiv: Praktisch alle Zugreisenden befolgen die Pflicht zum Maskentragen in den Zügen», sagte Martin Meier, Mediensprecher der SBB, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

    Auch Postauto ist zufrieden mit der Umsetzung. Die Maskenpflicht sei von Beginn weg sehr gut eingehalten worden, teilte Postauto auf Anfrage mit. Nur bis zu geschätzte fünf Prozent der Fahrgäste reisten ohne Masken. Ähnlich positive Einschätzungen äusserten Bernmobil, die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ), die Jungfraubahnen, die Seilbahnen Schweiz und die Schifffahrtsgesellschaften.

    Bei den VBZ würden 98 Prozent der Reisenden Masken tragen, erklärte VBZ-Einsatzleiter Jasko Fehratovic. Die Kundinnen und Kunden seien von Anfang an sehr diszipliniert gewesen. Nur in den späteren Abendstunden hätten sich vereinzelt Gruppen von Jugendlichen nicht an die Maskenpflicht gehalten.

    Video
    Maskenpflicht im ÖV (unkomm.)
    Aus News-Clip vom 20.07.2020.
    abspielen

Quellen für den Liveticker: SRF-Recherche, Nachrichtenagenturen.

Tagesschau, 20.07.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

140 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Müller  (Nonaeol)
    Die Zahl der positiv Getesteten ist nach Wochen äusserst geringer positiver Testzahlen erst dann geringfügig gestiegen, als die Anzahl durchgeführter Tests massiv gesteigert wurde. Da die verwendeten Tests nicht zu 100 Prozent zuverlässig sind und falsch positive Resultate produzieren, ist der Anstieg leicht erklärbar. Auch sei es so, dass man etliche Wochen nach durchgemachter Infektion noch positiv getestet werden kann (RNA-Abfall noch da, aber keine ansteckenden Viren mehr).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    7:02
    "Prognose: Globale Pleitewelle
    Infolge der Corona-Krise rechnet der Kreditversicherer Euler Hermes spätestens vom Herbst an mit einer Welle von Firmenpleiten rund um den Globus".
    Naja, wieviele zusätzliche Tote diese Pleitwelle weltweit jetzt schon verursacht und noch verursachen wird? Dazu könnnte die WHO mal ein paar Zahlen rauslassen. Sie ist doch so schell, up-to-date & superakkurat wenn es um Coronatote geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    7:56
    Maskenpflicht in Melbourne
    Das Tragen sei «absolut» notwendig, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, sagte Regierungschef Daniel Andrews".
    Ach, und wo ist Ihre Maske Herr Regierungschef? Das Interview könne Sie auch mit Maske geben. Man versteht Sie dann zwar nicht so gut, die message kommt trotzdem 100 mal besser rüber. Die Regierenden lassen sich zu oft beim Predigen von Wasser erwischen, während sie selbst Wein trinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten