Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christoph Berger empfiehlt niederschwellig Impfangebote
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Inhalt

Diskussion um Impfdruck «Delta ist extrem ansteckend und trifft Ungeimpfte»

Die Diskussion um die Motivierung der Bevölkerung für eine Impfung gegen Covid-19 ist in vollem Gange. Während einige europäische Länder auf eine Impfpflicht setzen, wird in der Schweiz vor allem darüber diskutiert, Nicht-Geimpften den Zugang zu Veranstaltungen oder Restaurantbesuchen zu erschweren. Der Präsident der Eid. Impfkommission, Christoph Berger, stellt diese Forderung in einen grösseren Zusammenhang.

Christoph Berger

Christoph Berger

Kinderarzt und Infektiologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Prof. Christoph Berger ist Kinderarzt und Infektiologe am Universitätsspital Zürich. Er ist zudem Präsident der Eidg. Impfkommission.

SRF News: Soll man aus Ihrer Sicht ohne das Covid-Zertifikat fast nirgends mehr hinkönnen?

Christoph Berger: Nein. Wichtig ist, dass sich jetzt möglichst viele Personen impfen lassen. Denn so können wir uns vor Covid-19 schützen. Das Zertifikat kann uns aber dabei helfen.

Wir laufen Gefahr, dass es neue Restriktionen für alle braucht.
Autor:

In welchen Fällen sollten nur noch Leute Einlass gegen das Covid-Zertifikat erhalten – wenn sie also geimpft, getestet oder genesen sind?

Für Grossveranstaltungen ist es bereits jetzt vorgeschrieben. Diese Praxis könnte man noch etwas ausweiten, falls die Zahlen der Neuinfektionen hoch bleiben. Man könnte das Covid-Zertifikat zum Beispiel auch bei kleineren Veranstaltungen zur Pflicht machen oder in Betrieben. Wir laufen sonst Gefahr, dass es neue Covid-Restriktionen für alle braucht.

Video
Corona-Krise: Druck auf Impfmuffel
Aus Tagesschau vom 18.07.2021.
abspielen

Das würde bedeuten, dass sich jene Personen, die nicht geimpft sind, häufig testen lassen müssten. Ist das nicht eine Einschränkung der persönlichen Freiheit?

Was unsere Freiheit einschränkt, ist die Pandemie. Die Impfung dagegen ist ein Mittel, damit es möglichst wenige zusätzliche Einschränkungen braucht. Ich sehe den breiteren Einsatz des Covid-Zertifikats deshalb eher als Erleichterung für Geimpfte denn als Einschränkung für Ungeimpfte.

Die Impfung ist ein Mittel, damit es möglichst wenige Einschränkungen braucht.
Autor:

Bisher verfolgte der Bund die Strategie, die Leute zum Impfen zu animieren, indem er deren Vorteile pries. Wieso will man diese Strategie jetzt verlassen?

Ich will diesen Weg überhaupt nicht verlassen. Ich möchte die Menschen in der Schweiz dazu auffordern, sich impfen zu lassen. Bis vor Kurzem gingen jeden Tag 100'000 zur Impfung, jetzt sind es immerhin noch 60'000. Das ist immer noch ein guter Wert, und es sollte jetzt wenn möglich so weitergehen. Wenn viele Menschen zur Impfung gehen, braucht es alle diese Überlegungen gar nicht. Denn diese sind abhängig von den Fallzahlen.

Legende: Ein Covid-Zertifikat erhalten geimpfte, von Covid-19 genesene oder frisch getestete Personen. Keystone

Muss man, um impfskeptische Personen zum Impfen zu bewegen, diesen mit Nachteilen drohen?

Nein. Mit Aufklärung und Information sollen sie möglichst dazu motiviert werden, sich impfen zu lassen – das ist der Weg. Das andere sind bloss Überlegungen, was getan werden muss, wenn wir wegen steigender Infektionszahlen erneut ungewollte, einschränkende Massnahmen einführen müssen. Der Punkt ist: Es müssen möglichst viele Leute geimpft sein. Die Virusvariante Delta ist extrem ansteckend und trifft die Ungeimpften.

Es müssen möglichst viele Leute geimpft sein – denn Delta ist extrem ansteckend und trifft die Ungeimpften.
Autor:

Könnte der Druck zum Impfen nicht auch bewirken, dass man das Vertrauen der Menschen aufs Spiel setzt?

Das sollte man tatsächlich auf keinen Fall tun. Deshalb möchte ich noch einmal dazu aufrufen, sich impfen zu lassen. Dazu sollten auch niederschwellige Impfangebote geschaffen werden oder Arbeitgeber dazu motiviert werden, ihre Angestellten fürs Impfen freizustellen. Alles andere sind derzeit bloss Überlegungen, was getan werden könnte, wenn zu wenig Leute geimpft sind und die Fallzahlen wieder steigen – damit nicht auch für die Geimpften und damit gut vor Covid-19 geschützten Personen neue Einschränkungen eingeführt werden müssen.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

SRF 4 News aktuell vom 19.7.2021, 07:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

339 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Brunner  (DanielaB)
    Man stelle sich vor, die Coronaimpfung hat irgendwelche positive Nebenwirkungen, abgesehen vom Impfschutz!? Ich fühle mich seit der Impfung fiter, bin weniger müde und doch entspannter als vorher. Mein Zyklus ist o.k. wie sonst auch. Ich habe keinen Teststress mehr, die Maskenverweigerer regen mich weniger auf und mein Körper hat durch die Impfung eine Ahnung von Corona.
    Weiss ich was morgen oder in 10 Jahren passiert? Nein. Hoffen wir das Beste!
    1. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      Fatalismus hilft den einen. Fragen stellen und Recherchieren den anderen.
    2. Antwort von Peter Stauffacher  (Peter Stephan Stauffacher)
      Ist ja klar, dass die Impfung einen positiven Effekt auf diejenigen hat, welche auf Grund der negativen Berichterstattung der Medien, an psychischen Problemen leiden.
      Ein Globuli hätte den selben Effekt so lange man nur daran glaubt.
    3. Antwort von Martin Müller  (Nonaeol)
      Herr Stauffacher, nicht ganz korrekt, denn Placebo hilft erstaunlicherweise auch, wenn man nicht daran glaubt, haben Studien gezeigt.
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    Sputnik V - Serbien ist zum Anziehungspunkt für Tausende Impfwillige aus seinen Nachbarländern, aber auch für Besucher aus ganz Europa geworden.
  • Kommentar von Patrick Umbach  (P-Umbach)
    Ich habe studiert (mit Abschluss), verstehe aber nur wenig von Medizin, Biologie und Ähnlichem. Ich verstehe rudimentär, was der Impfstoff macht. Ich verstehe auch rudimentär, was das Virus macht. Ich weiss aber in jedem Fall, dass ich zuwenig für ein eigenes Urteil weiss. Ich sehe aber, dass die grosse Mehrheit derer, die es am Besten wissen und verstehen sollten, sich impfen liessen. Also habe ich mich auch impfen lassen (bisher ohne nennenswerte unerwüschte Nebenwirkungen).
    1. Antwort von Halbeisen Charles  (chh)
      Ich habe auch studiert. Wieso muss man das der Welt bekannt machen?
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Ich studiere jeden Tag über "Gott und die Welt".