Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Postautoskandal: Kantone mit Rückzahlung zufrieden abspielen. Laufzeit 12:54 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 18.12.2018.
Inhalt

Einigung mit Kantonen Rückzahlung der Postauto-Millionen kann beginnen

  • Die Rahmenvereinbarung über Rückzahlungen der durch Tricksereien zu viel eingezogenen Abgeltungen kommt zustande.
  • Die betroffenen 24 Kantone haben der Vereinbarung zugestimmt.
  • Im September hatten sich Post, Bund und Konferenz der kantonalen öV-Direktoren (KöV) auf die Rückzahlung geeinigt.

Demnach muss die Post für den Zeitraum von 2007 bis 2018 insgesamt 188,1 Millionen Franken an Bund, Kantone und Gemeinden zurückerstatten. Hinzu kommen freiwillige 17,2 Millionen Franken für zu hohe Abgeltungen, die Postauto Schweiz vor 2007 bezogen hat und die rechtlich verjährt sind.

Voraussetzung dafür war, dass sich die Post bis 14. Dezember mit mindestens 18 Kantonen über eine Rückerstattung von mindestens 50 Millionen Franken und mit dem Bund über die Rückzahlung einigt.

Zusätzliche freiwillige Zahlung

Dieses Quorum ist mehr als erfüllt. Denn die Rückzahlungen sind mit allen 24 betroffenen Kantonen vereinbart. In den beiden fehlenden Kantonen, Genf und Basel-Stadt, fahren die gelben Busse nicht.

Überprüfungen seitens der Post führten dazu, dass noch weitere 2,9 Millionen zurückgegeben werden. Dieses Geld geht an sieben Gemeinden, die in den Sparten Orts- und Ausflugsverkehr eine Rückzahlung zugute haben. Gespräche mit den betroffenen Gemeinden seien im Gang.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Mutmassliches Missmanagement bei der Raiffaisen führte zu monatelanger U-Haft. Erwiesenes Missmanagement bei der Post führt zu waseliwas? Einem Deal zwischen den Parteien. Ich möchte da mal einige Leute in der U-Haft schmoren sehen, bei soviel krimineller Energie, bis da auf den letzten Rappen abgeklärt wurde wer da wo und in welcher Form was "übersehen", "falsch verbucht" oder sich sonstwie bereichert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen