Zum Inhalt springen

Header

Video
Ständerat unterstützt Reform zur Abschaffung des Eigenmietwerts
Aus Tagesschau vom 21.09.2021.
abspielen
Inhalt

Diskussion im Parlament Der Eigenmietwert: Das Politikum kurz erklärt

Der Eigenmietwert ist seit jeher umstritten – doch was beinhaltet er genau?

Wer in der Schweiz eine Immobilie bewohnt, die er oder sie selbst besitzt, zahlt eine Steuer auf den sogenannten Eigenmietwert. Dieser Eigenmietwert wird dem steuerbaren Einkommen hinzugefügt. Im Gegensatz zu anderen steuerbaren Einkünften handelt es sich dabei aber nicht um ein tatsächlich realisiertes Einkommen – man spricht deshalb auch von einem Naturaleinkommen.

Der Eigenmietwert orientiert sich nämlich am fiktiven Mietzins, den ein Eigentümer bei der Vermietung seiner Immobilie an eine Drittperson erzielen könnte. Neben Erstliegenschaften wird zudem auch eine Steuer auf dem Eigenmietwert von bewohnten Zweitliegenschaften erhoben.

Laut Bundesgericht muss der Eigenmietwert mindestens 60 Prozent der marktüblichen Miete betragen. Abgesehen davon legt jeder Kanton aber selbst fest, wie hoch dieser Prozentsatz ist. Ausserdem unterscheiden sich die Methoden, die die Kantone bei der Schätzung des Liegenschaftswerts – und damit auch des Eigenmietwertes – anwenden.

Der Eigenmietwert: Ein Beispiel

Box aufklappen Box zuklappen

Angenommen, eine Familie erzielt ein Jahreseinkommen von 100'000 Franken. Sie wohnt in ihrem Eigenheim, das sie monatlich zu einem geschätzten Zins von 3000 Franken vermieten könnte (jährlich: 12 x 3000 = 36'000). In ihrem Wohnkanton beträgt der Eigenmietwert 60 Prozent des Marktpreises. In diesem Fall würde ihr steuerbares Einkommen erhöht auf:

60 Prozent von 36'000 = 21'600

100'000 + 21'600 = 121'600 Franken

Allerdings können Hypothekarzinsen und Unterhaltskosten vom Eigenmietwert abgezogen werden. Angenommen, die Familie zahlt Hypothekarzinsen im Wert von 12'000 Franken jährlich. Ausserdem gibt sie 4000 Franken im Jahr für den Unterhalt der Immobilie aus. Dann beliefe sich ihr steuerbares Einkommen auf:

100'000 + (21'600 – 12'000 – 4000) = 105'600 Franken

Dieses Beispiel zeigt auch, dass der Eigenmietwert und die Abzüge stark von verschiedenen Grössen abhängen. So könnte die Familie einen höheren Betrag abziehen im Falle einer Erhöhung der Hypothekarzinsen. Ausserdem ist der zu berücksichtigende Eigenmietwert abhängig vom geschätzten Wert der Liegenschaft und dem Prozentsatz im jeweiligen Kanton. Auch die Unterhaltskosten können je nach Immobilie jährlich stark schwanken.

Theoretisch kann der Eigenmietwert das steuerbare Einkommen also auch senken – das ist bei den derzeit tiefen Zinsen aber unwahrscheinlich.

Der Grund für diese Steuer liegt im solidarischen Steuersystem der Schweiz. Denn Immobilienbesitzerinnen und -besitzer haben auch steuerliche Vorteile: Sie können zum Beispiel Hypothekarzinsen oder Reparatur- und Unterhaltskosten von den Steuern abziehen. Die Versteuerung des Eigenmietwertes kann so als «Ausgleich» für diese Vorteile verstanden werden.

Der Eigenmietwert wurde 1934 per Notrecht eingeführt, um den damals maroden Bundeshaushalt aufzubessern. Ursprünglich sollte er auf vier Jahre begrenzt sein. Seither wurde mehrmals versucht, den Eigenmietwert wieder abzuschaffen. Dieses Vorhaben scheiterte allerdings mehrere Male im Parlament und zweimal an der Urne.

Was soll jetzt geändert werden?

Der Ständerat hat am Dienstag der Abschaffung des Eigenmietwertes mit einer knappen Mehrheit von 20 zu 17 zugestimmt. Uneinig war man sich im Rat aber auch unter Befürwortern über die gleichzeitige Abschaffung der Abzüge. Hier wurde kritisiert, dass eine Abschaffung des Eigenmietwertes ohne Abschaffung der Abzüge nicht mehr der Steuerlogik entsprechen würde.

So müssten Eigentümer von vermieteten Liegenschaften die Einkünfte zwar versteuern, könnten aber keine Abzüge für ihre Hypothekarzinsen mehr tätigen. Das wäre eine Benachteiligung gegenüber den Eigentümerinnen, die ihre Immobilie selbst bewohnen. So gesehen wäre es ein Bruch mit dem obengenannten «Ausgleich». Ausserdem können gewisse Abzüge auch als Anreize dienen, zum Beispiel in Form von Energiespar- und Umweltschutzabzügen.

Es wurden deshalb mehrere Reform-Vorschläge diskutiert. Die vom Ständerat favorisierte Variante erlaubt nun den Abzug von Schuldzinsabzügen, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Ausserdem soll der Eigenmietwert auf Zweitwohnungen bestehen bleiben. Der Nationalrat wird nun als Zweitrat über die Abschaffung befinden. Er kann die Ausgestaltung der Abzüge auch weiter debattieren oder ändern.

Tagesschau, 21.09.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    In die richtige Richtung geht die Forderung, die Rückzahlung von Hypotheken attraktiver zu machen. Das könnte durch die stärkere Bekämpfung der Steuerhinterziehung erreicht werden. Rückzahlungen von Hypotheken können vor dem Fiskus nicht versteckt werden, ausländische Obligationen hingegen schon. Ein anderer Weg wäre eine dem versteuerten Einkommen flexibel angepasste Versteuerung des Eigenmietwerts.
  • Kommentar von Nicolas Holliger  (NH2050)
    A und B besitzen 1 Mio. Beide kaufen ein Haus. Mietwert je 30'000. A wohnt selber darin, B vermietet es. B muss Einkommensteuer auf der erzielten Miete zahlen, A nicht. Fair?
    Oder:
    B kauft keine Haus, aber Aktien. Dividendenrendite sagen wir auch 30'000. Dies ist auch steuerbares Einkommen! Zudem muss er als Mieter Miete zahlen. Wenn A weder Einkommenssteuer (auf dem Eigenmietwert) noch Miete zahlen müsste, wäre das fair?
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Herr Holliger: Beim SELBSTBEWOHNTEN Haus erzielt man kein Gewinn, also sind Steuern ungerecht! Und gratis wohnt man dort ja auch nicht, weil man hunderttausende von Franken investiert hat. Der Mieter hat mehr flüssiges Geld und kann dies gewinnbringend anlegen.
      Es kann jeder selbst auswählen wie er sein Geld verwenden möchte, aber nur Steuern bezahlen auf Geld, das man auch wirklich einnimmt!
    2. Antwort von Ruedi Möckli  (rm)
      1. Beispiel: JA, fair. Wer ein Haus nicht zum selber bewohnen kauft, nutzt es als Gewinnobjekt, was versteuert werden soll.

      2. Beispiel: Was bringt das vermischen mit dem Aktienmarkt? Das sind zwei paar Schuhe. Aber JA, fair. B kann sein Geld investieren wie er moechte. Entweder spielt er nach den Regeln des Aktienmarktes oder des Hausmarktes, was auch immer besser ist fuer seinen Lebensumstand.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Wenn der Eigenmietwert abgeschafft wird, können Milliardenbeträge, die aus Steuergründen bei den Banken deponiert werden müssen, der Wirtschaft zugeführt und investiert werden. Dies würde unserer Wirtschaft gewiss einen Aufschwung auslösen.