Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drei Fragen – drei Antworten Wie heikel ist Leuthards Mandat bei Stadler Rail?

Doris Leuthard wird Verwaltungsrätin beim Zugbauer Stadler Rail. Das ist nicht unumstritten.

SRF News: Wie heikel ist es, wenn eine ehemalige Verkehrsministerin beim Eisenbahnbauer Stadler Rail Verwaltungsrätin wird?

Nathalie Christen: Das wird politisch tatsächlich seit Jahren kontrovers diskutiert. Schon Moritz Leuenberger sorgte vielerorts für Empörung, als er nach seinem Ausscheiden als Verkehrsminister ein Verwaltungsratsmandat bei einem Baukonzern annahm. Kritische Stimmen sehen die Gefahr, dass Bundesratsmitglieder noch während ihrer Amtszeit Entscheide zugunsten künftiger Arbeitgeber fällen könnten. Oder dass dieser Anschein bestehen könnte, was dem Ansehen der Regierung schaden würde. Argumentiert wird auch, die betroffenen Unternehmen hätten einen Wettbewerbsvorteil mit einem ehemaligen Regierungsmitglied an Bord. Darum wird seit langem darüber gestritten, ob es mindestens eine Art Anstandsfrist braucht, die ein ehemaliges Bundesratsmitglied abwarten muss, bevor es ein bezahltes Mandat annimmt.

Gibt es eine Wartefrist?

Nein, das Parlament hat mehrere Versuche in diese Richtung scheitern lassen. So verlief ein Vorstoss für eine zweijährige Wartezeit im Sand. Und erst gerade im Herbst hat der Ständerat auch Nein gesagt zu einem Vorschlag, den der Nationalrat unterstützte: Demnach hätte eine «vernünftige Zeit» verstreichen müssen, bevor ein Bundesratsmitglied in einem Unternehmen ein bezahltes Mandat hätte annehmen dürfen. Was «vernünftig» ist, wäre damit aber immer noch nicht definiert gewesen.

Video
Aus dem Archiv: Das Leben nach dem Bundesrat
Aus 10vor10 vom 26.02.2019.
abspielen

Warum scheitern solche Regelungen?

Einerseits gibt es nicht so viele umstrittene Fälle, da findet es eine Mehrheit unnötig, extra eine neue Regelung ins Gesetz zu schreiben. Immerhin heisst es schon heute im Bundesrats-Handbuch, ehemalige Regierungsmitglieder sollten auf eine Tätigkeit, bei der Interessenskonflikte aufgrund des früheren Amtes entstehen können, verzichten. Dazu finden aber auch viele, es sei nicht schädlich, sondern wertvoll, wenn Wirtschaft und Gesellschaft von der Erfahrung ehemaliger Bundesrätinnen und Bundesräte profitieren können. Und nicht zuletzt spielt auch der Gedanke mit, dass jüngere ehemalige Bundesratsmitglieder möglichst bald wieder ins Erwerbsleben einsteigen sollen – das entlastet auch die Bundeskasse. Ab einem gewissen Einkommen sinken nämlich die Leistungen, die der Bund ihnen bezahlt.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

So sehen es die SRF-User

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
So sehen es die SRF-User

Eine relative Mehrheit (rund 40 Prozent) der SRF-User findet es gut, dass Doris Leuthard Verwaltungsrätin bei Stadler werden soll. Rund ein Drittel der Teilnehmenden an der nicht repräsentativen Umfrage ist gegenteiliger Meinung und findet, dass Bundesrätinnen nach ihrem Rücktritt länger warten sollen, bis sie ein Verwaltungsratsmandat annehmen. An der Umfrage könne Sie hier teilnehmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.