Zum Inhalt springen

Header

Video
«Es wäre gerade in der Corona-Zeit gut, die Entwicklungshilfe zu erhöhen»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 15.06.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte um Milliarden «Nach der Pandemie braucht es die Entwicklungshilfe erst recht»

Der Nationalrat will in den nächsten vier Jahren maximal 11.25 Milliarden für die internationale Zusammenarbeit ausgeben. Anträge für mehr und weniger Mittel sind gescheitert. Noch ist das letzte Wort aber nicht gesprochen: Die Vorlage geht nun in den Ständerat.

Mark Herkenrath kennt die Situation in den armen Regionen der Welt und erklärt, warum gerade die Coronakrise die Gefahr von mehr Armut bedeutet.

Mark Herkenrath

Mark Herkenrath

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mark Herkenrath ist Geschäftsleiter von alliance sud, der Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke (Heks, Helvetas, Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Caritas).

SRF News: Was wäre das Risiko, wenn man jetzt oder in den nächsten Jahren die Mittel für die Entwicklungshilfe kürzen würde – auch in Anbetracht der Coronakrise?

Mark Herkenrath: Ganz massive Entwicklungsrückschritte. Wir wissen jetzt schon, dass die Entwicklungsländer durch die Pandemie gesundheitliche und humanitäre Probleme haben – und in den nächsten Jahren auch massive wirtschaftliche Probleme haben werden. Weil – genauso wie in der Schweiz – auch die Wirtschaft in Entwicklungsländern massiv leidet. Und das übersetzt sich in Entwicklungsländern natürlich immer sehr rasch in Hunger, Mangelernährung und krasse Armut.

Die Weltbank rechnet damit, dass Millionen von Menschen neu in extreme Armut geraten.

Die Weltbank rechnet damit, dass Millionen von Menschen neu in extreme Armut geraten wegen der Folgen der Krise. Wir wissen auch, dass in den Lockdowns, die es in Entwicklungsländern gibt, alle lokalen Organisationen, die Partner der Schweizer Hilfswerke, aber auch Menschenrechtsorganisationen, NGO, die gegen Korruption kämpfen, keine Chance haben, überhaupt aus dem Haus herauszukommen.

Dadurch wird die Zivilgesellschaft massiv geschwächt. Autoritäre Regimes können ohne Kontrolle durch die Zivilgesellschaft machen, was sie wollen. Es braucht viel Wiederaufbau nach der Coronakrise, und da braucht es die Entwicklungszusammenarbeit erst recht.

Bereits vor der Krise hat Aussenminister Ignazio Cassis die Strategie verändert. Er möchte künftig mehr mit dem Privatsektor, mit Firmen vor Ort zusammenarbeiten, um Arbeitsplätze zu schaffen. Bei den Entwicklungshilfeorganisationen kommt das nicht gut an. Warum nicht?

Es ist nicht so, dass es nicht gut ankommt, wenn es mehr Partnerschaften mit dem Privatsektor geben soll. Was überhaupt nicht gut ankommt, ist die Planlosigkeit des Bundesrates. Wir wissen nicht, wann, wie, wo oder mit welchen Unternehmen und welchen Zwecken solche Partnerschaften gemacht werden sollen.

Wie könnte es funktionieren?

Es kann dann funktionieren, wenn es klare Kriterien gibt, mit welchen Unternehmen man zusammenarbeitet. Es darf keine Partnerschaften geben mit Unternehmen, die irgendwo auf der Welt Menschenrechte verletzen oder in Umweltskandale verwickelt sind. Und es kann funktionieren, wenn es klare, messbare Zielvereinbarungen gibt, ob die Ziele erfüllt werden oder nicht. So wie bei der Zusammenarbeit mit den Hilfswerken, wo die Wirksamkeit aufgrund von ganz klaren Zielsetzungen messbar sein muss. Das braucht es auch bei Partnerschaften mit dem Privatsektor.

Die Fragen stellte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau vom 15.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Wenn man rechtspopulistischen Politikern und deren Anhängern zuhört, sagen diese immer dasselbe: Wir brauchen ja nicht mehr weitere Ausländer im Land, besser vor Ort unterstützen! Und wenn es nun darum geht, vor Ort zu unterstützen, kommen die nächsten faulen Ausreden: Das Geld kommt sowieso nicht an und blablabla; die SVP ist im Nationalrat grossmehrheitlich dagegen. Schöne Doppelmoral und bekannter Mechanismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Betrachte ich es nüchtern, stelle ich fest: Zur Hoch-Zeit des Kolonialismus kann man in Quellen immer davon lesen, dass „wir“ verpflichtet seien, den „Unwissenden“ die Segnungen der Religion, unseres Wissens kurz: unsere höhere Kultur zu bringen. Es ist dieser Blick: Wir weiter Fortgeschrittenen, bringen euch Verbesserung. Das ist in der Entwicklungshilfe noch genauso. Wir Entwickelten wissen wie es geht, ihr braucht uns. In Wirklichkeit: Die totale Entmündigung. Modern verpackt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Effektivität und Effizienz der öffentlichen Entwicklungshilfe verbessern

    Es gibt viele Entwicklungshilfe-Projekte, die hören auf, wenn der Geldfluss versiegt. Das ist nicht nachhaltig. Die öffentliche Entwicklungshilfe hätte im Bundesparlament eine höhere Wertschätzung, wenn die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) aufzeigen könnte, welche langfristigen Ziele sie mit welchen Mitteln erreicht hat. Aber genau diese Vorarbeit wurde nicht geleistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen