Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizei löst Anti-Lockdown-Demonstrationen auf
Aus Tagesschau vom 16.05.2020.
abspielen
Inhalt

Demos gegen Corona-Massnahmen Polizei kontrolliert, verzeigt und weist weg

Gegner der Corona-Massnahmen demonstrieren unter anderem in Zürich, Bern und Basel. Die Polizei greift ein.

Wie schon vor Wochenfrist haben in mehreren Schweizer Städten Gegner der Corona-Massnahmen demonstriert. Die Polizei ging gegen die Kundgebungen vor, um das geltende Versammlungsverbot durchzusetzen.

Auf dem Zürcher Sechseläutenplatz forderte die Polizei die Demonstrationsteilnehmer auf, den Platz zu verlassen, und begann im Anschluss, «uneinsichtige Personen zu kontrollieren, zu verzeigen und wegzuweisen». Gegen 15 Uhr wurde der Platz wieder freigegeben. 37 Personen werden laut Polizeiangaben bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Auch in Winterthur gab es nach Angaben der Stadtpolizei Wegweisungen und Verzeigungen. Ein Mann sei vorläufig festgenommen worden.

Bundesplatz abgesperrt

In Bern sperrte die Polizei den Bundesplatz mit Metallgittern ab. Man führe Personenkontrollen durch. «Diese Kontrollen braucht es leider, um die Schutzmassnahmen durchzusetzen. Demonstrierende werden weggewiesen», teilte die Kantonspolizei mit. Eine SRF-Reporterin beobachtete, wie Personen nahe des Bundesplatzes abgeführt wurden.

Berner Kantonspolizei in Aktion.
Legende: SRF

Gleichzeitig meldeten die Berner Behörden einen «starken Zuzug von Demonstranten auf der grossen Allmend» neben dem Stade de Suisse. Dort hatten Aktivisten zu «Mahnwachen für Demokratie und Grundwerte und für das gute Leben» aufgerufen. Die Polizei kesselte laut der Nachrichtenagentur keystone-sda etwa zwanzig Personen ein, nachdem diese der Aufforderung der Polizei nicht nachgekommen waren, die Örtlichkeiten zu verlassen.

Polizei auf dem Bundesplatz präsent
Legende: Der Bundesplatz in Bern wurde nach der Mittagszeit von der Polizei gesperrt. SRF

120 Demonstrierende in Basel

In Basel versammelten sich rund 120 Gegnerinnen und Gegner der Pandemie-Massnahmen vor dem Rathaus. Die Demonstranten zogen auf den Münsterplatz weiter, wo die Kundgebung nach einer knappen Stunde von der Polizei aufgelöst wurde. 46 Personen seien verzeigt worden, teilte die Kantonspolizei mit.

Die Kundgebungsteilnehmer, darunter viele ältere, aber auch junge Menschen, trugen Schilder mit Aufschriften wie «Freiheit für freie Bürger» oder «Gates go home» und sangen zum Teil kirchliche Lieder.

Die Gegner der Coronamassnahmen sind eine heterogene Gruppe von Menschen jeden Alters. Nebst jenen, die unter den wirtschaftlichen Folgen des Pandemie-Lockdowns leiden, demonstrierten vergangene Woche beispielsweise auf dem Bundesplatz auch Impf- und Mobilfunkgegner, Antiglobalisierer und Gegner staatlicher Überwachung. Unter die Demonstranten mischten sich aber auch Anhänger derzeit gängiger Verschwörungstheorien zur Pandemie sowie ein landesweit bekannter Rechtsextremer.

SRF 4 News, 16.5.2020, 16:00;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erna schneider  (erna's)
    @Amina
    Wir haben in der Schweiz einen indirekten Impfzwang! Kitas sowie Hochschulen oder gewisse medizinische Institutionen nehmen keine ungeimpften Kinder/Studenten/Arbeiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Wer nun gegen den LD ist, wird einfach inden Topf der 'Allesgläubigen Verschwörungstheoretiker' geworfen und 'mundtot gemacht'. Weder glaub ich, dass Corona eine Lüge ist (aber die Gefahr überbewertet) noch, dass Bill Gates dahintersteckt (selbst wenn er mitverdienen will) noch, dass Corona eine 'gewöhnliche Grippe' ist (aber doch nur wenig mehr gefährlich). Das einzige was ich 'glaube', ist, dass der LD zu schnell und unbedacht ausgesprochen wurde und deren Folgen nicht einkalkuliert wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    30'000 infiziert, 27'000 davon geheilt. Von unserer 'Pandemie sind/waren also ca 0,03% der Bevölkerung betroffen, also 99,97% in keiner Art und Weise. Und vom Lockdown? - Werden wir in zwei Jahren sehn, aber ich schätze mal ca 20-30% der Bevölkerung werden mehr oder weniger grossen Schaden erleiden. Wir haben also eine Lockdwon-Pandemie, und keine Corona Pandemie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen