Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Staat in den Schlagzeilen Griff in die Spesenkasse wird nicht mehr akzeptiert

Ob bei der Armee, der Genfer Regierung oder der Hochschule St. Gallen: Häufen sich Spesenaffären? Oder wird einfach nur genauer hingeschaut?

Legende: Audio Ein Spesenskandal nach dem anderen: Was ist los? abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
03:53 min, aus Rendez-vous vom 27.12.2018.

Orgien mit Appenzeller Alpenbitter, teure Weihnachtsessen, Helikopterflüge und Golfkurse für Gattinnen von Stabsoffizieren: Die Armee liess es ihren Angestellten auf Kosten der Steuerzahler gut gehen. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates wird sich im Januar nochmals damit befassen.

Kommissionsmitglied Werner Salzmann von der SVP sagt zu dieser und anderen Spesenaffären: «Wenn man dieses Jahr betrachtet, könnte man tatsächlich den Eindruck bekommen, dass es eine Häufung gab. Aber vielleicht sind auch vermehrt Kontrollen gemacht worden.» Kein neues Phänomen also.

Verhaltensweisen, die früher als Kavaliersdelikte durchgingen, werden heute als moralisch verwerflich eingeschätzt.
Autor: Markus HinterleitnerPolitologe

Auch Politologe Markus Hinterleitner denkt, es werde genauer hingeschaut. Das habe verschiedene Gründe: «Es sind tatsächlich die sich über die Zeit verändernden gesellschaftlichen Erwartungen und Wertvorstellungen. Das hat die Folge, dass Verhaltensweisen, die früher als Kavaliersdelikte durchgingen, heute als moralisch verwerflich eingeschätzt werden.» Die Bevölkerung fordert also vermehrt, dass mit Steuergeldern haushälterisch umgegangen wird.

Das beobachtet auch Priska Seiler Graf. Die SP-Nationalrätin ist ebenfalls in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates. Sie begrüsst diese Entwicklung: «Das hat schon in vielen Bereichen gefruchtet.»

Die Leute haben einfach eine Tradition fortgeführt. Trotzdem ist diese Tradition falsch.
Autor: Priska Seiler GrafSP-Nationalrätin

Im Falle des Spesenskandals beim VBS könne man sagen: «Die Leute haben nichts falsch gemacht. Auch nicht im juristischen Sinne. Sie haben einfach eine Tradition fortgeführt. Trotzdem geht das nicht und diese Tradition ist falsch.» Bundesrat Guy Parmelin hat als Verteidigungsminister auf den Skandal reagiert und ein Spesenreglement eingeführt.

Es ist etwas anderes, ob man ein-, zweimal danebengreift, oder ob man über Jahre horrende Taxi- oder Handyspesen anhäuft.
Autor: Markus HinterleitnerPolitologe

Richtig so, findet auch Hinterleitner. «Es muss innenpolitisch und gesellschaftlich diskutiert werden, was eine Lappalie ist und was ein schweres Vergehen. Aber es ist etwas anderes, ob man ein-, zweimal danebengreift, oder ob man über Jahre horrende Taxi- oder Handyspesen anhäuft.»

Der Politologe und die Nationalräte sich also einig: Die Schweiz wird nicht immer unanständiger. Sie will klarere Regeln und schaut genauer hin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.