Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verschiedene Regionen bleiben nicht tatenlos (Symbolbild)
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.10.2021.
abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Inhalt

Dioxin-Belastung Zürich, Glarus, St. Gallen und Neuenburg prüfen Böden auf Gift

  • Das grosse Ausmass der Dioxin-Verschmutzung in Lausanne alarmiert weit über die Region hinaus.
  • Kantone wie Glarus planen, Bodenproben zu entnehmen und auf den hochgiftigen Stoff zu untersuchen.
  • Der Kanton Zürich begann schon nach den ersten Verdachtsmeldungen in Lausanne, die eigenen Böden zu messen.

Die alarmierenden Dioxin-Werte aus Lausanne haben schweizweit Konsequenzen: Verschiedene Kantone wollen ihren Dioxin-Gehalt im Boden prüfen. «Wir planen, im Umfeld von unseren Kehrichtverbrennungsanlagen den Boden zu untersuchen», sagt etwa Tensing Gammeter, der im Kanton St. Gallen die Sektion Abfall und Rohstoffe leitet.

«Reine Vorsichtsmassnahme» im Kanton Zürich

Gemäss einer Tamedia-Umfrage wollen nebst St. Gallen auch Neuenburg oder Glarus nun Bodenproben entnehmen. Auch der Kanton Zürich hat reagiert – allerdings bereits im Frühling, als es erste Verdachtsmeldungen aus Lausanne gab. «Wir haben schon damals als reine Vorsichtsmassnahme entschieden, dass wir der Sache nochmals auf den Grund gehen», sagt Wolfgang Bollack von der Zürcher Baudirektion.

Legende: Die Kehrichtverbrennungsanlage Josefstrasse in der Stadt Zürich wurde Ende März 2021 letztmals für die Abfallverbrennung genutzt. Keystone

Insgesamt gibt es im Kanton Zürich sechs Kehrichtverbrennungsanlagen. Darin eingerechnet ist die Anlage Josefstrasse in der Stadt Zürich, welche dieses Jahr eingestellt worden ist. Die Böden zweier Bauten wurden bereits in den 1990er-Jahren geprüft und enthielten keine alarmierenden Dioxin-Werte. Nun untersucht der Kanton die Böden rund um jene vier Anlagen, welche noch nicht gemessen wurden.

Entwarnung im Kanton Schaffhausen

Box aufklappen Box zuklappen

Der Kanton Schaffhausen hat seine Böden bereits vor zwei Jahren auf Dioxin untersucht. «Die gemessenen Werte liegen tief», sagt Katharina Herkommer, Abteilungsleiterin Umwelt im interkantonalen Labor. «Es wurden keine Prüfwerte überschritten und es besteht auch keine Gefahr für die Nutzerinnen und Nutzer der analysierten Proben.» Dies dürfte unter anderem daran liegen, dass der Kanton Schaffhausen seine letzte Kehrichtverbrennungsanlage bereits in den 1970er-Jahren abgestellt hat.

«Wir gehen nicht von Besorgniserregendem aus»

Wolfgang Bollack ist zuversichtlich, dass sich die Situation im Kanton Zürich von jener in Lausanne unterscheidet: «Wir gehen nicht davon aus, dass man etwas Besorgniserregendes findet.» Der Grund: Die Dioxin-Rückstände in Lausanne stammen aus der Zeit vor 1985. Seither wurden in sämtliche Anlagen in der Schweiz bessere Filter eingebaut. Daher erwartet auch der Chemiker und Dioxin-Spezialist Markus Zennegg, dass die neuen Messungen in Zürich jene der bereits geprüften Anlagen bestätigen.

«Ich gehe davon aus, dass sich die Situation nicht geändert hat», sagt Zennegg auf Anfrage von Radio SRF. Die Hauptemissionen solcher Anlagen seien in den 1960er-Jahren bis zu Beginn der 1990er-Jahre entstanden. «Danach gingen sie durch die verbesserten Abgasreinigungsanlagen stark zurück.» Die Vorzeichen für den Kanton Zürich stehen also gut. Gewissheit herrscht aber erst, wenn die Messungen Anfang nächstes Jahr abgeschlossen sind.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.10.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen