Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Die Mieter in der Schweiz wehren sich nicht»

Der Bund behält den Referenzzinssatz für die Mieten bei 1,75 Prozent. Seit 15 Monaten ist dieser Wert schon auf einem Rekordtief. Eigentlich sollten die Mieten nun sinken. Doch das ist kaum der Fall. Daran sind auch die Mieter selbst schuld.

Legende:
Entwicklung Hypo-Referenzzins Bundesamt für Wohnungswesen

Mieter würden kaum von einem sinkenden Referenzzinssatz profitieren, sagt Donato Scognamiglio vom Informationszentrum für Immobilien. Er hat untersucht, ob die Mieten in bestehenden Mietverhältnissen im Zeitraum von 2011 bis 2014 günstiger geworden sind. In der Zeit sank der Referenzzinssatz deutlich.

«Wir haben festgestellt, dass es etwa bei einem Viertel der Mietverhältnisse zu einer Senkung gekommen ist», sagt Scognamiglio. In drei Vierteln der Fälle seien die Mieten jedoch gleich geblieben oder sogar gestiegen.

Mehrheit fordert keine Zinssenkung

Er hat eine mögliche Erklärung dafür: «Das Mietervolk in der Schweiz wehrt sich nicht, und die Mieter vergleichen die Mieten, die sie zahlen, oft auch mit den aktuellen Marktmieten.»

Dabei stellten viele fest, dass sie auf dem Markt meistens mehr Miete bezahlen müssten für eine vergleichbare Wohnung. Denn bei Neuvermietungen sind die Vermieter weitgehend frei, was Höhe der Miete angehe.

Seit gut einem Jahr liegt der Referenzzinssatz nun auf dem historischen Tief von 1,75 Prozent. Somit hätten viele Mieter eine Senkung zugute. Doch die Hausbesitzer müssten den tiefen Zins nicht automatisch weitergeben, erklärt Cipriano Alvarez vom Bundesamt für Wohnungswesen.

Angst vor Krach mit dem Vermieter

Er stellt immer wieder fest: «Es gibt auch Fälle, bei denen die Mieter gar nicht wissen, dass sie berechtigt wären, eine Senkung zu verlangen.» Andere Mieter wiederum sagten, «ich will mich nicht mit meinem Vermieter anlegen und mein Recht lieber nicht einverlangen», so Alvarez.

Eine automatische Senkung der Mieten kommt vor allem bei Genossenschaften vor, oder aber bei Wohnungen im Besitz der öffentlichen Hand, mit denen keine maximale Rendite erzielt werden muss. Bei den grossen institutionellen Liegenschaftsbesitzern, Pensionskassen oder Versicherungen ist es üblich, dass die Mieter den Anspruch einfordern müssen.

Keine automatische Senkung der Mieten

Die Versicherung Axa Winterthur hat die Senkungen des Referenzzinssatzes bis auf 2 Prozent hinunter automatisch an alle ihre 20'000 Mieter weitergegeben. Seither aber verzichte man aufgrund der unsicheren Zinsentwicklung auf diese automatische Anpassung, heisst es bei Axa auf Anfrage; man gewähre Zinssenkungen nur noch auf Aufforderung des Mieters. Auch andere befragte grosse Liegenschaftsbesitzer wie Pensionskassen, Versicherungen und andere institutionelle Anleger geben Zinssenkungen nur auf Aufforderung hin weiter. Bei der Migros Pensionskasse etwa, die rund 13'000 Wohnungen besitzt, wurde bei der letzten Senkung des Referenzzinssatzes im Jahr 2015 keine flächendeckende Mietzinsreduktion gewährt. Der Leiter Immobilien der Migros-PK, Reto Schär, sagt dazu: «Es ist immer eine Interessenabwägung vorzunehmen zwischen den Mietern und unseren Destinatären.» Das bedeutet: Die Pensionskassen brauchen Rendite, damit sie ihre Vorsorgeverpflichtungen erfüllen können, und das ist im jetzigen Tiefzinsumfeld schwierig. Deshalb sind sie froh, wenn nur ein kleiner Teil der Mieter seinen Anspruch auf tiefere Mieten auch tatsächlich geltend macht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Das ist nur eine der Sumpfblueten des Kapitalabschmelz- statt Umlageverfahrens. Der Zwangslohnprozent"spender" wird entweder ueber ueberheoehte Mieten oder zu mickrige BVG-Pansionen aufs Uebelste abgezockt. Und die Zwangspansionskassen haben bis jetzt fast eine Billion Franken der Umlage und dem Konsum der Alten und der Jungen entzogen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die Miete bestimmt sich nicht nur durch den Zinssatz für die Hypothek. Da sind auch noch erhebliche Nebenkosten, die anfallen und leidlich kaum gesenkt werden können. Abgesehen davon ist der Mietgebrauch des Mietobjektes oftmals mitbestimmend. Heutige Mieter sind da leider eher sorgloser und gedankenloser im Gebrauch der Mietsache, was vorzeitige Reparaturen und mehr Unterhalt nach sich zieht. Man kann's ja dem Vermieter unterjubeln und anhängen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wann hat sich der CH-Büezer je einmal gewehrt ? Er lässt sich jahrelang über den Tisch ziehen durch die Häuserblockbesitzer der FDP und CO-dieselben jammern nun schon mal auf Vorrat, man könne die AHV- Renten nicht anpassen. Gerade Heute im Tagesgespräch wurde klar, dass die Löhne um 18% hinter den Gewinnen der Unternehmer her hinken. Ich hoffe nur, dass die Linke geschloss. endlich ein JA in die Urne legt . Es ist auch befremdend, dass der SRF diese Tatsachen nicht mehr ins Rampenlicht bringt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen