Zum Inhalt springen

Header

Video
Solariumverbot in der Schweiz?
Aus 10vor10 vom 05.02.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte neu entfacht Deutsche Krebshilfe will Solariumverbot – und die Schweiz?

Die Forderung in Deutschland hat auch die Diskussion für ein mögliches Verbot hierzulande wieder angeheizt.

In Deutschland verlangt die Krebshilfe ein generelles Verbot von Solarien. Gemäss Studien soll der Besuch den gefährlichen schwarzen Hautkrebs verursachen. Die Forderung entfacht nun auch in der Schweiz wieder die Diskussion um ein Verbot.

Die hiesige Krebsliga begrüsst dies. Durch den Besuch von Solarien steige das Risiko einer Krebserkrankung – ein Verbot sei ein effektives Mittel, dem entgegenzuwirken, erklärt Florian Suter, Leiter Prävention Krebsliga Schweiz.

Video
Suter, Krebsliga Schweiz: «Verbot ist sinnvoll»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

«Mittagssonne von Zürich verbieten?»

Diese Aussage stösst bei Heinz Wolf, dem Präsidenten des Schweizer Solarienverbandes Photomed, auf Unverständnis: «Das Solarium ist per se gesund. Es ist ja immer die Frage: Wie viel und wie oft?» Im Gegensatz zur Natursonne werde bei Solarien sehr kontrolliert besonnt. «Sonnenbrände sind bei uns höchst selten», so Wolf. Zudem: Heute – im Gegensatz zu den 1990er-Jahren – sei der Besuch im Solarium nicht nur ein Mittel, um sich zu bräunen, sondern auch, um beispielsweise einen Vitamin-D-Mangel zu beheben.

Weiter habe sich die Technologie verbessert, und die Gesetze seien restriktiver geworden. «Aktuell haben wir im Studio die Intensität der Mittagssonne auf dem Niveau von Zürich.» Vor 2009 hätten sie die Mittagsonne von Mallorca gehabt. «Wollen wir dann die Mittagssonne von Zürich verbieten? Das glaube ich nicht.»

Expertin: «Generelles Verbot nicht sinnvoll»

Auch die Dermatologin Marianne Meli spricht sich gegen ein generelles Verbot aus. Für sie ist der Besuch von Solarien vergleichbar mit dem Genuss von Alkohol: alles in Massen. Ein gelegentlicher Besuch im Winter oder vor den Ferien im Süden sei vergleichbar mit einem Glas Wein. Aus ihrer Sicht sei es wichtiger, dass die Kunden die Gefahren kennen würden.

«Langfristig ist das erhöhte Hautkrebsvorkommen das Hauptrisiko. Wenn man über mehrere Jahre regelmässig ins Solarium geht, ist dieses und auch die Hautalterung erhöht.»

Video
Meli, Dermatologin: «Das Hautkrebsrisiko ist erhöht»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Umsatzeinbruch von 40 Prozent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Heute sind in der Schweiz 98 Prozent der Solarien Selbstbedienungsanlagen, denn seit den 1990er-Jahren ist die Nachfrage drastisch gefallen. Heinz Wolf, Präsident von Photmed, spricht von einem Umsatzeinbruch von 40 Prozent. Diese Selbstbedienungsanlagen stellen die Solarienbetreiber vor die Herausforderung, wie die Altersbeschränkung garantiert bleibt. Es werden jetzt technische Lösungen gesucht, wie eine Anlage nur mit einer Identitätskarte aufgeschlossen werden kann.

Schweiz ist nicht Deutschland

Doch für Wolf steht fest: Die Schweiz sei nicht vergleichbar mit Deutschland. «Wenn du in Deutschland fünf bis sieben Minuten im Solarium gewesen bist, bist du rot geworden. Bei uns war das nie der Fall. Wir haben von Anfang an zum Wohl des Kunden geschaut. Und so haben wir wenige Verbrennungsfälle gehabt.»

Für die Krebsliga ist mit den verschärften Auflagen noch nicht genug getan: Denn nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene seien durch die Solariumstrahlen gefährdet. «Bei Leuten unter 35 Jahren, die ein Solarium benützen, steigt die Wahrscheinlichkeit auf Hautkrebs um 50 Prozent im Vergleich zu denjenigen, die nie ein Solarium benutzt haben», so Florian Suter.

Video
Suter, Krebsliga Schweiz: «Die Wahrscheinlichkeit steigt an»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

10vor10, 5.2.2020, 21:50

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen