Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Schweizer Wald leidet Extremer Befall von Borkenkäfern

  • In den Schweizer Wäldern ist der zweithöchste je gemessene Befall von Borkenkäfern verzeichnet worden.
  • Vor allem auf der Alpennordseite und in den Alpen sind die Zahlen hoch, wie die Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) mitteilt.
  • Inklusive der Schätzungen für die Winterperiode belaufe sich der Befall auf 1.4 Millionen Kubikmeter Käferholz, heisst es nach der jährlichen Umfrage «Waldschutz Schweiz» bei allen Schweizer Forstrevieren.
Video
Aus dem Archiv: Der Borkenkäfer war bereits im Juli ein Problem
Aus Schweiz aktuell vom 16.07.2019.
abspielen

Der extreme Sommer 2018 wirkt nach: Die durch die Trockenheit geschwächten Fichten hatten dem Borkenkäfer wenig entgegenzusetzen. Der Borkenkäfer konnte sich 2019 stark vermehren. Grund dafür dürfte sein, dass sich bei den warmen, trockenen Bedingungen im Herbst 2018 in tieferen Lagen eine dritte Käfergeneration entwickeln konnte.

Auf der Alpensüdseite nahm die Menge von Käfer befallenen Holz zwar ab, aber in den Alpen und vor allem auf der Alpennordseite stieg der Befall markant: Alle Kantone, ausser dem Kanton Zug, verzeichneten eine Zunahme des Käferbefalls, schreibt die WSL in einer Mitteilung.

Heisser Sommer ist schuld

Millionen Larven überwinterten in der Borke der Fichten, schwächten die Bäume und hatten im Frühjahr 2019 einen guten Start. Der Sommer 2019, der drittheisseste seit Messbeginn, tat ein Übriges: Nahrung und Lebensraum im Überfluss für den Borkenkäfer. Die Anzahl neuer Befallsherde schnellte von 9200 im Vorjahr auf 15'000 hoch.

Bevor der Buchdrucker (Ips typographus) im Frühjahr wieder ausfliegt, sollte es Forstdiensten und Waldeigentümer gelingen, 82 Prozent des befallenen Käferholzes aus dem Wald zu entfernen, hiess es weiter. Der Rest verbleibt in den Wäldern, sofern die stehend abgestorbenen Bäume keine Gefahr für Menschen darstellen. Der Buchdrucker befällt nämlich nur relativ frisch abgestorbene Bäume.

Käferzahl bleibt auf hohem Niveau

Wenn 2020 weniger heiss und trocken werden sollte als 2019, wäre der Höhepunkt der Massenvermehrung zwar überschritten, die Borkenkäferzahlen dürften aber auf hohem Niveau bleiben, hielt die WSL fest. Zum einen wegen der relativ grossen Menge Käferholzes, die in den Wäldern verblieben ist. Zum anderen, weil der Buchdrucker weiterhin viele angeschlagene Fichten in den Wäldern vorfindet, die ihm wenig entgegenzusetzen haben.

Auch die Auswirkungen der Sturmschäden, die im Januar und Februar entstanden, seien noch nicht abzuschätzen. Die gestürzten Bäume bieten dem Buchdrucker einen idealen Lebensraum. Werden sie nicht rechtzeitig entfernt, bedeutet die nächste Käfergeneration einen erneuten Ansturm auf die Fichten.

SRF 4 News, 11:00 Uhr; sda/horm;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Leiden tut da niemand. Solange die Waldbesitzer ihre dichten Wälder aus Kostengründen nicht gründlich durchforsten, wird es so weitergehen. Wer Wald besitzt, hat ihn zu pflegen, auszulichten und zu beobachten - ob es rentiert oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Meine 16 Generationen vor mir, haben den Wald so gepflegt und gehegt, dass sollte der Hof abbrennen genügend Holz zum
    Wiederaufbau vorhanden ist heute ist das nicht mehr der Fall Sturm und Kaefer haben in den letzten
    50 Jahre dezimiert
    Vernichtet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Waere nicht normal
    Wenn kein Kommentar die gierigen Waldbesitzer als Angeklagte tituliert haette ich bin nun 80
    mein Vater hat mir als 3Kaesehoch die 5-6 m hohen Taenchen gezeigt “ die habe ich setzen helfen” heute sind sie ca 30cm auf Brusthöhle bald schlagreif aber nicht
    mehr für mich
    Schade dass die Mitbevoelkerung nur
    für meckern und TV
    Sport Interesse hat und zT mit geschlossenen Augen durch die Welt geht nicht hinterfragen, behaupteten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen