Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Onlineshop treibt Kundinnen zur Weissglut
Aus Kassensturz vom 02.03.2021.
abspielen
Inhalt

Dreiste Masche Schweizer Onlineshop treibt Kundinnen zur Weissglut

Statt der bestellten Kleider erhalten die Kundinnen Betreibungen und Drohungen – zum Teil Jahre nach ihrer Bestellung.

Der Onlineshop Glamstore wirbt gekonnt auf Instagram oder Facebook: Auf Hochglanz-Bildern posieren Models in teuren Kleidern, wahlweise am Strand oder in schnellen Autos. «Schweizer Unternehmen, sicher einkaufen, Kauf auf Rechnung», steht in der Beschreibung. Die Werbung verlockt viele junge Frauen zum Kauf. So auch Lisa B.. Im Sommer 2018 bestellte sie Kleider für gut 400 Franken – auf Rechnung.

Nach dem Klick passierte nichts. Lisa B. bekam weder Rechnung noch Ware. Zwei Jahre später die böse Überraschung: Per Mail erhielt sie eine Zahlungsaufforderung von Glamstore. Vergeblich versuchte Lisa B. Kontakt mit dem Onlineshop aufzunehmen und verweigerte die Zahlung. Es folgten Rechnungen und Anrufe des Inkassobüros Inkassodata AG. «Ich bekam ständig Telefonate. Das wurde so lästig, dass ich die Nummer irgendwann blockierte», sagt Lisa B. heute.

Stellungnahme Glamstore

Box aufklappenBox zuklappen

Glamstore hat mittlerweile seinen Onlineshop eingestellt – «vorübergehend» wie die Geschäftsführerin gegenüber «Kassensturz» schreibt. Gemeinsam mit ihrem Anwalt werde sie nun das Geschäftsmodell «in Ruhe» überdenken, damit Glamstore auch weiterhin «alles rechtens und auch fair» mache.

Dass Glamstore die Kleider direkt von Aliexpress an die Kundinnen verschickt, dementiert die Geschäftsführerin: «Ich bestelle die Produkte jeweils zu mir, prüfe und sende sie danach schön verpackt an meine Kundinnen.» Weiter schreibt sie: Die laufenden Betreibungen und Inkassorechnungen seien inzwischen gestoppt worden, ausstehende Lieferungen würden noch zugestellt.

Kein Einzelfall

Lisa B. ist kein Einzelfall. «Kassensturz» sprach mit einem Dutzend ehemaliger Kundinnen von Glamstore. In einigen Fällen wurden gleich mehrere Betreibungen eingeleitet.

Video
Betroffene Kundin: «Ich habe die bestellte Ware nie erhalten. Jetzt wurde ich schon zum zweiten Mal betrieben.»
Aus Kassensturz vom 02.03.2021.
abspielen

Glamstore schreibt «Kassensturz», die Kundinnen seien darauf hingewiesen worden, dass Erstkunden nur auf Vorkasse bestellen können. Auf den Bestellbestätigungen, die «Kassensturz» vorliegen, ist das erst im Kleingedruckten ersichtlich.

«Wenn man bei der Bestellung auswählen kann, ob per Vorauskasse oder per Rechnung bezahlt wird, kann das nicht nachträglich geändert werden, indem es auf der Bestellbestätigung anders formuliert ist», sagt Martin Steiger. Der Anwalt ist auf Recht im digitalen Raum spezialisiert.

Video
K.B.: «Ich wurde aufgefordert, meine negative Bewertung sofort zu löschen.»
Aus Kassensturz vom 02.03.2021.
abspielen

Nach negativen Bewertungen wird gedroht

Als die Frauen daraufhin negative Bewertungen veröffentlichen, drohte Glamstore damit, rechtliche Schritte einzuleiten, sollten die Bewertungen nicht gelöscht werden. Auch sagte Glamstore, man erst dann eine Betreibung zurückzuziehen, wenn die verärgerten Kundinnen ihre Bewertung löschen.

«Die Verknüpfung von Betreibungen oder von Geldforderungen mit der Löschung von Bewertungen halte ich nicht für zulässig», sagt Anwalt Steiger dazu. Er warnt aber vor übereilten Bewertungen: «Man darf keine Straftat vorwerfen, wenn es kein Urteil dazu gibt. Zu sagen, der Onlineshop ist betrügerisch, ist heikel.» Bewertungen müssten zudem wahr und sachlich sein, ohne unnötig herabzusetzen oder zu verletzen.

Video
Anwalt Martin Steiger: «Dropshipping ist praktisch für den Onlineshop, für die Konsumentinnen ist dieses Modell aber oft ein Nachteil.»
Aus Kassensturz vom 02.03.2021.
abspielen

Billig-Kleider teurer weiterverkauft

«Kassensturz» findet viele der Kleider des Onlineshops Glamstore in identischer Form auf der chinesischen Plattform Aliexpress – rund viermal günstiger. Ein solches Geschäftsmodell nennt sich Dropshipping. Das habe stark zugenommen, beobachtet Anwalt Martin Steiger. «Dropshipping ist praktisch für den Onlineshop aber häufig nachteilig für die Konsumentinnen. Die Lieferung dauert lange, die Produkte können gefälscht sein oder fragwürdige Qualität aufweisen. Und häufig leidet der Kundendienst. Gerade jetzt in der Pandemie haben aber viele das Dropshipping entdeckt. Sie hoffen damit das Einkommen, dass vielleicht verloren gegangen ist, zu ersetzen.»

Kassensturz, 02.03.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Meier  (PatrickMeier)
    Nun. Man will ja dieses schein Theater. Es lebe das Digital. Es haben viele dafür die Arbeit verloren. Also, nicht jammern. Sondern denken. Bevor man was will.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Wolfgang Loerli  (NetandBuy)
    Da hast du recht. Es gibt über 12 Millionen Online Shops und leider sind viele nicht sauber. Wir sortieren seit Jahren und hatten noch nie so viel zu tun wie in den letzten Monaten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Lucia Steiner  (Lucia Steiner)
    "Glamstore Fashion bekannt aus Instagram" Auf ihrer Instagram Seite fand ich viele Bilder von anderen Influencern, zum Teil bekannten, die hochgeladen wurden. Die Kleider dort sehen auch viel teurer aus. Fand man nicht in ihrem Shop. Es sieht so aus wie sie sich dort mit fremden Federn schmückt.
    Es gibt immer mehr Fake, Spam und Betrug im Internet, erinnert mich immer wieder an den Zauberlehrling. Am Anfang eine gute Sache, jetzt hat man es immer weniger im Griff.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten