Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritik an FCB-Fanaufmarsch vor dem Stadion
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.03.2021.
abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Inhalt

Demonstration oder Party? Basler Gesundheitsdirektor sauer auf FCB-Fans

Nach einem Anlass am Samstag mit rund 3500 Leuten gibt es in Basel kritische Stimmen – auch von Lukas Engelberger.

Eigentlich wäre es ein perfekter Fussballabend für die Fans des FC Basel gewesen: Der FCB gewann 4:1 gegen den FC Luzern, man kam zusammen, die Stimmung war gut. Rund 3500 Fans haben den Sieg vor dem Stadion gefeiert. Solche Szenen sind in Pandemiezeiten aus epidemiologischen Gründen jedoch eigentlich Tabu und deshalb gibt es nach dem Fest vor dem Stadion in Basel entsprechend Kritik.

Allen voran vom Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Die Mitte): «Das ist nicht das, was man als Gesundheitsdirektor gerne sieht», sagt Engelberger am Montag gegenüber der Basler Zeitung. «Das war ein Volksfest, eine Fanparty, aber sicher keine Kundgebung.»

Video
Fangesänge und Pyros: Friedlicher Protest der Basler Fans
Aus Sport-Clip vom 13.03.2021.
abspielen

Geplant war nämlich, dass die Fans mit ihrem Aufmarsch ein Zeichen gegen die Vereinspolitik des Club-Besitzers Bernhard Burgener setzen. Burgener soll – wie verschiedene Medien berichten – hinter den Kulissen mit ausländischen Investoren verhandeln. Dies wird von vielen FCB-Fans gar nicht goutiert. Dazu kommt der Unmut über die bescheidenen sportlichen Leistungen des Clubs in den letzten Wochen und die Beurlaubung des Captains Valentin Stocker.

Der Anlass am Samstag war denn auch offiziell als Protestkundgebung deklariert und deshalb auch von der Polizei bewilligt worden. Kundgebungen sind trotz der geltenden Corona-Massnahmen nämlich grundsätzlich erlaubt.

Im Verlauf des Abends zeigte sich jedoch, dass sich viele Fans nicht an die Auflagen hielten und keine Maske trugen. Es wurde viel getrunken, gesungen und manche lagen sich nach dem 4:1-Sieg auch in den Armen: Der Frust über die Vorgänge in der Führungsetage schien zumindest für einen Moment lang vergessen. Die Protestkundgebung verwandelte sich, je länger der Abend dauerte, mehr und mehr in ein Volksfest.

«Zu viele Leute, zu nahe beieinander»

«Als solches wäre dieser Anlass sicher nicht bewilligt worden», betont Lukas Engelberger am Montag und der Basler Kantonsarzt ergänzt: «Als Epidemiologe bin ich gar nicht begeistert über die Bilder vom Samstag: Zu viele Leute, zu nahe beieinander, teilweise ohne Maske.»

Während die FCB-Fans am Samstag feierten und protestieren, hielt sich die Polizei im Hintergrund zurück. Bei der Basler Polizei sagt Sprecher Martin Schütz in der «Basler Zeitung» zu den Bildern vom Samstagabend: «Wir haben ein Gesuch bekommen für eine Standkundgebung zum Thema Kritik an der Führung eines Unternehmens.» Die Leute hätten vor dem Stadion gestanden und ihre Kritik geäussert. «Aus polizeilicher Sicht hat es keine nennenswerten Vorfälle gegeben», so Schütz.

Epidemiologisches Nachspiel?

Für den Basler Kantonsarzt Thomas Steffen kommt das Verhalten mancher FCB-Fans am Samstagabend nicht überraschend. «Man weiss von früheren Pandemien, dass vor allem gegen Ende heikle Situationen entstehen: Die Leute sind müde und schauen in der entscheidenden Phase zu wenig auf die Regeln.» Steffen, aber auch die Gesundheitsbehörden des Bundes rechnen denn auch damit, dass die Ansteckungszahlen in den nächsten Tagen weiter ansteigen werden.

FCB-Spieler freuen sich
Legende: Auch die Spieler lagen sich in den Armen und feierten den ersten Heimsieg seit langem. Keystone

Wie sich der Anlass konkret auf die Infektionszahlen auswirken wird, ist kaum abschätzbar. Beispiele aus der Vergangenheit wie zum Beispiel der Fasnachtsumzug in Einsiedeln, der sogenannte «Südüdiumzug», Mitte Februar zeigen jedoch, dass solche Anlässe keinen negativen Einfluss auf die Zahl der Neuinfektionen haben müssen. Nach dem «Südüdiumzug» gingen die Fallzahlen in Einsiedeln sogar zurück.

Regionaljournal Basel, 15.03.2021, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    "... wäre so sicher nicht bewilligt worden" - da lachen doch die Hühner. War von Anfang an klar, dass sich dies zur "Party" entwickeln würde - insbesondere wenn der FCB "drinnen" gewinnt. Was haben denn die hohen Damen und Herren erwartet? Disziplinierte Zusammenkunft - diszipliniertes Statement gegen Burgener - diszipliniertes auseinander gehen?!? Nicht mal "Beamte" können so naiv sein.... ;-))
  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Die Fasnachtsnarren in Einsiedeln kam teils von weither um ihrer Lust zu fröhnen, es waren weniger die Einheimischen. Die Infektionszahlen kann man aber nur lokal auswerten. Das wird beim FCB Fanaufmarsch etwas anders sein, den Anstieg wird man in BS und BL vermutlich deutlich erkennen können.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Übrigens: kein Feuerwerk am 1. August und kein Feuerwerk sm 31. Dezember - aber wer hat das Feuerwerk zum 25. Geburtstag des St. Jakob-Parks bewilligt? Und wahrscheinlich nur, weil auch dieser Bau von Herzog & de Meuron ist. Basel tickt eindeutig Anti-Corona!
    1. Antwort von Marc Hofer  (M. Hofer)
      Und ich habe mich schon gefreut, dass hier der "Abgang von Burgener" gefeiert wird!!
      Schön war es trotzdem, sprich für 3 Minuten mal ein bisschen Farbe im grauen Corona-Alltag ;-).