Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was genau darf wegen Corona nicht verkauft werden?
Aus Espresso vom 07.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Detailhändler im Chaos «Diese Absperrerei in den Läden ist willkürlich»

Von Filiale zu Filiale ist das Sortiment unterschiedlich, je nach Gemeindebehörde und Interpretation der Verordnung.

Eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» nervt sich: «Es ist absolut willkürlich, wie das Sortiment in den Läden im Moment ausschaut. Warum darf man Backpapier kaufen, aber keine Bomben für den Rahmbläser?», will die Frau aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden wissen. Weshalb darf sie in der Filiale in ihrem Dorf keine Glühbirnen kaufen, aber ein Dorf weiter in der anderen Filiale schon?

Die Kundin sagt, was viele denken: «Es ist wohl nicht der Sinn der Corona-Verordnung, dass die Leute nun von Filiale zu Filiale fahren und sich die Waren zusammensuchen.»

Migros: «Keine Chance auf einheitliche Handhabung»

Auch bei den grossen Detailhändlern Migros und Coop kennt man das Problem und ist nicht glücklich. Coop schreibt auf Anfrage von «Espresso»: «Wir stellen fest, dass es keine detaillierte Liste gibt, die klar definiert, was zu den Gütern des täglichen Gebrauchs gehört. Dies kann situativ zu unterschiedlichen Interpretationen führen.»

Wegen dieser «unterschiedlicher Interpretationen» kann es auch passieren, dass die Polizei im Auftrag der Gemeinde mit Klebeband Regale und Produkte absperrt. So geschehen etwa in der Goldküstengemeinde Küsnacht. Wie die «Zürichsee-Zeitung» berichtete, verboten die Beamten der dortigen Migros-Filiale, Batterien zu verkaufen. «Jede Gemeindebehörde und Kantonsbehörde interpretiert leider die Liste der Dinge des täglichen Gebrauchs etwas anders. Das führt zu Chaos und Frust bei den Kundinnen und Kunden», sagt Migros-Sprecher Marcel Schlatter. Und er sagt deutlich: «Wir sind ein sogenannter Voll-Sortimentler und sind dazu da, die Landesversorgung sicher zu stellen. Also lasst uns unseren Job machen.»

BAG: Behörden sollen die Verordnung einheitlich umsetzen

Auf Anfrage schreibt das Bundesamt für Gesundheit BAG, es sei tatsächlich nicht immer einfach, zu verstehen, was zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs gehöre. Dazu seien Erläuterungen über einen Link abrufbar, eine exemplarische Auflistung von möglichen Gegenständen, die dem täglichen Bedarf dienten.

«Der Bund gibt auf entsprechende Fragen der zuständigen kantonalen Behörden klare Auskünfte, um zu erreichen, dass diese Behörden die Verordnung einheitlich umsetzen. Beispielsweise haben wir im Rahmen von Anfragen mitgeteilt, dass Socken, Unterwäsche, Babyartikel (ausser Windeln), Pfannen, PC, Campingartikel, Geschirr, Elektrogeräte und Küchenutensilien nach Auslegung des BAG und des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen keine Gegenstände für den täglichen Bedarf sind.»

Batterien hingegen gehörten zum täglichen Bedarf. Das BAG bemühe sich, die Erläuterungen regelmässig nachzuführen und zu ergänzen, damit die Kantone möglichst konkrete Vorgaben hätten.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 07.04.20, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Luder  (Motzi)
    Eisenwaren sind ja keine Lebensmittel, aber wo kaufe ich auf die Schnelle benötigte Schrauben für eine dringende Reparatur, wenn der Laden wegen Corona dicht ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    ich ärgere mich furchtbar dass ich vor dem Regal stehe mit Glühbirnen aber keine kaufen kann, für mich unverständlich. auch verstehe ich nicht warum die Leute in der Schweiz nicht in Ihrem Garten arbeiten können und dürfen sämtliche Geschäfte die Pflanzen Blumen Ersatzteile für Gartenwerkzeuge anbieten sind zu. ihr wollt dass die Leute über Ostern und auch sonst tagsüber zu Hause bleiben dann bitte gebt ihnen auch Beschäftigung ansonsten sind die Leute wirklich gezwungen Ausflüge zu machen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Caviezel  (Werner Caviezel)
    ".....Küchenutensilien nach Auslegung des BAG und des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen keine Gegenstände für den täglichen Bedarf" Gehts noch? Kochgeschirr gehört doch zum täglichen Bedarf, genauso wie Körperpflegeprodukte wie Duschmittel und Deo. Ich ziehe bald um und benötige Packmaterial das ich nun mühsam online zusammenbestellen muss, und das dauert eine Ewigkeit bis man es hat. Man kann auch übertreiben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen