Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ringen um die Zukunft der Pflegeberufe im Parlament
Aus Rendez-vous vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Inhalt

Debatte zur Pflege-Initiative Der Coronaeffekt verpufft im Ständerat

Eines kann man der Mehrheit im Ständerat nicht vorwerfen: Dass sie sich hätte beeinflussen lassen von einer momentanen Stimmung, vom erst gerade verhallten Applaus für das Pflegepersonal während der Coronazeit. Denn der Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative, so wie ihn der Ständerat beschlossen hat, geht hinter die Zugeständnisse des Nationalrats zurück – gemacht im Dezember, als das neue Coronavirus erst wenigen Experten bekannt war.

Zweimal abgeschwächt

Vor allem zwei Massnahmen, mit denen der Nationalrat dem Pflegepersonal entgegenkommen wollte, haben die bürgerliche Mehrheit abgeschwächt. Erstens die Ausbildungsoffensive: Hier geht es darum, dass sich mehr Menschen für die besser qualifizierten Berufe in der Pflege entscheiden. Das soll ihnen mithilfe direkter Beiträge für ihre Lebenskosten während der Ausbildung erleichtert werden. Die Ständeräte wollen die Kantone aber nicht in die Pflicht nehmen und es ihnen überlassen, ob sie solche Beiträge zahlen wollen oder nicht. Das spart sicher Geld, verkleinert aber wohl auch den beabsichtigten Anreiz.

Zweitens: Der Wunsch nach mehr Selbstständigkeit der Pflegefachkräfte. Nicht immer für alles den Arzt fragen zu müssen, soll den Beruf attraktiver machen. Aber hier bremst der Ständerat: Eine Spitex-Mitarbeiterin zum Beispiel soll nur dann direkt mit einer Krankenkasse abrechnen können, wenn sie zuvor einen Vertrag abgeschlossen hat.

Kongruenz von Kantonen und Krankenkassen

Die Debatte war, wie oft in der Gesundheitspolitik, vor allem eine Diskussion der Interessenvertreter. Zum einen sind alle Ständeherren und -damen auch Kantonsvertreter. Dass die Kantone in einem Bereich der Ausbildung zu neuen Ausgaben gezwungen werden könnten, war ihnen ein Dorn im Auge. Zum anderen ergriffen gleich mehrere Ständeräte mit Interessenbindungen in die Krankenkassenbranche das Wort. In der Minderheit blieben auf der anderen Seite jene, die im Namen der Urheberinnen und Urheber der Pflegeinitiative oder von Spitex-Organisationen sprachen.

Der Berufsverband der Pflegefachkräfte, der hinter der Initiative steht, kann mit dem Gegenvorschlag zu seiner Initiative in der Fassung des Ständerats nicht zufrieden sein. Schon in der Version des Nationalrats fehlte dem Verband ein wichtiger Aspekt: Massnahmen für bessere Arbeitsbedingungen, damit nicht mehr fast die Hälfte des Pflegepersonals den Beruf wieder aufgibt.

Die Pflegerinnen und Pfleger müssen hoffen, dass nach dem weiteren Hin und Her im Parlament ein aus ihrer Sicht besseres Ergebnis auf dem Tisch liegt. Dann könnten sie ihre Initiative zurückziehen. Sonst kommt das Begehren vors Volk, wo sich zeigen wird, wie laut bei den Stimmberechtigten der Applaus für die Pflegenden noch nachhallt.

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vincenz berichtet seit 2016 für Radio SRF über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war er unter anderem als Regionalkorrespondent in Zürich und als Moderator der Sendung «Rendez-vous» tätig. Er hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

(Bild: Emma P. Weibel)

Rendez-vous, 10.06.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    Wir von der Pflege sollten einfach mal alle für eine Woche zu Hause bleiben und dann nochmals das Gespräch aufnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ingo Siddhartha Hammerich  (Siddhi)
    Wo ist die Dankbarkeit und die Wertschätzung für das Pflegepersonal geblieben? Zuerst wird alles auf den Rücken des Pflegepersonal runtergespart. Dann bringen sie viel Einsatz in der Pandemie um diese Sparmassnahmen zu kompensieren. Und die Politiker sind nicht in der Lage daraus zu lernen. Aber Milliarden sind plötzlich da, um die Auswirkungen der Pandemie zu kompensieren. Jetzt ist die Zeit da, um aus den Fehlern zu lernen und den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Wirtschaft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Es ist Zeit, für eine arbeitsniederlegung. Die folgen und Verantwortung liegt dann bei jeder einzelne Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen