Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer soll das Feuer löschen, wenn die Milizfeuerwehrleute bei ihrem Arbeitsplatz gebraucht werden?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 11:34 Minuten.
Inhalt

Druck aus der Arbeitswelt Wegen des Jobs: Keine Zeit für die Feuerwehr

Den Milizfeuerwehren fehlen tagsüber Leute. Es wird immer schwieriger, Job und Freiwilligenarbeit unter einen Hut zu bringen.

Die Milizfeuerwehr hat zwar grundsätzlich genügend Leute, aber zu wenige, die tagsüber verfügbar sind – wegen des Jobs. Der Druck, die Anforderungen, die Komplexität in der Arbeitswelt sind in den letzten Jahren gestiegen. «Bin kurz weg, Brand löschen!» ist in vielen Berufen schwierig.

Brand
Legende: Für die Feuerwehr zu arbeiten, wurde nicht einfacher. Mehrere Arbeitgeber wollen oder können ihre Leute nicht immer freigeben. Keystone

«Früher hatten wir in Thun viel mehr repetitive Arbeiten, etwa in der Waffenindustrie. Da konnte man Leute einfacher herausnehmen und andere übernahmen», erzählt Roland Gfeller, Kommandant von Schutz und Rettung Thun. Das sei heute nicht mehr so.

Aus geschäftlicher Sicht sind sie absolut nicht geeignet für die Feuerwehr.
Autor: Lukas SchönthalChef einer Fensterbaufirma

Das bestätigt auch der Chef einer Fensterbaufirma in Thun. Lukas Schönthal ist selbst in der Milizfeuerwehr. Da er oft im Büro arbeitet, bringt er die rund hundert Einsätze pro Jahr an seinem Job vorbei. Das könnten aber nicht alle seine Mitarbeitenden: «Bei den externen Monteuren ist der Zeitplan so knapp, dass sie diese Arbeit nicht aufholen können.» Man könne sie auch nicht ersetzen: «Aus geschäftlicher Sicht sind sie absolut nicht geeignet für die Feuerwehr.»

Keine Beförderung für Feuerwehrleute

Schwieriger wird es für gewisse Feuerwehrleute zudem, wenn sie weitermachen wollen – Kommandant oder Einsatzleiterin werden. «Wir merken, dass sich viele Leute in der Kaderausbildung entscheiden müssen», sagt Peter Frick, Feuerwehrinspektor der Gebäudeversicherung Bern.

Es sei auch schon vorgekommen, dass Mitarbeitende auf der Arbeit nicht befördert wurden, weil sie wegen der Feuerwehreinsätze zu oft fehlen. Das seien Einzelfälle, entgegnet Adrian Haas, Präsident des Handels- und Industrievereins des Kantons Bern. Es habe auch Vorteile, Mitarbeitende zu haben, die in der Feuerwehr ausgebildet wurden: «Sie sind krisenerprobt, können kurzfristig handeln und Führungsverantwortung übernehmen.»

Es hat auch Vorteile für Firmen, wenn man Kaderleute der Feuerwehr hat.
Autor: Adrian HaasPräsident Handels- und Industrieverein Kanton Bern

Die Mehrheit der Unternehmen habe grosses Verständnis für die Milizfeuerwehr. Aber der Druck steigt, sagt auch Adrian Haas. Hinzu kommt, dass man immer weniger in der Nähe des Wohnorts und damit des Feuerwehrstützpunktes arbeitet.

Feuerwehrmann mit Maske
Legende: Neue Standardausrüstung bei der Feuerwehr: Die Maske. Keystone

Ausgerechnet Corona hat das Problem zwischenzeitlich entschärft. Wegen der Homeoffice-Pflicht sind deutlich mehr Feuerwehrleute zu Hause und damit einsetzbar. «Es könnte so weit gehen, dass wir Arbeitsplätze im Feuerwehrmagazin zur Verfügung stellen und die Leute hier Homeoffice machen», sagt Kommandant Gfeller. Ganz lösen könne man das Problem damit aber nicht.

Video
Feuerwehr-Übung mit Corona-Schutzmassnahmen
Aus Schweiz aktuell vom 05.03.2021.
abspielen

Helfen könnte eine Teil-Professionalisierung. Die gesamte Feuerwehr zu professionalisieren sei zu teuer, so das Credo, aber die Administration oder Materialwartung könnten Festangestellte machen.

Die meisten Feuerwehrleute sind Milizfeuerwehrleute

Box aufklappenBox zuklappen

Die Feuerwehren in der Schweiz sind kantonal gesetzlich geregelt. Eine Feuerwehr zu organisieren, ist in erster Linie Aufgabe der Gemeinde. Wobei die Feuerwehren in den letzten Jahren vermehrt überregional fusionierten.

Grössere Städte haben eine Berufsfeuerwehr, die Mehrheit der Korps sind Milizfeuerwehren, die in den meisten Orten nicht freiwillig sind – es besteht eine Feuerwehrpflicht.

In den rund 1200 Feuerwehrkorps in der Schweiz leisten 85'000 Feuerwehrleute Dienst. Laut dem Schweizerischen Feuerwehrverband bilden rund 7.7 Prozent des Bestandes Frauen.

Zudem soll die Feuerwehr digitaler werden. «Wir arbeiten daran, eine Plattform aufzubauen», sagt der bernische Feuerwehrinspektor Peter Frick. Einzelne Gemeinden besitzen bereits eine App, in der man jeden Tag anklicken kann, ob man verfügbar ist. Das soll bei der Planung helfen.

Seit einiger Zeit hat es die Feuerwehr auch auf die Frauen abgesehen, die dazu beitragen könnten, dass auch tagsüber genügend Leute zur Verfügung stehen.

Die Zukunft der Feuerwehr sieht Frick aber in einem neuen System. Im Kanton Bern soll man künftig nicht mehr nur dort ausrücken, wo man wohnt, «sondern dort, wo man gerade ist.» Dafür bräuchte es aber eine einheitliche Linie. «Das ist zwar bei der Ausbildung so. Aber jedes Feuerwehrauto in jeder Gemeinde ist anders ausgestattet und anders verräumt», sagt Stephan Gerber vom bernischen Feuerwehrverband.

Regoinaljournal Bern Freiburg Wallis, 07.04.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Wenn sich die betreffenden Arbeitgeber klar machen, dass sie mit ihrer egoistischen Haltung verhindern, dass sie im Notfall selbst rasche Hilfe erhalten, sollte sich die knausrige Einstellung ändern.
  • Kommentar von Urs Müller  (Confoederatio)
    Den neuen Ansatz finde ich sehr interessant. Aber dazu muss auch die Ausbildung und das Verständnis rund um einen Einsatz vereinheit werden. Heute gibt es ein Schweizerisches Feuerwehr-Reglement mit einem Anhang für jeden Kanton, was jeder Kanton anders macht als die anderen.
  • Kommentar von Irenne Irenne.emmetter  (Irenne)
    Dass jedes noch so kleine Dorf wie im Mittelalter eigene sehr gut ausgerüstete Fahrzeuge und Equipment von Mehreren mio. besitzen ist schlicht skandalös. Dies im Mittelland wo im Umkreis von 5km meistens grössere Ortschaft / Städte / Stützpunkt Feuerwehr vorhanden sind! Alles ist in 5-10min. erreichbar. Eine professionelle und konzentrierte professionelle Feuerwehr wäre viel günstiger und besser. In der Schweiz werden hunderte von mio. für alte Tradition Dorf Klub Feuerwehr ausgegeben.
    1. Antwort von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
      Das ist überhaupt kein Skandal. Das ist ein Teil der lokalen, dörflichen Kultur. Ich war selber jahrelang in einer solchen Feuerwehr. Die Leute sind engagiert und beherrschen das Handwerkszeugs, vielleicht nicht so perfekt wie eine Stützpunktfeuerwehr, aber ihr Engagement macht den Unterschied wett. Auch die genauen Kenntnisse über die lokalen Verhältnisse sind ein wichtiger Vorteil. Also keinen Skandal herbeireden.
    2. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Nein, dem kann ich so nicht zustimmen. Eine Berufsfeuerwehr ist nicht automatisch günstiger. Es gibt auch viele Einsatzarten, wo es einfach auch um die reine Mannpower geht, z. B. beim Brand in Laufen letztes Jahr. Es ist eher erstaunlich, dass es nur gut 1% der Schweizerischen Bevölkerung braucht, um den Brandschutz und weitere Aufgaben sicherzustellen.